Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kündigungsverzicht giltGeplante Schließung des MAN-Werks in Steyr könnte VW Milliarden kosten

Vereinbart wurde "mehr als die übliche Standortgarantie". Kündigungsverzicht bis 2030 wäre sowohl als Teil der Betriebsvereinbarung als auch in Einzelverträgen wirksam

MAN Steyr: Vereinbart wurde "mehr als die übliche Standortgarantie"
MAN Steyr: Vereinbart wurde "mehr als die übliche Standortgarantie" © FOTOKERSCHI.AT/WERNER KERSCHBAUM
 

Die geplante Schließung des MAN-Werks in Steyr in Oberösterreich könnte die deutsche Konzernmutter VW Milliarden kosten, glaubt der Linzer Zivilrechtsexperte und Rektor der Johannes Kepler Universität (JKU), Meinhard Lukas. Weil es für das Werk nicht nur einen Standortsicherungsvertrag gebe, sondern einen Kündigungsverzicht seitens des Unternehmens, würden im Falle einer Schließung Kündigungsentschädigungen bis zum Jahr 2030 fällig werden.

"Entscheidend ist, dass diese Vereinbarung, die im Dezember 2019 geschlossen wurde, nach meinen Informationen mehr enthält als eine übliche Standortsicherung", sagte Lukas. "Sie enthält, so ist mein Informationsstand, einen Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bis zum 31.12.2030 für alle Beschäftigten." In diesem Fall handle es sich um einen Kündigungsverzicht und nicht bloß um eine Standortgarantie.

In Österreich sehe das Arbeitsverfassungsgericht einen Katalog zulässiger Vereinbarungen in Betriebsvereinbarungen vor, erklärte Lukas. "Irgendwelche Standortsicherungen abstrakter Natur können nicht Gegenstand einer Betriebsvereinbarung sein, ein Kündigungsverzicht aber schon", so der Jurist. "Aber selbst, wenn das keine gültige Betriebsvereinbarung ist, kann das Inhalt der einzelnen Verträge der Arbeitnehmer geworden sein." Dazu gebe es eine Judikatur des OGH.

Andere Rechtsmeinung

Die Rechtsmeinung des Uni-Professor Wolfgang Mazal, der im Auftrag von MAN ein Gutachten erstellte, teilt Lukas nicht.

Mazal hatte darauf hingewiesen, dass die österreichische Vereinbarung an eine deutsche Rahmenvereinbarung gebunden sei. Da diese aufgehoben wurde, sei auch die in Österreich ausgesetzt, so Mazals Argument.

Lukas sieht das anders: "Wenn diese Vereinbarung in Vollzug gesetzt worden ist und damit auch MAN diese Regelung in Anspruch genommen hat und die Abgeltungsregeln zu Lasten der Mitarbeiter gegenüber der Vergangenheit bereits umgesetzt wurden, dann ist auch dieser Kündigungsverzicht in Wirkung gelangt und kann durch die Aufhebung des Rahmenvertrages nicht verloren gehen."

Für den Kündigungsverzicht hätten ja die Arbeitnehmer auch eine Gegenleistung erbringen und ihrerseits auf Rechte verzichten müssen. "Dann spricht viel dafür, dass diese Regelung, selbst wenn die Betriebsvereinbarung nicht gültig wäre, über das Invollzugsetzen zwischen Arbeitgeber und individuellem Arbeitnehmer auf diesem Weg Inhalt des Vertrages geworden ist."

Milliardenbeträge über die Jahre

Die praktische Konsequenz einer Werksschließung und Kündigungen wären Kündigungsentschädigungen für die entgangenen Löhne, "da sprechen wir aufsummiert über die Jahre über Milliardenbeträge", so Lukas. Für die Höhe der Entschädigungen wären auch Einkommen aus neuen Jobs zu berücksichtigen.

Geklärt werden könnte der Rechtsstreit arbeitsgerichtlich, wenn der erste Arbeitnehmer betriebsbedingt gekündigt wird, es wäre aber auch jetzt schon eine Feststellungsklage möglich, so der Zivilrechtsexperte.

 

Kommentare (5)
Kommentieren
dieRealität2020
6
9
Lesenswert?

was für ein Nonsens

.
Dieses Tochterunternehmen ist ein selbstständiges Unternehmen unter allen gesetzlichen Bestimmungen.
.
Aufgrund der wirtschaftlichen und verlustbringenden Entwicklung ist es rechtlich einwandfrei, wenn das Unternehmen einen Ausgleich bzw. den Konkurs anmeldet. Bei einer normalen Schließung lieber Jurist kann nicht auf Unternehmen und Vermögen auf Deutschland zu gegriffen werden, wenn es nicht einer dementsprechenden Vereinbarung steht. Unglaublich was für Nonsens der hier über die Bühne geht.
.
Es wurden noch immer nicht die Vereinbarungen offen gelegt. Wieso eigentlich nicht? Warum? Würden wir dann die Vereinbarungen im Detail sehen können? Sehr mysteriös oder absichtlich gewollt?

Ratte
3
10
Lesenswert?

Na ja, zwei Juristen,....

...fünf Meinungen. Erst mal schauen, was die Gerichte dazu sagen....

altbayer
3
16
Lesenswert?

Zitat:

"Sie enthält, so ist mein Informationsstand......",
kennt er jetzt den Vertrag oder hat er nur INFOs vom Onkel, der Tante, des Cousins des Kantinenbetreibers im MAN Werk?

Mezgolits
4
8
Lesenswert?

Die Rechtsmeinung des Uni-Professor Wolfgang Mazal, der im Auftrag von

MAN ein Gutachten erstellte, teilt Lukas nicht. - Vielen Dank - ich auch nicht und bei den
menschenrechtswidrigen = strafgesetzbuchwidersprüchlichen = verfassungswidrigen,
ausnahmslosen Sterbehilfe-Strafandrohungen, war der Herr Professor im Unrecht.

iceman1
3
22
Lesenswert?

Irgendjemand gewinnt sicher!

Die Rechtsanwälte! :)