Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sturm aufs KapitolMann mit Hörner-Kopfschmuck festgenommen

Beim Sturm auf das Kapitol ist auch ein Laptop der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, gestohlen worden. Besetzer ihres Büros wurde festgenommen.

Festnahmen in den USA © AP
 

Bei der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump stach einer der Eindringlinge besonders ins Auge: Bilder des Mannes mit dem Kopfschmuck aus Fell und Hörnern, dem angemalten Gesicht, dem nackten Oberkörper und dem Speer mit US-Flagge in der Hand gingen um die Welt. Am Samstag wurde Jacob C. aus Arizona festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft in Washington mitteilte.

Bereits am Freitag sei Adam J. aus Florida von der Polizei aufgegriffen worden - er soll das Rednerpult der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses im Kapitol entwendet haben. Auch ein Mitglied des Abgeordnetenhauses des Bundesstaats West Virginia, Derrick E., sei festgenommen worden. Er trat mittlerweile zurück.

Pult gestohlen

Die Staatsanwaltschaft teilte mit, den drei Männern werde vor einem Bundesgericht illegales Eindringen in ein besonders gesichertes Gebäude sowie gewaltsames Eindringen und ungebührliches Verhalten auf dem Gelände des Kapitols zur Last gelegt. Adam J. (36) müsse sich zusätzlich wegen des Vorwurfs des Diebstahls von Regierungseigentum verantworten. Auf einem weithin verbreiteten Foto ist zu sehen, wie ein Mann Pelosis Pult mit sich trägt und in die Kamera winkt.

Video auf Facebook

Die Staatsanwaltschaft teilte mit, Derrick E. (35) habe ein Video von seinem Eindringen ins Kapitol live auf seiner Facebook-Seite gezeigt. Das Abgeordnetenhaus von West Virginia veröffentlichte am Samstag eine Mitteilung des 35-Jährigen, in der dieser seinen Rücktritt erklärte: "Ich übernehme die volle Verantwortung für meine Handlungen und bedauere zutiefst jede Verletzung, jeden Schmerz und jede Verlegenheit, die ich meiner Familie, meinen Freunden, meinen Wählern und meinen Mitbürgern in West Virginia zugefügt haben könnte."

Jacob C. (33) hatte im Sender NBC News mit dem Angriff auf das Parlament geprahlt. "Die Tatsache, dass ein Haufen unserer Verräter im Amt sich verbarrikadierte, Gasmasken aufsetzte und sich im unterirdischen Bunker zurückzog, halte ich für einen Sieg", sagte er. Aus den von der Staatsanwaltschaft veröffentlichten Unterlagen geht hervor, dass C. am Donnerstag selber bei der Bundespolizei FBI in Washington anrief und bestätigte, dass er der Mann mit dem Hörner-Kopfschmuck gewesen sein. C. habe erklärt, dass er mit einer Gruppe aus Arizona angereist gewesen sei, weil Trump alle "Patrioten" für Mittwoch nach Washington gerufen hatte.

Laptop gestohlen

Beim Sturm auf das Kapitol ist auch ein Laptop der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, gestohlen worden. Dies teilte ein Mitarbeiter der Demokratin mit. Auch der drittmächtigste Demokrat in der größeren Parlamentskammer, Mehrheitswhip Jim Clyburn, vermisste sein iPad. Hunderte Anhänger von US-Präsident Donald Trump waren am Mittwoch in das Parlamentsgebäude eingedrungen und hatten dort unter anderem auch das Büro der Parlamentspräsidentin Pelosi verwüstet. Trump hatte den Mob zuvor bei einer Massenkundgebung angestachelt, indem er neuerlich von Wahlbetrug fantasierte und sie zum Marsch zum Parlamentsgebäude aufrief, wo gerade Trumps Wahlniederlage beurkundet wurde. Wegen der Vorfälle hatte Pelosi die sofortige Entfernung Trumps aus dem Amt gefordert.

Auch jener Mann ist festgenommen und angeklagt worden, der sich stolz im Sessel von Parlamentspräsidentin Pelosi fotografieren hatte lassen. Ihm werden Eindringen in ein besonders gesichertes Gebäude, Hausfriedensbruch, Vandalismus und Diebstahl vorgeworfen, wie ein leitender Vertreter des Justizministeriums, Ken Kohl, am Freitag mitteilte. Richard B. sei in Little Rock im Bundesstaat Arkansas festgenommen worden. Ein Foto zeigte am Mittwoch einen Mann, der auf Pelosis Stuhl saß und einen Fuß auf den Tisch gelegt hatte.

Ermittlungen auf Hochtouren

Das Ministerium stellt zudem 14 weitere Anklagen nach Bundesrecht vor, sagte Kohl. Einem der Verdächtigen wird demnach vorgeworfen, in seinem in der Nähe geparkten Auto elf Brandsätze und Waffen gehabt zu haben. Die Molotow-Cocktails seien besonders gefährlich gewesen, weil sie mit einer Art Schaumstoff gemischt gewesen seien, was eine Napalm-ähnliche Brandbombe ergebe, erklärte Kohl.

Der stellvertretende Chef des FBI-Büros in Washington, Steven D'Antuono, erklärte, die Ermittlungen würden mit Hunderten Mitarbeitern "rund um die Uhr" fortgesetzt. "Die Ausschreitungen und die Zerstörung, die wir am Mittwoch gesehen haben, werden vom FBI nicht toleriert", sagte er. Die Polizei hat nach dem Sturm auf das Kapitol durch Anhänger des amtierenden Präsidenten Donald Trump Dutzende Festnahmen bekanntgegeben. Ermittler prüften nun Hinweise, Fotos und Material aus sozialen Medien, um weitere Verdächtige zu identifizieren. Das FBI hat bereits erste Fahndungsplakaten veröffentlicht.

Kommentare (5)
Kommentieren
WASGIBTSNEUES
1
13
Lesenswert?

Trumps Sohn

auch er müsste verhaftet und wegen Aufwiegelung angezeigt werden. Auch er war es der auf Twitter die Menschen aufgerufen hat den Wahlsieg von Biden zu verhindern.

koko03
2
25
Lesenswert?

Genau solche Figuren ...

sind auch bei uns die Anhänger einer gewissen Partei- ich glaub ich brauch keinen Namen nennen - F . .

Balrog206
11
4
Lesenswert?

Glaubst

Nicht das der eher vom Tierschutz ist ? Sieht man ja schon am Outfit

tannenbaum
5
22
Lesenswert?

Na,

tolle Repräsentanten der rechten Szene, diese drei Typen! Sehen bei uns auch so ähnlich aus. Nur haben sie bei uns oft einen Steirerhut mit Gamsbart als Erkennungsmerkmal am Kopf.

lieschenmueller
2
27
Lesenswert?

Die 3 Vertrauenserweckenden am Foto

sind doch eine wirkliche Werbung für'n Donald.

Da tut es einem noch mehr leid, dass er in ein paar Tagen Vergangenheit ist.