Höchstwerte bei Unter-14-JährigenJede fünfte Corona-Infektion in Kärnten hat Ursprung in einer Schule

Inzidenz bei 6- bis 14-Jährigen beträgt mehr als 3500 und ist fast dreimal so hoch wie bei der Gesamtbevölkerung. Normalbetrieb in Spitälern wird weiter heruntergefahren.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auch an Kärntens Schulen gilt wieder Maskenpflicht
Auch an Kärntens Schulen gilt wieder Maskenpflicht © Pajman/Ballguide
 

88 Prozent aller Kärntner Schüler waren am Montag in den Schulen – trotz Lockdowns. In Mittelschule und AHS-Unterstufe waren 87 Prozent anwesend, in den Volksschulen 83 Prozent. So weit, so gut – oder auch nicht. Denn besonders in der Altersgruppe der 6- bis 14-Jährigen ist die Zahl der Corona-Infektionen enorm hoch, wie Gerd Kurath, Chef des Landespressedienstes Kärnten, erklärt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt in dieser Altersgruppe mehr als 3500, so Kurath. Damit ist sie fast dreimal so hoch wie in der gesamten Kärntner Bevölkerung. Wenig überraschende Folge: Derzeit sind 21 Prozent, also jede fünfte, Infektion in Kärnten auf den Schulbereich zurückzuführen, so Kurath.

Kommentare (16)
Bobby_01
0
6
Lesenswert?

Die Schulen

zumachen, aber sofort Herr fassmann.

mimilucki
0
8
Lesenswert?

Na dann

Schulen weiter offen lassen, für die Testauswertung noch länger Zeit lassen und zuschauen, bis alle Ungeimpften angesteckt sind.
Auch so erreicht man eine Immunität.

prir
2
11
Lesenswert?

Jeder 5. Infekt hat den Ursprung in der Schule

... genau deshalb lassen wir die Schulen im bundesweiten Lockdown ja geöffnet.

himmel17
30
6
Lesenswert?

Unzumutbar

In den Volksschulen müssen die Kleinen den ganzen Vormittag FFP2-Masken tragen. Sie leiden sehr darunter und klagen ständig über Schmerzen durch die streng sitzenden Masken. Deshalb wollen viele nicht mehr in die Schule gehen.

9956ebjo
3
33
Lesenswert?

Das stimmt nicht

Volkschule ist nur NMS Pflicht.

ABER: Meine beiden Volkschüler tragen FFP2, weils cool ist.

Man kann echt alles dramatisieren…

himmel17
0
0
Lesenswert?

FFP2-Maskenpflicht auch in den Volksschulklassen ...

... oder Distance Learning! SOFORT! Alles andere ist eine Placebo-Maßnahme!

himmel17
0
0
Lesenswert?

In die Falle getappt

Überführt! Wollte nur von ihnen allen die Bestätigung bekommen, dass ihre Volksschulkinder ohne FFP2-Masken in die Schule geschickt werden.

Die von ihnen selbst noch vor einem Jahr getragenen Stoffmasken waren „Placebomasken“, die kein sicherer Schutz waren. Sind alle sind deshalb schon vor Monaten im Müll gelandet. Ihre eigenen Kinder aber tragen Stoffmasken weiter, um das Gewissen der Erwachsenen zu beruhigen. Es ist Gefahr im Verzug!

9956ebjo
0
0
Lesenswert?

Himmel7

Eigenverantwortung ist angesagt, siehe oben.

himmel17
0
0
Lesenswert?

Aus! Schluss! Ende!


Masken ab beim Jausnen! Oder wird Jausnen wie Singen und Sport auch nur mehr im Freien erlaubt werden? Es ist vorbei mit "Alle Schulen müssen offen bleiben!" Das Risiko der Ansteckung ist viel zu hoch! Aus! Schluss! Ende!

9956ebjo
0
0
Lesenswert?

Aus! Schluss! Ende!

Sofortiger Lockdown. Alle Arbeiter und Angestellte nach Hause, alle Ärzte und Pfleger auch.

Lepus52
9
20
Lesenswert?

Sensation!

Jeder, der nur ein wenig Ahnung vom Schulbetrieb wusste es. Die wichtigste Erkenntnis des Ministeriums aber im Pandemiejahr war die Einführung von Herbstferien. Die Schule ist und darf nicht Dienstleister für die Freizeitindustrie sein. Schon die auf Wunsch der Hotellerie gestaffelten Semesterferien, eigentlich als Energiesparmaßnahme geschaffen, sind heute Energieverbraucher geworden. Wovor fürchtet man sich? Vor der Lehrergewerkschaft, vor den Eltern, vor der Freizeitwirtschaft? Warum gibt es keine Überlegungen, die verlorenen Unterrichtszeiten zu kompensieren?

leli
1
28
Lesenswert?

Wie traurig

Wenn die gesundheit der kinder dem leistungswahn und der familienfeindlichen leistungs- und konsumgesellschaft untergeordnet wird oder werden muss. Wie konnte es soweit kommen, dass kinder diesem risiko auch schwer zu erkranken, ausgesetzt werden, damit sie nichts "versäumen". Eine pandemie ist eben eine besondere zeit, in der das "normale" nicht so funktioniert und man systeme anpassen muss. Allerdings ist es auch in
"normalzeiten" für kinder nicht leicht krank zu sein und erst dann wieder in die schule, kindergarten, krabbelstube zu gehen, wenn man gesund ist. Wie oft sitzen halb kranke kinder in den bänken. Einfach nur traurig, wenn wir als gesellschaft nicht in der lage sind unsere kinder ausreichend zu schützen.

9956ebjo
12
4
Lesenswert?

Die Kinder-Psychologen

sagen halt was anderes. Wer hat nun recht?

9956ebjo
7
2
Lesenswert?

Warum Daumen runter?

Ich habe nur gesagt, was stimmt. Die Kinder-Psychologen haben genau das gesagt.

leli
1
7
Lesenswert?

Ich

Denke es ist höchste zeit darüber nachzudenken, was nach corona anders und besser sein muss. Wir jammern über impfpflichten und setzen unsere kinder/jugendliche weitgehend ungeschützt in klassenräume tw. Ohne ausreichende abstände und und und. Im arbeitsleben wird homeoffice propagiert und tw. Angeordnet, bei kindern ist es egal, ob abstände eingehalten werden etc. Selbst positiv getestete kinder haben kaum klassen- oder schulschliessungen zur folge. Die psychischen folgen auf die sie anspielen sind leider auch ein teil des versagens unserer schutzsysteme für kinder. Und tun wir nicht so, als ob die schule das seelenheil für kinder ist. Vielmehr gehts um das grundbedürfnis nach kontakt aber nicht nach schule an sich. Wir sollten als gesellschaft an unserer krisenfestigkeit arbeiten, denn solche wird es in zukunft wohl vermehrt geben, klima wandel als stichwort.

9956ebjo
0
5
Lesenswert?

leli

Also bei uns haben die Kinder in der Schule Abstand und Masek (und keine Probleme damit).
Zusätzlich 3mal die Woche getestet, also das ist glaub ich schon nicht schlecht.

Das Problem ist eher, was in der Pause ist, bzw. dann zu Hause. Da spielen dann Abstände keine Rolle mehr.

Deswegen wüsste ich auch keine bessere Lösung. Weil wenn die Ansteckungsgefahr in der Schule "so groß" ist, dann müssen die Kinder dann aber auch zu Hause bleiben und nicht außerschulisch Freunde treffen usw. Und genau dann sind die Kinder aber isoliert und da haben dann die Psychologen wieder das Problem.