Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusRendi-Wagner empfiehlt Sieben-Punkte-Impfstrategie

SPÖ-Chefin fordert eine zentrale Organisation, wohnortnahe Impfaktionen und eine gute Aufklärung der Bevölkerung. Rendi-Wagner: "Vorbereitungen müssen spätestens jetzt beginnen".

© APA
 

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner empfiehlt sieben Eckpunkte für eine Impfstrategie gegen des Coronavirus. Sie fordert etwa eine zentrale Organisation, wohnortnahe Impfaktionen und eine gute Aufklärung der Bevölkerung. "Die Vorbereitungen für die größte Impfaktion, die Österreich je erlebt hat, müssen spätestens jetzt beginnen", sagte die Parteivorsitzende. Das Gesundheitsministerium hat bisher noch keine Impfstrategie für Österreich vorgelegt, jedoch betont, daran zu arbeiten.

"So wie viele, setze auch ich große Hoffnungen in einen Impfstoff gegen Corona", sagte Rendi-Wagner zu dem der APA übermittelten Strategiepapier. "Unser Land braucht nach dem zweiten harten Lockdown eine positive Perspektive. Dazu zählt auch eine gut geplante österreichweite Corona-Impfstrategie, damit sich so viele Menschen wie möglich in kurzer Zeit schützen können. Ziel im Sinne eines Herdenschutzes ist es, rund zwei Drittel der Bevölkerung zu impfen - und das freiwillig", betonte die ehemalige Gesundheitsministerin.

Zentrale Organisation

An erster Stelle der Impfstrategie sollte laut Rendi-Wagner eine zentrale Organisation und Logistik stehen. Dazu gehöre die zentrale Beschaffung sowie Finanzierung der Impfstoff- und Durchführungskosten durch das Gesundheitsministerium. Zudem brauche es einen Rahmenplan der Infrastruktur für sicheren Transport, Lagerung, Verteilung und Impfaktionen.

Wohnortnahe Impfaktionen

Als zweiten Punkt empfiehlt die Medizinerin niederschwellige und wohnortnahe Impfaktionen mit der Errichtung von fixen und mobilen Impfstationen sowie breite Personalrekrutierungen und Schulungen von Ärzten, Medizin-Studenten und Sanitätern. Auch mobile Impfteams für gefährdete Bevölkerungsgruppen (z.B. in Alters- und Pflegeheimen) sollten zum Einsatz kommen.

Priorisierung

Weiters rät die SPÖ-Chefin zu einer dreistufigen Priorisierung von Personengruppen. Stufe eins umfasst Risikopersonen, die aufgrund ihres Alters ab 65 Jahren oder ihres Gesundheitszustandes ein deutlich erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf haben, sowie Menschen, die in der Betreuung von Covid-19-Erkrankten arbeiten. Unter Stufe zwei fasst Rendi-Wagner das gesamte Gesundheitspersonal und für das Gemeinwesen relevante Personen wie Lehrer, Polizisten und Feuerwehrleute zusammen. Zuletzt sollte dann die gesamte Bevölkerung ab Zulassungsalter der Impfstoffe geimpft werden.

Informations- und Aufklärungsoffensive

Viertens fordert die Gesundheitsexpertin eine breite Informations- und Aufklärungsoffensive. Um eine Durchimpfungsrate im Sinne eines Herdenschutzes zu erreichen, brauche es klare, verständliche und transparente Infos über Nutzen, Wirksamkeit und mögliche Risiken der Impfung. Vertrauen sei hier entscheidend. Fünfter Punkt der Strategie ist ein digitales und telefonisches Anmeldesystem mit gestaffelten Zeitfenstern für Impftermine. Außerdem sollte es eine Impf-Dokumentation mittels elektronischem Impfpass und siebentens und letztens ein wissenschaftliches Monitoring von Wirksamkeit und Sicherheit geben, hielt Rendi-Wagner fest.

"Eine zentrale Corona-Impfstrategie ist wichtig, damit rasch so viele Menschen wie möglich geschützt werden können", erläuterte die SPÖ-Vorsitzende. Es brauche eine Impfstrategie für Österreich - und nicht neun für alle Bundesländer.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (72)
Kommentieren
Reipsi
5
5
Lesenswert?

Brigitte hört doch auf die

Rendi , sie weiß es und nur Sie und damit passta.

Mein Graz
10
6
Lesenswert?

