AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kommentar zu neuem VSV-TrainerRob Daum wird nur an einem Maßstab gemessen: Play-off-Einzug

Der Kanadier Rob Daum (62), der nun beim VSV übernimmt, ist kein Unbekannter und für seine Haltung bekannt. Er stand bereits im Sommer zur Debatte, wurde damals abgelehnt. Er gilt als Stratege, der dem Erfolg wirklich alles unterordnet. Ein Kommentar.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
ICE HOCKEY - EBEL, Black Wings vs 99ers
Rob Daum bringt eine neue Philosophie nach Villach © GEPA pictures
 

Der springende Punkt ist immer situationsabhänging. In den letzten 72 Stunden musste sich der VSV oft erklären, warum Jyrki Aho gefeuert worden ist. Zwei Niederlagen wurden als so gravierend eingestuft, dass die Verantwortlichen auf die Notbremse treten mussten. Das war überraschend, ließ einen Hauch von Aktionismus aufblitzen. Denn seine Bilanz über die ganze Saison betrachtet war gar nicht so schlecht. Mit seinem Rauswurf untermauerte der Klub jedoch, wie entscheidend die Phase ab der Qualifikationsrunde ist, wie wenig Spielraum der VSV hat, wie dringend ein Play-off-Einzug benötigt wird. Und wie vernachlässigbar die 40 Runden davor sind, abgesehen von den Kärntner Eishockey-Derbys. Die Villacher wollten sich keine Fehler erlauben.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren