AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VillachRacers-Chef: "Ich will Vorbild für andere sein und alle Mitarbeiter halten"

43 Mitarbeiter des Restaurants "Racers" sind aktuell in Kurzarbeit. Chef Andreas Kulle will nach der Corona-Krise wieder voll durchstarten.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© Pacheiner
 

Nachdem die Regierung verkündet hatte, dass wegen Corona alle Restaurants schließen müssen, brach für Racers-Chef Andreas Kulle beinahe eine Welt zusammen. Weil sein Restaurant auch nicht für einen Lieferservice ausgerichtet ist, blieb ihm nichts anderes übrig, als seine 43 Mitarbeiter am Standort in Villach beim AMS zu melden. Doch dann entschied sich Kulle doch noch um: "Nach vielen Gesprächen mit dem AMS und meinem Steuerberater wurde mir klar, dass das nachverhandelte Kurzarbeitsmodell der Regierung doch die bessere Lösung ist. Ich will alle meine Mitarbeiter halten, weil sie mir am Herzen liegen und weil sie wichtige, eingearbeitete Fachkräfte sind", sagt er. Auch in seinem Café in Klagenfurt wird keiner der sieben Mitarbeiter gekündigt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.