@Reipsi

Wer ist Brigitte?
Und wer isst Pasta?

Tingel
7
2
Lesenswert?

Die Post

bringt allen was! ...Dosis setzen, injizieren, fertig. Bestehende Logistik genützt, Ärzte entlastet, Impfungen freiwillig durchgeführt.

bam313
3
3
Lesenswert?

Super Idee!

Wie bei Zuckerkranken, welche sich das Insulin auch selbst spritzen.
Oder wie eine gute Bekannte von mir:
Jene ist hochallergisch auf Wespenstiche und würde ohne Gegenmittel innerhalb 2 . 3. Stunden ersticken.
Deswegen hat sie im Sommer auch stets ihre Spritze mit.
Ein hochmodernes Ding.
Das setzt du nur an und die Nadel fahrt aus und das Serum spritzt sich von selbst.

Einmal wurde sie in Kroatien von einer Wespe gestochen und verfiel voll in Panik.
Und dann hat sie aufgrund ihrer Panik die Spritze am Daumennagel angesetzt und jenen durchstochen.
Wäre ich nicht Rettungssanitäter, wäre ich bei diesem Anblick ohnmächtig umgefallen.
Aber sicherheitshalber fuhren wir sie dennoch so schnell wie möglich in das nächste Krankenhaus.

Pelikan22
11
5
Lesenswert?

Wohnortnahe Impfaktionen?

Wären do zwoa Fliag'n mit oana Klappen: Christkindmarkt und Impfaktion!

bam313
13
5
Lesenswert?

Nein!

Die Seren werden aus dem Flugzeug über diversen Gebieten abgeworfen,
Wegen der Kühlung und so.
Die verarschen uns nur mehr!

future4you
0
18
Lesenswert?

Faszinierend

was auf den diversen sozialen Foren die Immer-Klügeren, Vorher-Klügeren und Nachher-Klügeren alles wissen, wissen wollen und schon immer wussten. Und dies dann noch von der gemütlichen Wohnzimmercouch aus von sich geben.

GanzObjektivGesehen
6
22
Lesenswert?

Es ist nicht die Logistik, nicht der Transport.

Die Frage ist, wie viele sich im Endeffekt impfen lassen, wenn der Impfstoff da ist.
Und bei dem sich aufbauenden Widerstand sehe ich da nicht viel Chance auf Erfolg. Allen voran unsere "Freunde" von der FPÖ die mit eintöniger Mattigkeit gegen die "Zwangstestung" und die "Impfpflicht" mobil zu machen versuchen. Und damit Ängste in der Bevölkerung schüren.
Danke dafür.

Rot-Weiß-Rot
10
12
Lesenswert?

Die FPÖ ist es nicht wert über sie zu reden. Man muss der Impfskepsis entgegen wirken.

Daher finde ich es ausgesprochen sinnvoll wenn PRW eine gute Aufklärung der Bevölkerung anspricht. Es muss Vertrauen in die Impfung erzeugt werden.

GanzObjektivGesehen
1
6
Lesenswert?

Da haben sie zwar prinzipiell recht.

Aber totschweigen alleine reicht nicht. Hat bei Braun nicht funktioniert, wird bei Blau nicht helfen.
Umso mehr Politiker ihr Klientel überzeugen können, desto besser.

Pelikan22
12
4
Lesenswert?

Vielleicht gibts a bald a Schluckimpfung?!

Mit Glühwein oder Punsch am Rathausplatz. Unter der Patenschaft vom Herrn Ludwig. Die Frau Meindl-Reisinger stellt gratis an Schilchersturm zur Verfügung!

Expat
4
15
Lesenswert?

Transport und Lagerung

Vielleicht wäre es klug, sich erst mal um den Transport und die Lagerung des Impfstoffes Gedanken zu machen.
Das Problem besteht darin, die Kühlkette nicht zu unterbrechen und dass bei Temperaturen von -80 ° C

GanzObjektivGesehen
0
8
Lesenswert?

Alle großen Transportfirmen arbeiten in Rücksprache mit den Pharmafirmen an der Transportlogistik.

bam313
0
7
Lesenswert?

Ich glaube

diese wahnsinnig tiefen Lagertemperaturen haben sie in den Griff bekommen.
Denn sonst wäre das ja sowieso unmöglich!
Das kannst ja nicht einmal transportieren ...

Pelikan22
3
5
Lesenswert?

