AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

CoronavirusAcht der bisher infizierten Kärntner waren in Ischgl oder St. Anton

Die beiden Corona-Brennpunkte innerhalb Österreichs bereiten auch in Kärnten zunehmend Probleme. Die meisten der bisher positiv Getesteten kommen aus der Stadt Klagenfurt. Mehr Frauen als Männer betroffen.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Sollten die Betten tatsächlich knapp werden, wurde auf dem Areal des Klinikums Klagenfurt ein Lazarett eingerichtet
Sollten die Betten tatsächlich knapp werden, wurde auf dem Areal des Klinikums Klagenfurt ein Lazarett eingerichtet © Traussnig
 

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Kärntner steigt weiter an: Am 5. März wurde der erste Fall – eine Frau aus dem Bezirk Völkermarkt – bestätigt. Am Mittwoch waren es bereits 29. Und für das Wochenende wird mit einem ersten Höhepunkt an Corona-Infizierten gerechnet.

Kommentare (3)

Kommentieren
ffee
1
2
Lesenswert?

Europa und Globalisierung

Sehr geehrte ÖsterreicherInnen,
in Zeiten wie diesen, hat man Zeit, etwas nachzudenken.
Mir ist es ein Anliegen die Eindrücke der vergangenen Tage mit meiner persönlichen Meinung zu kommunizieren.
Wenn man sich ansieht, wie sich die europäischen Länder jetzt gegenseitig abgrenzen und keinerlei Unterstützung anderer Staaten aus unserer Gemeinschaft stattfindet, muss man sich schon die Frage stellen, wozu gibt es dann die Europäische Gemeinschaft. Nur für wirtschafliche Sonnenschein-Tage? Ich bin darüber sehr traurig, wie man Italien da wieder einmal im Stich lässt.
Ein zweiter wichtiger Gedanke ist, müssen wir alles online bestellen und damit einen immensen Abfluss an Wirtschaftsleistung ins Ausland verschieben?

Ich hoffe inständig, dass wir die Zahl derjenigen, die Ihr Leben lassen müssen eindämmen können. Für unsere Mitmenschen, die bereits Ihr Leben lassen mussten sollten wir beten und ich hoffe, dass wir aus dieser Krise ALLE etwas mitnehmen/lernen werden!

Antworten
himmel17
1
16
Lesenswert?

Mich wundert es nach wie vor ...

... dass beim Villacher Faschingsumzug mit 20.000 Menschen, davon 5000 Italiener, nichts passiert ist. Ich hätte eher gedacht, dass es da und nicht im kleinen Kitzloch losgeht.

Antworten
playgame
1
4
Lesenswert?

himmel17

ich gebe ihnen recht

Antworten