AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

11.000 Kilometer über PazifikRauch der australischen Brände erreicht Südamerika

Der Rauch überquerte über 11.000 Kilometer den Pazifischen Ozean bis an die chilenische Küste. Etwas Regen und Temperaturen um 23 Grad haben indes Australiens Feuerwehrleuten eine kleine Atempause beschert.

Die Rauchsäulen über Australien aus dem All gesehen © APA/AFP/2019 Planet Labs, Inc. /
 

Die Rauchfahne der Buschbrände in Australien hat Chile und Argentinien erreicht. Der Rauch überquerte über 11.000 Kilometer den Pazifischen Ozean bis an die chilenische Küste. Der wolkenlose Himmel erschien am Dienstag in Zentral-Chile durch die Rauchpartikel ergraut.

Auch in Argentinien ist der Rauch vom südlichen Patagonien bis in die zentralen Provinzen Córdoba und Buenos Aires sichtbar, wie die argentinische Wetterwarte SNM berichtete. Die Rauchfahne weht nach Angaben der Meteorologen auf einer Höhe von rund 5.000 Metern. Sie sei kein Gesundheitsrisiko. Nur der Himmel ergraue und am Abend scheine die Sonne etwas rötlicher.

Australien brennt: Die Wochen des Feuers in Bildern

Seit Beginn der großen Brände im Oktober sind landesweit 26  Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 2.000 Häuser wurden zerstört. Etwa 10,6 Millionen Hektar brannten nieder.

(c) APA/AFP/STATE GOVERNMENT OF VICTORIA/HANDOUT (HANDOUT)

Die Bilder, die uns tagtäglich von den Buschfeuern erreichen, sprechen Bände.

(c) APA/AFP/SAEED KHAN (SAEED KHAN)

Rottöne in allen Schattierungen bestimmen das Land.

(c) APA/AFP/SAEED KHAN (SAEED KHAN)

Beinahe unheimlich mutet die Stimmung mitten am Tage an.

(c) APA/AFP/SEAN DAVEY (SEAN DAVEY)

Hunderte Millionen Tiere kamen in den Flammen um. Dieser Koala hat es geschafft, er hat überlebt. Für rund 25.000 seiner Artgenossen bedeuteten die Buschfeuer den sicheren Tod.

(c) AP

Fauna und Flora sind unumkehrbar zerstört.

(c) AP (Dan Himbrechts)

Der Rauch ist nicht aufzuhalten. Über den Pazifik erreichte er nun auch Südamerika.

(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)

Die Einsatzkräfte geraten immer mehr an ihre Grenzen.

(c) AP (Rick Rycroft)

Klicken Sie sich durch die beeindruckenden Bilder vom brennenden Kontinent.

(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/SAEED KHAN (SAEED KHAN)
(c) APA/AFP/SAEED KHAN (SAEED KHAN)
(c) AP (Rick Rycroft)
(c) APA/AFP/SAEED KHAN (SAEED KHAN)
(c) APA/AFP/AUSTRALIAN DEPARTMENT OF DEFENCE/HANDOUT (HANDOUT)
(c) APA/AFP/2019 Planet Labs, Inc. /HANDOUT (HANDOUT)
(c) APA/AFP/SAEED KHAN (SAEED KHAN)
(c) APA/AFP/SAEED KHAN (SAEED KHAN)
(c) APA/AFP/Satellite image �2020 Maxar Tech/HO (HO)
(c) APA/AFP/SAEED KHAN (SAEED KHAN)
(c) APA/AFP/SAEED KHAN (SAEED KHAN)
(c) APA/AFP/SAEED KHAN (SAEED KHAN)
1/21

Oper von Sydney im Rauch

Etwas Regen und Temperaturen um 23 Grad haben indes den Feuerwehrleuten im Südosten Australiens eine kleine Atempause beschert. Der Kampf gegen die Flammen ist aber noch lange nicht vorbei: Im besonders betroffenen Bundesstaat New South Wales tobten am Mittwoch noch mehr als 120 Feuer.

In der Küstenmetropole Sydney umhüllte Rauch die berühmte Oper, die Luft war nach Angaben der Gesundheitsbehörden zum Teil gefährlich schlecht. In der rund 300 Kilometer entfernten Hauptstadt Canberra war es 34 Grad heiß. Die Menschen trugen nach wie vor Schutzmasken.

Seit Beginn der großen Brände im Oktober sind landesweit 26 Menschen ums Leben gekommen. Tausende Häuser wurden zerstört. Mehr als zehn Millionen Hektar brannten nieder. Freitag könnte sich die Lage noch einmal zuspitzen. Dann werden in den Brandgebieten teilweise Temperaturen um die 40 Grad erwartet.

Megafeuer kann wohl eingedämmt werden

Gute Nachrichten gibt es auch: Das sogenannte Megafeuer bei Gospers Mountain im Nordwesten Sydneys könnte bis Freitag eingedämmt sein, schätzt der für Notfälle zuständige Minister von New South Wales, David Elliot.

Der britische Thronfolger, Prinz Charles (71), hat indes den Menschen in den Brandgebieten von Australien in einem Video sein Mitgefühl ausgedrückt und Mut zugesprochen.

 

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren