Nagls EntzauberungDer Donnerschlag von Graz: Hüte dich vor dem Wähler!

Der Donnerschlag von Graz: Die Bürger demonstrieren ihre Unberechenbarkeit und List. Sie entzaubern ihr Oberhaupt und indirekt auch die kommunistische Erbin.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Kleine Zeitung
 

Die Wähler sind eine rätselhafte Sphinx. Man sollte sich ihrer nie sicher sein. Das gilt nicht nur für die erfolgssatte Macht. Es gilt auch für jene, die sich beruflich mit der Verteilung der Wählergunst befassen, die Meinungsforschung. Und wohl auch für die Medien, die nachträglich verschämt die Löschtaste bedienen müssen. Der Wähler, die Wählerin, manchmal erheben sie sich über alles, was im Vorfeld einer Wahl prophezeit, geschrieben und errechnet wird. Der Wähler ist keine Formel. Das ist eine der Lehren der Wahlen des Grazer Donnerschlags. Der Souverän darf alles. Er darf auch irrational sein und Verstörendes tun.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

LaoQui
0
15
Lesenswert?

Es war einfach eine Ohrfeige!

Viele ÖVP-Wähler haben sich geschämt und sind daheim geblieben. Andere sind zu den Grünen übergelaufen. Ein guter Teil der KPÖ-Wähler waren vorher Nicht-Wähler, die haben - wie Hubert Patterer endlich mutig sagte - der "inferioren Stadtplanung" von Nagl nicht mehr zuschauen können, sind wählen gegangen und haben dem Bürgermeister eine Watschn verpasst, die ihn besonders schmerzen sollte: sie haben der KPÖ ihre Stimme gegeben. Es ist also weder ein kommunistische Programm gewesen, noch - allein - die Wertschätzung für Elke Kahr. Diese Frau weiß das auch - und sie wird alles tun, die Wunden zu heilen, die Nagl mit seiner arroganten, die Bürgermeinung ignorierenden und das Bürgerwohl hintan stellenden Beton-Politik der Stadt geschlagen hat. Sie wird dabei aber sicher nicht nur Judith Schwentner Michael Ehmann und Philipp Pointner, sondern besonders auch die ÖVP zur Zusammenarbeit einladen - sie ist nämlich mehr Demokratin als ihre Gegner. Und eines noch: mit so schlechten und niveaulosen Verlierern wie Nagl und Eustacchio habe ich kein Mitleid. Sie haben einfach nicht kapiert, dass man seine Bürger nicht endlos reizen kann. Und Eustacchios unflätigen Beschimpfungen und Drohungen wären eigentlich reif für den Staatsanwalt. In der Niederlage erkennt man eben den Charakter der Menschen am besten.

hfg
5
5
Lesenswert?

Fr. Kahr wäre gut beraten

das Bürgermeisteramt - den Grünen zu überlassen.
Nicht das ich sie als Person nicht schätze und ihr das Amt nicht zutraue, aber sie kennt die Windmühlen gegen die sie ankämpfen muss. Nagl hat alle Vorstände, Spitzenbeamten usw. mit seinen „Getreuen“ besetzt und hat auch Rückhalt im Land und im Bund mit der Partei und seiner Person gehabt. Selbst wenn nicht alle gegen die KPÖ und Fr. Jahr arbeiten zumindest Unterstützung wird sie kaum haben. Da hätten es die Grünen auf Grund ihrer besseren Struktur und der Regierungsbeteiligung doch wesentlich leichter. Fr. Kahr könnte als Vizebürgermeisterin und im Hintergrund bzw. Bei Verhandlungen vermutlich mehr bewegen.

neuernickname
8
3
Lesenswert?

hfg - Noch mehr Geschwurbel? Reicht noch nicht, dass Ihre ganzen "Zitate" nicht stimmen.

Für wen Sie hier Propaganda machen, weiß ich nicht, aber das ist höchstens zum Lachen, was sie hier aufführen.

Natürlich wird Frau Kahr Bürgermeisterin werden. Das ist sie ihren WÄHLERN schuldig.

Ihre Verdächtigungen hfg sind der pure Aberwitz.

SagServus
0
5
Lesenswert?

Ihre Verdächtigungen hfg sind der pure Aberwitz.

Die Verdächtigungen sind nicht wirklich weit hergeholt wenn man z.B. nach Niederösterreich schaut wo es gang und gebe ist, das rote Gemeinden vom der schwarzen Landesregierung in Sachen Finanzierungsunterstützung regelmäßig geschnitten werden.

