Corona in KärntenNur Ungeimpfte auf der Intensivstation

Impf-Appell an 60.000 Kärntner: Am Mittwoch wird eine Werbeoffensive um 200.000 Euro gestartet, Testimonials wollen ihre Landsleute zur Corona-Impfung bewegen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sechs Kärntner werden aktuell intensivmedizinisch behandelt
Sechs Kärntner werden aktuell intensivmedizinisch behandelt © (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)
 

Um eine Immunisierung der österreichischen Bevölkerung zu erreichen, müssten nach Ansicht der Experten noch rund eine Million Menschen geimpft werden. Auf Kärnten entfallen 60.000 davon. Um diese anzusprechen, plant das Land eine Werbe-Offensive. Testimonials aus verschiedenen Lebensbereichen konnten dafür gewonnen werden, die Botschaft "Lasst euch impfen" zu transportieren. 200.000 Euro sind für diese Kampagne budgetiert, die am Mittwoch in Klagenfurt vorgestellt wird.

Kommentare (4)
yzwl
1
1
Lesenswert?

Die

Werbe-Offensive ist der falsche Weg und reine Geldverschwendung, diese unbelehrbaren werden sich nicht impfen lassen, es müssen Sanktionen mit hohen Strafen kommen, das ist der einzige zielführende Weg.

walterkaernten
17
25
Lesenswert?

ungeimpfte und € 200 000,00

1.
Warum MÜSSEN alle steuerzahler € 200 000,00 zahlen, damit einige VERWEIGERER sich zum impfen entschieden.

2.
Es gibt derzeit NICHTS, ausser IMPFEN.
Es gibt die chance, dass durch IMPFEN ein schwerer verlauf verhindert wird.

3.
ALLE IMPFUNWILLIGEN sollen eine patienverfügung machen, in sie bestätigen, dass im falle einer erkrankung KEINE medizinischen massnahmen gesetzt werden......

Ich weiss, dass alles ist sehr komplizeirt und schwierig. ABER der zeit hilft NUR IMPFEN.

helmutmayr
13
7
Lesenswert?

Die deutlich

dümmere Art sich zu immunisieren. Aber man kann mehr erzählen. So.man noch kann.

umo10
7
17
Lesenswert?

Es nutzen keine Tatsachen

Man müsste schon eine Fake-Facebookseite vom Hrn Kichl online stellen, wo FPÖler, arme ungeimpfte, mit Schutzanzügen in der Intensivstation besuchen