Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neben Magna-WerkWeichen für Amazon-Verteilzentrum in Klagenfurt gestellt

Der Klagenfurter Stadtsenat segnete am Dienstag einstimmig die Weichen für das im Wahlkampf heiß diskutierte Amazon-Verteilerzentrum ab. 130 Arbeitsplätze sollen entstehen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ab Oktober soll in der Nachbarschaft von Magna gebaut werden © APA, Traussnig
 

Der Online-Handelsriese Amazon plant, wie berichtet, ein Verteilerzentrum im Osten von Klagenfurt in der Nachbarschaft des Magna Werks. Im Gemeinderatswahlkampf wurde das Thema hitzig diskutiert. Zum einen sah man darin eine Konkurrenz zum Klagenfurter Handel vor Ort, zum anderen kritisierten man den niedrigen Kaufpreis. Ursprünglich hätte die UZ Immobilienbesitz GmbH, die im Eigentum der Stadt steht, um nur 60 Euro pro Quadratmeter die Grundstücke an Amazon verkauft.

Kommentare (13)
Kommentieren
joektn
2
11
Lesenswert?

Warum?

Warum genehmigt man 2021 so ein Verteilerzentrum ganz ohne Bahnanschluss?

sakh2000
10
6
Lesenswert?

Egal wo Amazon seine Verteilungslager errichtet,

ich bestelle sowieso online (nicht nur bei Amazon), denn diesen ganzen Einkaufstrubel, die Sucherei nach dem richtigen Produkt, dass meist nicht vorrätig ist sowie die Verkehrsverstopfungen lasse ich bequem hinter mir. Da gehe ich lieber raus in die Natur und tue was für Körper, Geist und Seele. Die Natur wird obendrein geschont, wegen meiner nicht gefahrenen Kilometer.

tazo
6
10
Lesenswert?

Blöder geht's nicht!

Und wer soll irgendwann deine Pension zahlen? Wer soll für die Infrastruktur sorgen, die dir ermöglicht jene (klarerweise gepflegte) Natur zu genießen, die von Unternehmen/Bauern/Staat gepflegt werden 🙄🤔🤔

Bayerlein
2
24
Lesenswert?

Egal

Wo Amazon nun seine Verteilzentrum baut, für den hiesigen Handel schadet oder nützt das nichts, Die Menschen gehen dort nicht zum Einkaufen, sondern von dort wird Ihre bestellte Ware verteilt. Und die Menschen bestellen dort und zwar unabhängig wo so ein Verteilzentrum liegt. So gibt es wenigstens noch 130 Arbeitsplätze zu vergeben.

WalterNiki
17
16
Lesenswert?

Braucht niemand..

.. und wieder wird Boden versiegelt und das Verkehrsaufkommen gesteigert... die wahren Kosten übersteigen den Nutzen bei weitem..

leli
13
12
Lesenswert?

Warum

Vereinbaren die städte und gemeinden nicht, keine öffentlichen gründe mehr an diese giganten zu verscherbeln. Das könnten sie leicht in den netzwerken machen, städtebund oder gemeindebund. Aber es ist halt einfacher, alles auf die anderen zu schieben,als selbst zu handeln. Bei den städtetagen kann man dann wunderbar jammern.

archiv
3
15
Lesenswert?

Wahlkampf vorbei und ....


... wen interessiert heute, was beispielsweise das Team Kärnten (Köfer und Co.) im Wahlkampf versprochen haben?
Hauptsache die Wahl wurde gewonnen - noch Fragen?

wjs13
9
5
Lesenswert?

Wieso Team Kärnten?

Vielleicht besser sinnerfassend zu lesen:
"Einstimmig wurde der Antrag von Stadtrat Max Habenicht (ÖVP) politisch abgesegnet."
Der Preis der Scheider störte wurde fast verdoppelt, also konnte auch er zustimmen. Alle anderen sowieso.

one2go
3
7
Lesenswert?

Wo

Team Kärnten draufsteht, ist Blödsinn drin!👎🤢

archiv
1
9
Lesenswert?

Aus einem Bericht am 13.02.2021... (Vorschlag - zuerst recherchieren und weniger Unsinn verzapfen..)r.....


- Dass das Verteilerzentrum auf einem Grundstück der Stadt entstehen soll, bezeichnet SCHEIDER als Schlag ins Gesicht der Innenstadtkaufleute, der EPUs und KMUs und des regionalen Handels generell.
„Kastner und Öhler hat man mit aller Gewalt aus der Stadt verjagt, obwohl das Unternehmen österreichische Arbeitsplätze zu vernünftigen Bedingungen sicherstellt, einem amerikanischen Multi öffnet Mathiaschitz Tür und Tor!
Mehr als Kopfschütteln kann ich dem nicht mehr abgewinnen!“

- Scheider – Christian Scheider, Bürgermeisterkandidat des Team Kärnten in Klagenfurt verurteilt die Vorgehensweise der amtierenden Klagenfurter Bürgermeisterin Maria-Luise Matthiaschitz am Freitag mit ungewohnt scharfen Worten:
„Dieser fatale Alleingang ohne jede Form der Transparenz für die Bevölkerung ist fatal"

Starfox
12
13
Lesenswert?

Nice

Kürzere Lieferzeiten

armbruster
7
10
Lesenswert?

Lkw-Lärm auf A2 Nordumfahrung

Ist schon unerträglich und wird sich verstärken, insbesondere nachts.
Laut asfinag-Berechnung hört man die Autobahn nicht. Die Realität hört sich anders an.

steph1969
1
26
Lesenswert?

Darauf hat aber Amazon keinen Einfluss

Ob die LKWs jetzt ins Postverteilerzentrum Wernberg oder ins Amazon-Verteilzentrum in Klagenfurt fahren ändert nichts daran, dass sie vorbei fahren.