Tausende Euro verlorenKärntner fiel zum zweiten Mal auf Internetgauner herein

Ein 48-jähriger Lavanttaler wurde um mehrere tausend Euro betrogen. Der Mann fiel zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres auf Internetbetrüger herein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© weixx - stock.adobe.com
 

Ein Kärntner aus dem Bezirk Wolfsberg ist zum zweiten Mal Opfer eines Internetbetruges geworden: Ihm wurden von einer angeblich zypriotischen Bank 96.000 Euro in Aussicht gestellt, für die Bearbeitung sollte er auf mehrere Konten Geld überweisen. Der 48-Jährige folgte den Anweisungen, sah aber nie etwas von dem versprochenen Geld. Im Mai 2021 war dem Mann bereits das Gleiche widerfahren, mittlerweile habe er nach Angaben der Polizei mehrere tausend Euro eingebüßt.

Von 17. bis 27. Dezember bekam der Kärntner einige Anrufe und Chatnachrichten von einer vermeintlichen "Korrespondenzbank" und von "Regulierungsbehörden", die ihm 96.000 Euro in Aussicht stellten. Das Geld, so die Betrüger, habe sich mittlerweile vervielfacht und müsse nur transferiert werden. Der 48-Jährige zahlte auf verschiedene Konten ein. Als kein Geld in Sicht war, erstattete er erneut Anzeige.

Kommentare (5)
cindymax1
0
9
Lesenswert?

im Bereich der Pack

gibt es Steirer-u.Kärntnerwitze . :-)

FRED4712
0
2
Lesenswert?

offensichtlich

mit Recht

PiJo
0
23
Lesenswert?

Einmal ist anscheinend keinmal

Die Gier ist ein Laster aber Dummheit wird bestraft

Hausverstand100
0
32
Lesenswert?

Na ja

Werden sich dir Gauner gedacht haben, ging beim ersten Mal ja so leicht und manche sind halt sehr eingeschränkt lernfähig.....

NiroMeans
0
36
Lesenswert?

Ich würde….

…sagen, einmal geht es noch, denn alle guten Dinge sind Drei 😙