Des weiteren kann man dies auch durch das agieren von Nagl nach der letzten Wahl nachvollziehen wo man der KPÖ das Wohnresort ganz bewusst entzogen hat, weil sie hier zu erfolgreich war.

Wo ich mit hfg aber trotzdem nicht übereinstimme ist, dass eine Bürgermeisterin Kahr ein Problem wäre.

Bei den Verkehrsthemen sitzt beim Bund mit Gewessler eine Grüne. Das es also in Sachen Finanzierung des Verkehrs vom Bund große Hürden gibt, ist zumindest auf dieser Seite nicht zu erwarten. Weil die Grünen werden auch sicher in der Koalition sein.

Und je nach Ergebnis kanns wohl auch nur über eine 3er Koalition mit der SPÖ gehen. Anton Lang wird sich hüten hier als Verkehrslandesrat groß zu blockieren, würde sich das wohl eher der SPÖ mehr schaden als der KPÖ.

neuernickname
4
2
Lesenswert?

SagServus Dann soll hfg das mal beweisen:

"Nagl hat alle Vorstände, Spitzenbeamten usw. mit seinen „Getreuen“ besetzt"

Ehrlich, wenn ich solche Dummheiten lesen muss, dann bleibt mir das Lachen im Halse stecken.
hfg hat es unten schon bewiesen, dass er Zitate umformulieren kann aber jetzt wirds halblustig.

Soll den Beweis antreten, dass alle Vorstände (welche denn bitte?) und Spitzenbeamten (gegen die Behauptung würde ich als Beamter sogar gerichtlich vorgehen) von Nagl "besetzt" worden sind.

Ehrlich, aber jeden Vollholler muss man nicht verteidigen, nur weil der Hass auf die ÖVP einen fast derwürgt, SagServus (und das war bitte überspitzt formuliert)

SagServus
0
2
Lesenswert?

Ehrlich, wenn ich solche Dummheiten lesen muss, dann bleibt mir das Lachen im Halse stecken.

Dann passens auf das nicht gleich ersticken:

https://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/5763250/VP-faerbelt-Konzern-um_So-schwarz-ist-die-Holding-Graz-wirklich

Pelikan22
11
4
Lesenswert?

Das ist hier die Frage!

Werden die Kummerln jetzt auch dieselbe Presseförderung zahlen wie der Nagel?

hfg
7
25
Lesenswert?

Alleine wie Nagl präpotent und abgehoben

Seinen Rücktritt verkündete: „er würde seine schützende Hand und seine Hilfe nicht mehr für Graz hergeben“ zeigt wie abgehoben der Bürgermeister und seine Partei waren. Einen schlechteren Verlierer hat es bei Wahlen selten gegeben. Alleine mit diesem Auftritt hat er auch sämtliche Sympathien zumindest bei mir verspielt. Das war ein unwürdiges Schauspiel - viel schlechter noch als das Wahlergebnis.

neuernickname
16
7
Lesenswert?

@hfg - Das ist einfach die Unwahrheit- so hat das Nagl nie gesagt. Kann man das auf ORF Steiermark nachhören.

Man kann auch an seinen Augen sehen, dass er geweint hat.

Er hat gesagt:
„Ich werde meine schützende aber auch meine helfende Hand von Graz zurückziehen müssen.“

Warum können die ÖVP-Hater nicht bei der Wahrheit bleiben? Das hat mit Demokratie nichts mehr zu tun. #

Ich glaube diese "Unterstützung" braucht Frau Kahr nicht.

rouge
0
12
Lesenswert?

Der schlechteste Verlierer

war Eustacchio.

hfg
0
9
Lesenswert?

Den braucht

Man nicht einmal zu ignorieren schon gar nicht kommentieren. Diese Partei mit den jetzigen Personen und speziell der Führung ist es mir nicht wert. Die als Demo deklarierte Wahlveranstaltung am Hauptplatz war das Sahnehäubchen von den Abkassierern.

hfg
3
15
Lesenswert?

Er wird seine schützende und helfende Hand zurückziehen

Müssen. Stimmt hat er gesagt - klingt nicht besser. Außerdem hat er der „Siegerin“ nicht gratuliert. Er ist leider ein schlechter Verlierer. Ich bin kein ÖVP Hasser aber Nagl hat sich trotz des verständlichen Frustes zumindest beim Interview schlecht präsentiert. Er war leider zu sehr abgehoben. Die Wahlergebnisse zeigen das deutlich - das hat nichts mit ÖVP hassen zu tun. Aber Schützenhöfer sollte sich ebenfalls hinterfragen und neu aufstellen ansonsten wird er ähnlich abstürzen. Hochmut kommt vor dem Fall.

neuernickname
8
2
Lesenswert?

@hfg - Auch das stimmt nicht. Er hat gratuliert - wieder ORF Steiermark

"Er (Nagl Anm.) gratuliere allen, die dazugewonnen haben, er selber habe das vier Mal erleben dürfen. "Graz ist eine Stadt, in der die Menschen sich zufrieden zeigten und die im Sozialbereich gut da steht. Diese Stimmung korreliere nicht mit dem Wahlergebnis: „Sei’s drum, vielleicht waren sich auch viele zu sicher, dass ich es wieder werde. Es wird in Graz gut weitergehen, die Uhren gehen in Graz doch anders.“ Knapp eine halbe Stunde später rang er sich zum Rücktritt durch."

Wer das als "präpotent" interpretiert, weiß nicht einmal was präpotent bedeutet.

Sie brauchen auch nicht mehr antworten, ich werde ihre Postings nicht mehr lesen. Das ist nicht mein Niveau.

neuernickname
6
7
Lesenswert?

Komm Rotstrichler - erklär mir mal, warum man Unwahrheiten verbreiten muss?

Ich möchte das wirklich gerne aus berufenem Munde wissen, warum man die Unwahrheit sagen muss?

Bitte um Erklärung - ich verstehe ich das dann.

Mein Graz
3
9
Lesenswert?

@neuernickname

Vermutlich bekommst du 👎, weil du in den meisten Posting in diesem Thread behauptest, dass es hier um "Hass" geht.

Und das ist einfach falsch.

neuernickname
3
2
Lesenswert?

@Mein Graz - Bitte net bös sein, aber das ist mir schon klar, dass sich da viele ertappt fühlen

Und ich kann selber lesen. Und wer Unwahrheiten verbreitet, macht das nicht ohne Grund.

Und wer auf einen besiegten Gegner draufdrischt, der HASST. Und aus. Ich bin anders sozialisiert worden. Ich trete nicht nach, wenn jemand zurücktritt. Das gibt es bei mir NICHT.

Wenn Kickl heute geht, würde ich ihm eine schöne Zukunft wünschen und das wärs dann gewesen.

Mein Graz
1
5
Lesenswert?

@neuernickname

Nicht meine Meinung.

neuernickname
4
1
Lesenswert?

Mein Graz - Dann muss ich mal an die Toleranz erinnern, die auch du immer wie eine Monstranz vor dich herträgst

Wenn ICH eine Meinung habe, die offenbar mit der linken Mehrheitsmeinung nicht kombiniert, dann wäre es schön, wenn auch die Linken das mal sind, was sie von sich ständig behaupten.
Tolerant.

Weißt du ich bin aus dem Bauernstand und meine Familie ist eine Unternehmerfamilie. Und ich hab Auge in Auge von Linken Morddrohungen bekommen, deshalb.

Das prägt einen Mein Graz. Denn ich habe niemals Anlass dazu gegeben. Und wenn korrekt sein will - und die Linke will das ja - dann sollte man das Verbreiten von Unwahrheiten nicht unterstützen.

"Weils um was geht" ist für mich keine Rechtfertigung.

Man muss auch ein guter Sieger sein können, und wenn seine "Menschlichkeit" selbst ständig rühmt, dann muss man auch andere zugestehen, dass sie Menschen sind, sogar, wenn sie die ÖVP wählen oder ein ÖVP Politiker sind, der gerade eine vernichtende Niederlage erlitten hat.
Da muss man nicht nachtreten, vor allem dann nicht, wenn der eh die Konsequenzen gezogen hat
Wenn das links ist, weiß ich warum ich niemals ein Linker sein werde.

Schönen Tag noch.

az67
4
21
Lesenswert?

Machtverlust

Ist schon sagenhaft welche Abscheulichkeiten und Vergleiche da mit Frau Kahr gezogen werden. Hr. Nagel und Kollegen haben doch tatsächlich geglaubt Graz für immer und ewig unter sich aufteilen zu können. Und statt in sich zu kehren patzten wir gleich einmal die Gewinnerin an und versetzen Graz in Angst und Schrecken. Das was Türkis / Rot und die FPÖ bisher zustande gebracht haben wird für Frau Kahr kein Problem darstellen. Viele Parteizöglinge haben jetzt aber ordentlich Angst ihre Privilegien und Ämter zu verlieren und dass ist gut so!
Frau Kahr bilden Sie ein gutes Experten Team und behalten sie ihre Menschlichkeit und dann kann das Amt länger von ihnen ausgeführt werden als es vielen Lieb ist.
Mündige Wähler haben es ermöglicht also zeigen Sie was sie können!

Zooropa
29
13
Lesenswert?

"Stalingraz" hin oder her...

Es wird ein Rätsel bleiben, wieso es durch die medialen Beobachter so unreflektiert bleibt, dass die Partei der Frau Kahr auf einem ideologischen Fundamte ruht, das im 20 Jahrhundert Millionen Tod, Elend und Unfreiheit gebracht hat.

Wie auch immer: Frau Kahr war bislang - bei aller Freundlichkeit - eine beinharte Lobbyistin ihrer Zielgruppe(n). Das wird als BGM zu wenig sein und würde großen Schaden für Graz bedeuten. Es gilt die Interessen der Wohnbevölkerung, der Wirtschaft, der Institutionen, der Pendler und der Umlandgemeinden auszugleichen. Und mit dem Land eine Achse zu bilden. Das alles ohne ein finanzielles Desaster anzurichten.

Möge das Experiment nicht entgleisen.

GustavoGans
4
21
Lesenswert?

Man muss das

so sehen.
Die KPÖ wird vermutlich Politik für ihre Wähler machen und hoffentlich auch für die anderen Grazer Bürger.

Die ÖVP hat, so wie es aussieht, weder für die Grazer Bürger noch für alle ihren ehemaligen eigenen Wähler Politik gemacht.

Sonst hätten sich ja nicht so viele von der ÖVP abgewendet.

SagServus
7
35
Lesenswert?

Es wird ein Rätsel bleiben, wieso es durch die medialen Beobachter so unreflektiert bleibt, dass die Partei der Frau Kahr auf einem ideologischen Fundamte ruht, das im 20 Jahrhundert Millionen Tod, Elend und Unfreiheit gebracht hat.

Wie würde die politische Berichterstattung wohl ausschauen wenn man dies bei jeder Partei macht?

ÖVP und Dollfuß
FPÖ und eh schon wissen

Auf der anderen Seite muss man sagen, dass Kahr und Krotzer wohl sehr viel richtig gemacht haben müssen wenn man nicht deren Arbeit kritisiert sondern eben dauernd auf dem "K" im Parteinamen herumreiten muss um überhaupt irgendwas kritisieren zu können.

Zooropa
8
7
Lesenswert?

Ersthaft

Sie sind ernsthaft der Meinung, dass eine Auseinandersetzung mit dem Gedankengut der FPÖ über die letzten 30 Jahre nicht erfolgt ist? Oder mit der KPÖ in ähnlicher Form stattgefunden hat??

SagServus
2
13
Lesenswert?

Sie sind ernsthaft der Meinung, dass eine Auseinandersetzung mit dem Gedankengut der FPÖ über die letzten 30 Jahre nicht erfolgt ist?

Wenn man sich mit dem Gedankengut der FPÖ die letzten 30 Jahre wirklich auseinandergesetzt hätte, dürfte die Partei eigentlich maximal um die 5% herumgrundeln bzw. müsste die ÖVP von Anfang an diese Partei wie die SPÖ als Koalitionspartner ausschließen.

neuernickname
7
12
Lesenswert?

Die ÖVP hat auf alle Fälle nicht zwischen 50 und 100 Mio. Tote direkt zu verantworten

Wenn man Dollfuß und Honecker gegenüberstellt, gewinnt schon dort der Honecker.

Das ist von beiden Seiten hochgradig lächerlich solche - sorry gestörten - Vergleiche zu ziehen.

Ein unwürdige Diskussion im Jahr 2021 - Verbrechen, die von Menschen begangen worden sind, die längts in den Gräbern vermodern, den Menschen von HEUTE vorzuwerfen.

Aber jetzt reichts mir hier zu dem Thema. Mögen die Hasser mit ihrem Hass weiterleben und die Menschen in Ruh damit lassen.

SoundofThunder
1
5
Lesenswert?

Dollfuß und Honecker ist kein guter Vergleich.

Schon wegen dem Zeitunterschied. Dollfuß mit seinem Standestaat - Diktatur hat politische Gegner umbringen lassen. Und hat bis zu seinem Ende versucht sich mit H-Deutschland zu arrangieren. Nur waren die noch extremer und haben mit ihm kurzem Prozess gemacht. Kein Diktator duldet einen anderen Diktator im eigenen Land.Honecker wäre eher mit Ceausescu (Rumänischer Diktator) zu vergleichen. Ein Kommunist als Kapitalist .

 
Kommentare 1-26 von 93