AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gründe für die EntlassungRauswurf von Jyrki Aho beim VSV kündigte sich schon an

Jyrki Aho stand beim VSV-Vorstand und einigen Spielern aufgrund seines Führungsstils seit Monaten in der Kritik.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Die Villacher Adler werden interimistisch von Marco Pewal © (c) GEPA pictures/ Michael Riedler
 

Was nach außen zwar wie ein Schnellschuss wirken mag, kündigte sich hinter den Kulissen der Villacher Adler schon seit Längerem an. Die nicht nur im Training, sondern besonders auch zwischenmenschlich harte Gangart von Jyrki Aho stieß bereits im November immer wieder auf Kritik. Auch für Sportvorstand Gerald Rauchenwald übertrieb der Finne immer wieder, wurde in seinen Ansprachen oft zu persönlich.

Zwischen Aho und Tormann-Trainer Manuel Skacal eskalierte die Situation mitten in der Saison. Als Konsequenz musste der Nachfolger von Markus Kerschbaumer schon nach kurzer Zeit seinen Hut nehmen. Die Abgänge von Patrick Spannring und Christof Kromp (Leihe) hatten mit Sicherheit auch etwas mit dem beinharten Auftreten des Finnen zu tun. Kapitän Jamie Fraser beschwerte sich des Öfteren bei den VSV-Bossen über die schroffe Kommunikation des Trainers mit der Mannschaft, die zu oft unter die Gürtellinie ging.

Kommentare (1)

Kommentieren
Willi128
0
0
Lesenswert?

Jetzt verstehen wir auch

warum Finnland um den Weltmeistertitel spielt und Österreich im "Niemandsland"

Antworten