Alarmierende Lage in KärntenZu wenig Pflegepersonal: Klinik muss Betten sperren

Österreichweiter Personalmangel trifft auch Spitäler in Kärnten. So sehr, dass Stationen für kurze Zeit teilweise geschlossen werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auch in Kärnten fehlen Hunderte Pflegemitarbeiter
Auch in Kärnten fehlen Hunderte Pflegemitarbeiter © Weichselbraun (Symbolfoto)
 

So eine Allianz hat es in Österreich noch nicht gegeben: Die Dachverbände von Caritas, Diakonie, Arbeiterkammer, ÖGB, Gesundheitsgewerkschaft, Rotes Kreuz, Hilfswerk, Volkshilfe, Gesundheits- und Krankenpflegeverband haben in einem offenen Brief an Bund, Länder und Gemeinden einen Hilferuf ausformuliert. Es geht um den Pflegenotstand, der ganz Österreich trifft und zu Einschränkungen in der Versorgung führt. "Man sperrt oder schließt Abteilungen in Spitälern. Sowohl im Akut- als auch im Langzeitpflegebereich haben wir Probleme. Wir haben dem Bund vor einem Jahr Vorschläge für sofortige und langfristige Maßnahmen geliefert", sagt Reinhard Waldhör, Vorsitzender der Gesundheitsgewerkschaft und ein Verfasser des Hilferufs. "Aber es ist wieder nichts unternommen worden. Wie schon seit Jahren."

Kommentare (18)
zemisalz
1
11
Lesenswert?

Mangel?

Ärzte werden super durch die Ärtztekammer vertreten, und wir als pflegende haben keine Vertretung, es gibt keine Plegekammer, und wir sind die grösste Berufsgruppe, weil mit uns kann man ja alles machen, 😢

eston
0
1
Lesenswert?

@zemisalz

Ist nicht die AK Ihre mit Ihrem Beitrag finanzierte Interessensvertretung?

Heidrun42
0
17
Lesenswert?

Ein sehr herausfordernder

Job, wo es um Menschen geht . Die Arbeitsbedingungen werden immer unattraktiver und miese Bezahlung führen zu diesem Dilemma.

ONS82
5
10
Lesenswert?

Akademisierung

Vielleicht sollte man sich die Ausbildungsvariante überdenken?

Ich krnne sehr viele die als DGKP arbeiten würden, jedoch keine Matura haben und somit der Weg zu Ausbildung ein langer ist.

Zusätzlich dind gerade im ersten FH Jahr enorme Hürden zu stemmen so das ca. 50% die Ausbildung beenden will.
Wie eine Bekannte es mir geschildert hat die das erste Jahr absolviert hat.
Die Krankenpflege-Schule mit Matura könnt ich mir wieder vorstellen.

Civium
0
31
Lesenswert?

Arbeitsbedingungen verbessern und es gibt

keinen Personal-Mangel .

esoterl
3
35
Lesenswert?

Gejammere

Wenn ich mich erinnere, wurden in den letzten Jahren von ca. 300 Bewerbern jeweils nur ca.30 in die Ausbildung aufgenommen 🤦‍♀️! Und das habe ich in nächster Nähe miterlebt!!! Da kann man nur noch sagen: sauschlechte Planung im Gesundheitssystem und keinerlei Zukunftsplanung 😡🤦‍♀️!

Zuckerpuppe2000
0
7
Lesenswert?

Bewerber

Welch Bewerber meinen Sie? Pfleger?

Pietro010
0
36
Lesenswert?

Verhältnis Kosten Medizinisches/kaufmännisches Personal

Mich würde mal interessieren wie sich die Kosten des kaufmännischen im Vergleich zum medizinischen Personal in der KABEG in den letzten 10 Jahren entwickelt haben?

Wenn die Pflegeberufe nicht attraktiver werden sehe ich eher schwarz für die 76000 benötigten Pflegekräfte. Da helfen auch hunderte Controller, die Kosten optimieren nix...

Chmelicat
1
53
Lesenswert?

Familienunfreundlich, geringe Entlohnung, viel Verantwortung

... und jederzeit erreichbar sein müssen, damit man einspringen kann, falls akut jemand krank wird, weil sonst kranke und medizinisch bedürftige Menschen nicht versorgt werden können. Natürlich alles im Rahmen der Nächstenliebe, bekommt man für einen ND brutto etwa 60 Euro und darf an Feiertagen und am WE arbeiten. Ja nicht beschweren, man muss ja schließlich dankbar sein, überhaupt einen Job zu haben.
Etwa 45% der Pflegekräfte überlegen, aus dem Job auszusteigen (Quelle: Imabe.org) und ich versteh es absolut. Karrieremodelle sind auch sehr beschränkt nur möglich. Achja: Bonus gab es trotz mehrfacher Ankündigung keinen. Manch einer hat als Dank eine Uhr erhalten, andere 1 (!) Sonderurlaubstag. Danke, Österreich.

