Staus bald GeschichteZweite Röhre Karawankentunnel: Österreichteil ist ausgebrochen

Bauverzögerungen auf slowenischer Seite machen klassischen Durchschlag erst im Herbst 2023 möglich. Ungehindert zweiröhrig und staufrei soll der Verkehr in rund sechs Jahren rollen. Für Bauteams und Asfinag trotzdem ein Freudentag.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Tunnelausbruch ist gelungen, der Innenausbau auf der österreichischen Seite des  Karawankentunnels läuft
Der Tunnelausbruch ist gelungen, der Innenausbau auf der österreichischen Seite des Karawankentunnels läuft © Asfinag/Gleiss
 

Als vor 30 Jahren der knapp acht Kilometer lange Karawankentunnel an der Kärntner Südgrenze zu Slowenien eröffnet wurde, hatten es Verkehrsexperten bereits im Hinterkopf: Eine zweite Röhre wird mittel- und langfristig unumgehbar sein. Es dauerte bis ins Jahr 2018, bis die Asfinag mit dem Baukonsortium Swietelsky den Anschlag vornehmen konnte. Nach 36 Monaten im Dreischichtbetrieb rund um die Uhr wurde am Donnerstag gefeiert.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

fedorov
5
2
Lesenswert?

Ein weiterer, trauriger Beitrag

zum Klimawandel

vandiemen
2
0
Lesenswert?

Ein weiterer, trauriger Beitrag...

...wie man darüber Stumpfsinn schreiben kann!