AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gemeinderat KlagenfurtFrey: "Stadt wird Zuschuss zum Eintritt ins neue Hallenbad zahlen"

Ein weiteres Mal debattierte der Klagenfurter Gemeinderat am Dienstag über einen strategischen Partner für das neue Hallenbad.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Grüne Stadtrat Frank Frey
Grüne Stadtrat Frank Frey © KLZ/Markus Traussnig
 

Im Oktober fasste der Klagenfurter Gemeinderat erstmals den Beschluss, dass man sich auf die Suche nach einem strategischen Partner für das neue Hallenbad machen wolle. Explizit wurde im Beschluss auch die Möglichkeit einer Innovationspartnerschaft genannt. In der Gemeinderatssitzung am 4. Februar – die auf Drängen der FPÖ stattfand – wurde der Beschluss nun etwas präziser neuerlich gefasst.

Kommentare (4)

Kommentieren
VH7F
1
2
Lesenswert?

Von Villach lernen

die buttern auch jedes Jahr viel Geld in die Therme und Erfahrung mit Baukostenüberschreitungen haben sie auch. ;-)

Antworten
lizard75
0
5
Lesenswert?

Und ein privater Investor ist dort auch im Boot.

Und trotz viel Steuergelds ist der Eintritt kaum leistbar...

Antworten
gintonicmiteis
2
17
Lesenswert?

Lieber Herr Frey,

die Stadt soll also in ein Projekt mit Steuergeld einsteigen, das auf Grund des Größenwahns dann nur mit Zuschüssen (aus Steuergeld) für die eigentlichen Inhaber (die Steuerzahler) leistbar sein wird? Und der private Investor reibt sich die Hände, weil er den Gewinn (teilweise aus Steuergeld) abräumen darf?

Ich hatte ja immer schon den Verdacht, dass Frey's wirkliche politische Heimat am Schoß der roten Bürgermeisterin ist - aber dieses Ökonomieverständnis (und wie freizügig er mit Steuergeld um sich wirft) klingt sogar richtig kommunistisch...

Antworten
lizard75
1
36
Lesenswert?

Dieses Hallenbad steht noch nicht mal...

aber einige wenige haben sich schon eine Goldene Nase damit verdient, die Frau Bürgermeisterin hat ihren Willen bei der Standortfrage durchgesetzt und für alle steht bereits fest, dass es viel mehr kosten wird als geplant... und wenn's dann mal steht, wird's im Besitz eines intransparenten Investors sein.

Das alles klingt nach einem verdammt schlechten Geschäft für die Klagenfurter Bürger.

Antworten