Nach Musk-Tweet Warum Tesla jetzt ins Visier der US-Börsenaufsicht gerät

US-Börsenaufsicht SEC untersucht den überraschenden Tweet von Tesla-Chef Elon Musk, den Elektroauto-Pionier möglicherweise von der Börse zu nehmen.

Elon Musk
Elon Musk © (c) AP (John Raoux)
 

Die US-Börsenaufsicht SEC untersucht dem "Wall Street Journal" zufolge den überraschenden Tweet von Tesla-Chef Elon Musk, den Elektroauto-Pionier möglicherweise von der Börse zu nehmen. Die SEC wolle dabei auch prüfen, ob die Erklärung von Musk ernst gemeint gewesen sei, berichtete das Blatt am Mittwochabend unter Berufung auf Insider.

Zudem sei Tesla von der Behörde gefragt worden, warum die Mitteilung über Twitter und nicht das übliche Verfahren für wichtige Firmennachrichten (regulatory filing) erfolgt sei.

Schon zuvor am Mittwoch hatten sich Experten gefragt, ob die SEC wohl tätig werde. Schließlich sind börsennotierte Unternehmen an bestimmte Regeln gebunden, wenn es um potenziell kursrelevante Mitteilungen geht. Musk hatte am Dienstagabend getwittert, er erwäge, den Elektroauto-Pionier von der Börse zu nehmen. Dabei hatte er einen Preis von 420 Dollar (362,41 Euro) pro Aktie ins Spiel gebracht.

Kurz darauf hatte er "Good morning" mit einem angehängten Smiley getwittert. Die Aktie war am Dienstag um rund elf Prozent auf knapp 380 Dollar in die Höhe geschossen. Bei 420 Dollar wäre Tesla mit mehr als 70 Milliarden Dollar bewertet. Musk hatte zudem getwittert, die Finanzierung eines solchen Vorhabens wäre gesichert. Einige Mitglieder des Tesla-Aufsichtsrats hatten am Mittwoch erklärt, man prüfe den Rückzug von der Börse.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

helmutmayr
1
1
Lesenswert?

Letzendlich

pflanzt dieser Wahnsinnige alle. Die Anleger wie auch seine Kunden. Tesla ist nicht in der Lage einen mittleren Blechschaden binnen 4 Monaten zu reparieren. Die Tesla Vertragswerkstätten bekommen kaum Ersatzteile, bauen in Abstimmung mit den Kunden gebrauchte Teile ein.
Verkauft wird eine Premiummarke und man bekommt ein Experimentierfahrzeug in jeder Hinsicht. Auch das ist eine Art von Betrug. Aber nicht ahndbar da eigenverantwortliches Auswahlverschulden.
Als Betroffener kann ich nur sagen: Finger weg !!!!

Antworten
scionescio
3
3
Lesenswert?

Wenn der Hochstapler nicht beweisen kann, dass die Finanzierung von gut 70Milliarden gesichert ist ...

... hat er bewusst die Kurse seiner Aktien manipuliert - in den Staaten geht man dafür ins Gefängnis
Muss dramatisch schlecht für Tesla aussehen, wenn der Ankündigungsweltmeister sich nicht mehr anders vor dem Konkurs zu helfen weiß und so ein Risiko eingeht um noch etwas Zeit vor dem Unvermeidlichen herauszuschinden.
Da sein Privatvermögen hauptsächlich aus seinem 20% Anteil bei Tesla besteht, bleibt ihm wohl auch nichts anderes übrig um nicht über Nacht plötzlich zu verarmen ...

Antworten
microfib
1
2
Lesenswert?

Peinlich

Warum müssen Sie immer wieder über Sachen schreiben, von denen Sie überhaupt keine Ahnung haben. Ihre Postings grenzen an üble Nachrede. Das, was Sie hier bieten, ist schön langsam peinlich, aber Sie werden das sicherlich nicht mitbekommen.

Antworten