Tausende Fälle täglichEin "Elefant" rettete das Contact Tracing in Kärnten

Enorme Menge an Neuinfektionen hat das Contact Tracing fast zum Kippen gebracht. Trotz Verzögerungen, die noch möglich sind, funktioniere es in allen Bezirken wieder, so das Land. Ein Grund: ein neues EDV-System.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Enorme Menge an Neuinfektionen hat das Contact Tracing fast zum Kippen gebracht. Trotz Verzögerungen, die noch möglich sind, funktioniere es in allen Bezirken wieder, so das Land. Ein Grund: ein neues EDV-System.
Enorme Menge an Neuinfektionen hat das Contact Tracing fast zum Kippen gebracht. Trotz Verzögerungen, die noch möglich sind, funktioniere es in allen Bezirken wieder, so das Land. Ein Grund: ein neues EDV-System. © LPD/Helge Bauer
 

Nach fast zwei Jahren Pandemie kennt jeder jemanden, der tagelang auf einen Coronabescheid warten musste. Mitunter gar keinen bekommen hat. "Wir wissen, dass es beim Contact Tracing zu Verzögerung, zu Problemen gekommen ist. Das tut uns leid, dafür entschuldigen wir uns", sagt Gerd Kurath, Leiter des Landespressedienstes. "Ich bedanke mich für das Verständnis der Bevölkerung für Verzögerungen, die nach wie vor möglich sind. Ich danke auch allen Mitarbeitern in den Bezirkshauptmannschaften und Magistraten für ihren enormen Einsatz."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!