Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Trauer um Prinz Philip Harry kommt zum Begräbnis, Meghan nicht - Johnson macht Platz für Familie

REPORTAGE. Beim Begräbnis nächsten Samstag sind pandemiebedingt nur 30 Personen erlaubt. Prinz Harry ist dabei. Der britische Premierminister Boris Johnson wird nicht an der Trauerfeier teilnehmen. Er will damit so vielen Familienmitgliedern wie möglich die Anwesenheit an dem Begräbnis ermöglichen, teilte Johnson am Samstagabend mit Blick auf die strengen Coronaregeln mit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Eigentlich hatte das Königshaus die Bevölkerung gebeten, sich dieses Wochenende von Schloss Windsor und anderen Palästen fernzuhalten. Aber viele, die vom Tod des Prinzen Philip aufgerührt waren, ignorierten die höfliche Anweisung. Paare, Familien und kleine Gruppen zogen an den Toren von Windsor Castle und Buckingham Palace vorbei, um Beileidskarten, Blumen oder kleine Kränze niederzulegen. „Zumindest wollen wir unseren Respekt ausdrücken“, erklärten die Angerückten ihre Missachtung der Covid-Restriktionen. Philip sei immer „eine herausragende Figur“ gewesen. Die Königin, nun verwitwet, tue ihnen einfach „furchtbar leid“.

Kommentare (3)
Kommentieren
Civium
2
6
Lesenswert?

Johnson müsste eh vorher noch zum

Friseur!

zeus9020
6
80
Lesenswert?

MASS MEDIA IS A SLUT!...

...bewahrheitet sich immer wieder!
Pietät ist, vordergründig gezeigt, spätestens dann bedenklicher Weise uninteressant, wenn das - dumme ! - Volk rebelliert.
Mag man auch kein „royal“ sein, do hat man doch zu respektieren, was diese große Persönlichkeit für das Staatswohl und dessen Zusammenhalt - aus welchen Beweggründen auch immer - geleistet hat! In der Stunde des Todes zieht man referenzvoll, so man derartiges kennt, den Hut - oder schweigt!

shaba88
2
20
Lesenswert?

kommentar

Im Tod gibt es keinen Royal, alle sind gleich.