Drohende Hallenbad-Schließung"Das ist traurig für die Sportstadt Klagenfurt"

Die drohende Sperre des Hallenbades in Klagenfurt sorgt bei den betroffenen Vereinen für Entsetzen. Manche Organisationen fürchten sogar ihr Aus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
schwimmer
Für Profi-Schwimmer könnte die Schließung des Hallenbades Auswirkung auf die Leistungen haben © SolisImages - Fotolia
 

Die Information über die mögliche Schließung des Klagenfurter Hallenbades erwischte einige Schwimmvereine eiskalt. Die Stimmung in den Organisationen ist dementsprechend am Boden. „Die Situation ist eine Katastrophe“, sagt Klaus Brandstätter, Obmann des Schwimmvereins Wörthersee. Er nimmt die Politik ins Visier. „Wir alle wissen schon seit über zehn Jahren, dass es zu dieser Situation kommen wird. Es wurde bis jetzt aber nicht besser“, fügt er hinzu. Auf ein Hallenbad in der Landeshauptstadt kann der Verein über mehrere Jahre hinweg nicht verzichten. „Es ist ähnlich wie bei der Renovierung im Jahr 1991. Da mussten wir nach St. Veit pendeln. Das führte zu einem Bruch im Verein“, erzählt der Obmann.

Kommentare (4)
werb.masch1971
1
17
Lesenswert?

Na ja

An diesem Zustand ist sehr wohl die Klagenfurter Stadtpolitik Schuld.
Mindestens zehn Jahre wird das Statikproblem schon hin und her geschoben.
Und das politische Versagen trifft ja nicht nur das Hallenbad wenn wir ehrlich sind. (Flughafen,Radwegenetz usw.)
Leider

Klgfter
10
2
Lesenswert?

hier alles auf die Stadt zu schieben ist wohl etwas billig .....

wer ist Betreiber und wer zahlt die Abgänge, also bei entsprechender Formulierung und Wehemenz wäre es wohl möglich gewesen zumindest die bestehende Substanz soweit in Schuss zu halten das ein Weiterbetrieb möglich ist.

Das die Auswahl eines Standortes und der Ablauf der Projektfindung fürs neue Bad so ein Komplizierter und Langwieriger ist und sein wird ist wohl auch nicht überraschend ..........

Viele Köche verderben bekanntlich den Brei !

Jeden und Alle zu fragen was sie wo wollen ist halt nichts was man in 2 Jahren erledigt ........ evt hätte etwas mehr Entscheidungswillen und weniger Demokratie beschleunigend gewirkt , weil vieles ist ja sowieso auf demokatischen Wege nicht sinnvoll zu lösen , man denke an die Idee das Bad in die Ostbucht zu pflanzen ........... alleine der Gedanke daran ist schon an Dummheit nicht zu überbieten, hat aber wiederum viel Zeit gekostet !

Lage79
1
19
Lesenswert?

Klagenfurt ist nur auf dem Papier eine Sportstadt!

Im Europapark gibt es keinen Basketballplatz, einen 20 Jahre alten desolaten Skatepark der weit entfernt ist einer Landeshauptstadt gerecht zu werden. Eine uralte Eishalle, die anstatt eines Neubaues wieder nur umgebaut- und etwas modernisiert wird. Bis hin zum Hallenbad das auch nie und nimmer bald gebaut wird. Wir können von Glück reden wenn es 2025 fertig ist! Also Nein - Klagenfurt ist ganz bestimmt keine Sportstadt!

OE39
1
6
Lesenswert?

Sie können ja schwimmen gehen in den See

Den können die Politiker wenigstens nicht "verbocken" und der ist immer da. Außer der Klimawandel schlägt zu wie beim Aral-See. Irgendwo wird es schon einen Meter geben, der von den diversen Bürgermeistern nicht irgendeinem Bauträger oder Millionär "geschenkt" wurde, wo Sie noch frei Zugang haben. Völlig richtig, Ihr Artikel!! Ein - zugegeben - toller Sportpark macht keine Sportstadt aus. Kann mich noch mit Schaudern erinnern wie ich mal mit meinem Kind in Annabichl auf dem Sportplatz ein wenig Fußball spielen wollte. War zwar frei zugänglich, aber Löcher drinnen, die gut waren für 3 Knöchelbrüche. Ballnetzte hinter dem Tor mit Löchern wie Scheunentore und dahinter die parkenden Autos des benachbarten Lokals. Die Liste ließe sich seitenlang weiter fortsetzen......