Umkehrt wärs g'scheiter!

Könnt ma net die Patienten tiefkühlen, dann auftauen und schließlich impfen?

Expat
1
10
Lesenswert?

Die Temperatur

muss aber von der Herstellung über den Transport bis zur Impfung gehalten werden, darin sehe ich das Problem.
Von den Impfgegnernin der Bevölkerung reden wir ja noch gar nicht.

Mein Graz
0
0
Lesenswert?

@Expat

Ich meine irgend wo gelesen zu haben, dass der Impfstoff 5 Tage bei Kühlschranktemperatur gelagert werden kann.

peso
29
24
Lesenswert?

Glaubt denn irgendjemand, dass die BRG nicht schon einen Impfplan hat?

Der Grund, warum er von der BRG noch nicht veröffentlicht wurde, liegt wohl daran, dass man in ganz Europa ja noch gar nicht weiß, wieviel man bekommt und vor allem wann das sein wird und die Leute nicht jetzt schon wieder verrückt machen möchte. Der Plan von PRW ist zwar ok, aber mit Sicherheit nicht der Einzige und hat nur den Grund, nachher zu sagen "Der Plan stammt von der SPÖ".
Und noch etwas an die SPÖ Kampfposter. Das war die 34. Pressekonferenz von PRW, einer Oppositionspolitikerin!, innerhalb eines Monats und damit liegt sie um 100% über jenen von Kurz, dem Regierungschef. Nur so nebenbei, weil ja die Presseauftritte von Kurz immer als "viel zu häufig" bezeichnet werden.

HASENADI
10
12
Lesenswert?

@peso, das hat einen ganz pragmatischen Grund,

dass die Regierung noch keinen Plan veröffentlicht hat: Kurz hatte noch keine Zeit für eine PK, er sitzt noch beim Friseur...

Rot-Weiß-Rot
5
22
Lesenswert?

@peso, die BRG hat 8 Monate keinen Plan gehabt, warum sollte sie nun einen Plan haben? 😊

Also, peso schimpft über die Opposition, da sie andauernd nur kritisiert (was in der Natur einer Opposition liegt) und nichts Konstruktives vorbringt. Peso sagt aber auch, dass alles was PRW vorschlägt nur dazu dient um sagen zu können, "der Plan stammt von der SPÖ". Peso wäre es daher am Liebsten alle Oppositionsparteien mundtot zu machen um die Fehler der BRG, die jetzt schon überall, auch sogar im ORF diskutiert werden, und deren Resultat ja klar ersichtlich sind, zu verschweigen. Was war Gut seit März. Ich frage Peso.
1.) Epidemiegesetzt vom VfGh aufgehoben und dadurch keine Möglichkeit Verordnungen gegen Covid zu erlassen BIS MITTE September. Den ganzen Sommer bis Herbst rechtsfreier Raum ohne Verordnungen.
2.) Corona-Ampel, Kosten in Millionenhöhe deren gesetzliche Grundlache erst Ende September (Epidemiegesetz) gegeben war, jedoch nie wirksam wurde, da viel zu spät. Ampel ist wirksam bei Clusterbekämpfung, durch zu wenig Personal beim Contact Tracing auch keine Clustererkennung mehr möglich.
3.) In Finnland wurden im Sommer hunderte Contact-Tracer ausgebildet, bei uns macht das, aus der Not geboren, der Trompeter der Militärblaskapelle. - Bravo!
4.) Lockdown-light. Das wurde in Tschechien und in Israel versucht, mit absolut NULL Erfolg. Erst der totale Lockdown zeigte Wirkung. Daher wichtige 14 Tage verloren und am Ende gab es noch den Einkaufsboom in den EK-Zentren. Auch das wäre mit mehr Polizei Vorort zu unterbinden gewesen.
5.) -Alles kein Problem! Schuld sind wir

peso
5
3
Lesenswert?

Rot-Weiß-Rot

Sie haben natürlich Recht, die Opposition hat einen guten Plan......allerdings erst danach, weil am Anfang waren sie ganz still und haben nach eigenen Aussagen nach (sicher zu sehen in der ORF Mediathek) alles zu 100% mit der BRG mitbeschlossen. Es ist schon toll, wenn man nachher immer alles besser weiß, gell :-)

Rot-Weiß-Rot
2
3
Lesenswert?

@peso, jetzt könnte ich frech sagen, dass dies eben der große Vorteil einer Opposition ist, doch sie missverstehen die Situation grundlegend.

