AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Streit um For ForestLittmann fordert von Waldner 340.000 Euro

For Forest ist vorbei, am Gericht lebt das Projekt weiter. Initiator Klaus Littmann fordert von Ex-Geschäftspartner Herbert Waldner sein ausstehendes Honorar. Prominente Zeugen werden geladen. Die Stadt überwies 45.000 Euro.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
For Forest ist vorbei, der Rechtsstreit hat erst angefangen
For Forest ist vorbei, der Rechtsstreit hat erst angefangen © KLZ/Markus Traussnig
 

Der Stuhl vor Richter Christof Pollak blieb (noch) leer. Beim ersten Verhandlungstermin von "Littmann gegen Waldner" hatten die Anwälte das Wort. For-Forest-Initiator Klaus Littmann verweile beruflich in der Schweiz, Finanzier Herbert Waldner liege mit einer fieberhaften Bronchitis im Bett. Offiziell ging es Montagvormittag um einen Betrag von 39.000 Euro, der Littmann als Kläger vom Angeklagten Waldner verwehrt worden sei. Im Zuge der Verhandlung wurde klar, dass das noch lange nicht alles ist. Der Streitwert werde sich durch weitere Klagen auf rund 340.000 Euro hochschrauben, erklärte Anwalt Gernot Murko.

Kommentare (7)

Kommentieren
joektn
3
27
Lesenswert?

👀

Man stellt ein paar Bäume in ein Stadion und kassiert dafür 600.000 Euro?! Ähm hallo?!

Antworten
Bond
6
11
Lesenswert?

Wen juckts..

..wenn die beiden sich streiten. Völlig wurscht eigentlich.

Antworten
VH7F
0
35
Lesenswert?

Wenn 2 sich streiten,

erfährt man wenigstens ein paar interessante Insiderinfos.

Antworten
joe1406
5
25
Lesenswert?

Da ist wohl ein

Kunstabzocker auf einen - und das ist ja wirklich kein Geheimnis - "harten Geschäftsmann" - um es schön auszudrücken - gestoßen. Wäre kein Problem, wenn sich die beiden gegenseitig beschissen hätten. Den Oberbeschiss hat es aber wieder mal für alle Klagenfurter gegeben. Kritiker der Aktion hatten laufend das Problem, dass auch die FPÖ dagegen war. Dafür können wir zwanzig nichts die immer und immer wieder das Unheil prophezeit haben. Es bleibt zu hoffen die Klagenfurter Stadtpolitik ist nun ein für allemal vor solchen Blendern gewarnt. Wär schön - wenn ich davon wirklich überzeugt wäre. Bin ich aber leider nicht.

Antworten
Hausberger
3
11
Lesenswert?

Heurige Weihnachten

Christbaumverkauf im Wörtherseestadion! Motto: Frohe Weihnachten! Bitte das Honorar auf mein Konto überweisen, Förderung der Stadt ebenso! Herzlichen Dank und guten Rutsch (mir den Buckl....)

Antworten
Don Papa
5
48
Lesenswert?

Im Sinne von...

Wenn ich jetzt noch einmal irgendetwas von Kunst, Umwelt, Nachhaltigkeit und sonst noch so einen Schwachsinn höre, frag ich mich schon was da los ist. Jetzt muss wohl der Letzte am Verstand derer zweifeln die das Ganze noch immer befürworten...
Als kritisch Hinterfragender musste man sich damals ja einiges gefallen lassen was sich jetzt ja doch als wahr herausstellt.

Antworten
GordonKelz
4
54
Lesenswert?

UNS , KRITIKER HAT MAN....

...als BANAUSEN abgetan..hier seht ihr den wahren Wert der " Ausstellung " und wie von der Politik was Steuergeld betrifft, doch gelogen wurde!!
Gordon Kelz

Antworten