Zuckerpuppe2000
1
22
Lesenswert?

Zum Glück

Müssen wir als Mediziner und Pflegepersonal keine Angst um unser Arbeitsstelle haben. Es ist das Gegenteil der Fall! Wir werden dringendst gebraucht!! Die KABEG und alle anderen Arbeitgeber sollten endlich kapieren, dass wir eigentlich am längeren Hebel sind! Und das Streikverbot im Arbeitsvertrag, bzw. eher Knebelbertrag, sollte mal geschlossen ignoriert werden! Wir arbeiten bis zur Erschöpfung für einen Hungerlohn.

Civium
3
8
Lesenswert?

Ihr seid zu wenige , hab ich am eigenen

Leib verspührt, nach einer Bauchoperation wollte eine Hilfe haben um mir die Stützstrümpfe auszuziehen, nach eineinhalb Stunden hab ich es unter Schmerzen selbst geschafft
Die Nachtschwester hatte mir nicht geholfen, da sie unter Streß stand und sagte sie hätte jetzt keine Zeit.

GordonKelz
1
35
Lesenswert?

Wenn ich nur daran denke, wie selbst...

..Stadträte ohne jegliche Leistung und Ver-
antwortung mit Geld nahezu zugeschüttet werden...dann wundert es einem nicht, dass dort mit allen Mitteln darum gerungen wird!
Im Gegensatz dazu ist der Pflegeberuf nicht nur mit hoher Verantwortung sondern auch
physisch anspruchsvoll völlig unterbezahlt !
Aber das ist nicht erst seit gestern.....
Ein Verantwortlicher schiebt es auf den anderen! Man muss sparen um für die Bürokratie Millionen auszugeben!
Ein Ungleichgewicht das zu kippen droht!
Gordon

joektn
5
34
Lesenswert?

Warum jetzt die Panik?

Diesen Personalentpass und Notstand in der Pflege gibt es bereits seit vielen Jahren und bislang wurden immer alle Rufe ignoriert.
Die Krankenschwestern und Pflegekräfte gehen permanent am Zahnfleisch und bis zu 3x 24 Stunden Dienste die Woche sind keine Seltenheit. Noch dazu zu einem Lohn, der unter aller Sau ist…
Das wird aber seit Jahren eben ignoriert, weil es „eh irgendwie funktioniert“. Die Corona Pandemie hat die Lage halt nochmals verschärft. Ich kenne echt viele Pflegekräfte die einfach nicht mehr können, keine Lust mehr haben oder kurz vorm Burnout stehen. Aufgeben ist halt keine Option, weil sie ihren Job halt trotzdem lieben…

kepepe
1
9
Lesenswert?

Dummheit

Rotstrichler pfui!!

Zuckerpuppe2000
2
57
Lesenswert?

Unterbezahlt

Das Pflegepersonal ist massiv unterbezahlt, sie arbeiten seit mehr als einem Jahr am Limit, die langen Dienste und unregelmäßigen Arbeitszeiten sind für sehr viele unattraktiv ( geworden) und mit Familie u. Kindern fasst nicht möglich. Die großartigen und medial aufgebauschten versprochen € 500.- sind noch immer nicht ausbezahlt worden!!! Ich, ehemalige Zahnärztin im Klinikum Klgf., habe im Januar gekündigt und mich selbstständig gemacht. Wenn jemand geht, wird er einfach nicht mehr ersetzt, Sparmaßnahmen heißt es dann. Aber Hauptsache einige wenige verdienen sich eine goldene Nase.

PiJo
2
41
Lesenswert?

Den Worten müssen auch Taten folgen.

Es hört sich gut an wenn die Politik immer die Heldinen der Pandemie bejubelt , aber die Rahmenbedingungen und die Bezahlung vernachlässigt und hinten anstellt.

Politisch_Unkorrekter
6
18
Lesenswert?

Ich verstehe nicht,

warum so viele verschiedene Pflegeausbildungen angeboten und auch von jungen Menschen absolviert werden, wenn doch in jeder Jobausschreibung das DGKP-Diplom verlangt wird. Sowohl in der Mobilen als auch im stationären Bereich.

fedorov
2
45
Lesenswert?

..und bezahlt wird für

eine Ausbildung OHNE Diplom...