Hilfeschrei der ElementarpädagogenDass der Mensch bei Politikern nicht oberste Priorität hat, gibt zu denken

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Kleine Zeitung
 

Sie wollen sich um jedes Kind und dessen individuelle Bedürfnisse kümmern, aber sie können es nicht. Es fehlt an Zeit, Personal, emotionaler oder fachlicher Unterstützung. Dass sich der Fachkräftemangel im elementarpädagogischen Bereich jenem am Pflegesektor annähert, ist kein Wunder. Seit Jahrzehnten wurden hier Forderungen überhört, die sich nun zu einem Hilfeschrei zugespitzt haben.

Kommentare (4)
stprei
0
0
Lesenswert?

Prioritäten

Zu verlangen, dass alles und jedes von der öffentlichen Hand bezahlt wird (die hat's eh) und gleichzeitig die Steuern sinken, das spielts halt nicht.
Wenn man diese Prioritäten will, müssen halt verursachergerecht die Kosten umgelegt werden. Und das heißt Anheben der Elternbeiträge.

GordonKelz
0
1
Lesenswert?

Dafür wird der Gemeinde- und Städtebund

aufgebläht, die einen haben gleich 3 Präsidenten ,die anderen dafür gleich 3 Stell-
vertreter...das wird zwar kein einziges der
anstehenden Probleme lösen aber zusätzlich Steuergeld kosten!
Gordon

stprei
0
0
Lesenswert?

Ehrenamt

Die Tätigkeit im Gemeindebund oder Städtebund ist ehrenamtlich. Zumindest Listen die Abgeordneten das so 8m Transparenzbericht.

Das Argument ist also eher zweifelhaft.

GordonKelz
0
0
Lesenswert?

Denken Sie dabei auch an die Infrastruktur

Sekretärinnen und Sekretäre ,Büros, Inventar
usw.
Gordon