BildungsdirektorinIsabella Penz: „Wir tun alles, damit Schulen offen bleiben“

Bildungsdirektorin Isabella Penz im Chefpresso-Sonntagsinterview über die offenen Schulen im Lockdown, den Druck auf Schüler, Lehrer und Eltern, den digitalen Wandel im Schulbereich und die langfristigen Folgen der Coronakrise.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Chefpresso Bildungsdirektorin Isabella Penz Klagenfurt November 2021
Bildungsdirektorin Isabella Penz im Chefpresso-Sonntagsinterview mit Kleine-Zeitung-Chefredakteur Wolfgang Fercher © Markus Traussnig
 

Die Schulen bleiben im Lockdown geöffnet, es wird Unterricht stattfinden. Gleichzeitig wird an die Eltern appelliert, ihre Kinder zu Hause zu lassen. Wer soll sich da auskennen?
Isabella Penz: Generell gilt Präsenzunterricht nach Stundenplan in den Klassen. Wenn Eltern das nicht wollen, werden die Kinder mit Arbeitsaufträgen versorgt. Niemand muss Angst haben, etwas zu versäumen. Die Festigung von Unterrichtsstoff hat Priorität. Distance Learning im klassischen Sinn wird es nicht geben. Aber wo es technisch möglich ist, soll es Streaming aus der Klasse geben.

Kommentare (3)
Lepus52
0
12
Lesenswert?

Ist doch einfach zu verstehen!

Das letzte Mal waren die Schulen zu, blieben aber offen. Dieses Mal bleiben sie offen, es soll aber bitte keiner kommen. Ist doch easy zu verstehen?

hel80ingrid
1
27
Lesenswert?

Widersprüche

wo man hinsieht! Einerseits die Aufforderung, das möglichst viele Schüler zh bleiben sollen, andererseits der Druck von manchen Schulen jedenfalls in die Schule zu kommen!

Durch die unklaren Vorgaben seitens Minister Fassmann bleibt die Last der Entscheidung - Präsenz oder nicht - bei den Eltern und Schülern!

Jetzt kann man sich aussuchen, ob man sein Kind in die Schule schickt und eventuelle Infektion und Quarantäne riskiert oder sein Kind zu Hause lässt und riskiert, das es Nachteile gegenüber den Schülern in Präsenz riskiert!

Hawkeye2209
0
22
Lesenswert?

Geht es jetzt um Bildung oder doch nur um Betreuung?

Wo bleibt dann die Weisung, dass ältere, nicht mehr betreuungspflichtige, dem Pflichtschulalter entwachsene Jugendliche in Distanzunterricht geschickt werden?
HTL, Oberstufen der AHS, HAK und was weiss ich?!
Von einer HTL in Klagenfurt, wird darauf hingewiesen, dass die Fehlstunden zwar entschuldigt sind, aber
Zitat:
„• Es sei darauf hingewiesen, dass jedes Fernbleiben als entschuldigte Fehlstunden gezählt wird. Erwähnt sei aber, dass auch während der Lockdownzeit die Grenze an Fehlstunden für den Werkstättenunterricht
(8-fache Wochenstundenanzahl während des gesamten Schuljahres) aufrecht bleibt.“
Ebenso werden bereits vereinbarte Test- und Schularbeiten während des LD gehalten…
Die Schüler sollen sich selbst um Material kümmern.
Hunderte Kinder sollen jetzt weiterhin mit Bus oder Bahn (da Großteils von Auswärts) in die Schule fahren! Gleichzeitig müssen diese Pubertiere dann aber sich streng an den Lockdown halten! Wozu habe die Jüngeren eigentlich den Laptop finanziert bekommen?