Es bedarf keiner Opposition oder irgendeiner anderen Partei. Jeder Österreicher kann sehen, wo uns die Regierung hingebracht hat. Welche Zahlen, wie viele Lockdowns benötigen sie noch um zu erkennen, dass hier sehr, sehr viel falsch gelaufen ist. Wissen sie, es ist eben das Vermögen und die Kunst der Entscheidungsträger die den Unterschied ausmachen. Die eine Firma hat ein gutes Management, fähig die Situation und die Zukunft richtig einzuschätzen und kommt gut weiter, die andere hat ein schlechtes und steuert auf den Konkurs zu. Andere Länder hatte im März keinen so guten Start wie Österreich und jetzt sind wir an letzter Stelle. Was muss man da noch erklären oder schönreden. Einfach zugeben, in Zukunft besser machen, das wäre anständig, doch die ganze Schuld auf die Bevölkerung abzuwälzen ist einfach nur schäbig. - Mehr ist dazu wohl nicht zu sagen. Schämt Euch!

peso
5
3
Lesenswert?

Rot-Weiß-Rot

Verzeihen Sie, aber Sie leiden schon wieder an Vergesslichkeit oder Verdrängungswut. Genau die Oppositionsparteien waren es ja, die die Regierung wegen des "langen" Lockdown kritisiert haben. Und genau die Oppositionsparteien waren es auch, die den jetzigen Lockdown vorher als völlig unmöglich und unsinnig bezeichnet haben. (alles nachzulesen in den Onlineportalen der Zeitungen und in der ORF Mediathek). Jetzt kommen Sie und Ihre Oppositionsfreunde plötzlich daher und erklären völlig ungeniert genau das Gegenteil der zuvor getätigten, eigenen Aussagen. Sie und Ihresgleichen hoffen doch immer nur, dass der Bürger sich an die Blödheiten nicht erinnern kann, aber heutzutage findet man eben solche Aussagen sehr lange im Netz.....wenn man sich das Suchen antut. Blöd gell?

Josef22
1
1
Lesenswert?

@peso, wer regiert diese Land? Die Opposition?

Egal was die Opposition sagt, es entscheidet die Regierung und sie hat Monate lang überhaupt nichts gemacht und entschieden und dann auch noch falsch. Lockdown-light. So ein Schmarrn. Der hat in der Tschechei auch nichts gebracht und wir habe wichtige 14 Tage verloren.
Die Regierung hat falsche Entscheidungen und viel zu lange gar keine Entscheidungen getroffen und sie sollte anfangen das zuzugeben. Es ist ja schon peinlich wie die Regierung und ihre Kampfposter versuchen abzulenken. Sie haben bei diesem Vorhaben ja eine Hauptrolle eingenommen.

Rot-Weiß-Rot
1
3
Lesenswert?

@peso, wer sind die Oppositionsparteien, die den ertsten Lockdown als zu lang und den jetzigen als unnötig beurteilen? Nicht verallgemeinern @peso.

Sie müssen hier nicht über die Opposition diskutieren, da erstens der Herr Kurz sich noch nie um die Meinung der Opposition gekümmert hat, egal zu welchem Thema und zweiten fällt die Opposition keine Entscheidungen. Das mach einzig und allein die Regierung und diese hat die falschen Entscheidungen getroffen, bzw. gar keine und das ist ja noch schlimmer. Sie können hier stundenlang über die Opposition dozieren, sie bleibt nur Opposition und hat überhaupt keine Entscheidungsgewalt. Die liegt bei der Regierung. Also bitte; Nicht nur die Erfolge für sich buchen, so wie im März, sondern auch die Misserfolge, doch so eine Charakterstärke kann man von Kurz und auch von ihnen wohl nicht erwarten.

peso
4
3
Lesenswert?

Rot-Weiß-Rot

Sie meinen also, dass die BRG Schuld ist, dass sich so viele infiziert haben. Sie wissen aber schon, dass die Bürger selbst und die Verschwörungstheoretiker die Gefahr trotz ständiger Warnung einfach ignoriert haben und sonst niemand. Und das die einzige Möglichkeit, das zu verhindern, ein durchgehender Lockdown gewesen wäre. Wäre das in Ihrem Sinn gewesen, dann sind Sie nämlich mehr als einfach gestrickt

 
Kommentare 1-26 von 72