Stärkstes Plus seit 30 JahrenInflation steigt auf 4,3 Prozent

Vor allem Treibstoffe, Gas und Strom treiben die Teuerung an. Billiger wurden lediglich Telefonieren und das Internet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Symbolbild
Symbolbild © Rabenstein - Fotolia
 

Die Inflation hat sich im November deutlich beschleunigt: Die Verbraucherpreise lagen laut Statistik Austria um 4,3 Prozent höher als vor einem Jahr. Gegenüber dem Vormonat Oktober 2021 stieg das durchschnittliche Preisniveau um 0,7 Prozent. Damit erhöhen sich die Preise derzeit so stark wie zuletzt im Mai 1992.

"Weiter steigende Treibstoff- und Energiepreise haben die Teuerung im November 2021 auf den höchsten Wert seit fast 30 Jahren getrieben", sagte Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas laut Mitteilung. Die Inflation ist damit mehr als doppelt so hoch wie der Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB). Die harmonisierte Inflationsrate (HVPI) betrug im November 4,1 Prozent.

Ohne Teuerungen bei Treibstoffen und Haushaltsenergie hätte die Inflation 2,4 Prozent betragen. Wohnung, Wasser, Energie kosteten durchschnittlich um 5,3 Prozent mehr. In Restaurants und Hotels musste durchschnittlich um 4,3 Prozent mehr bezahlt werden. Für Freizeit und Kultur wurden die Preise durchschnittlich um 4,0 Prozent erhöht. Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke verteuerten sich durchschnittlich um 1,6 Prozent. Die Nachrichtenübermittlung wurde dagegen um durchschnittlich um 2,2 Prozent billiger.

Kräftig gestiegene Energiepreise haben im November auch die Inflation in der Eurozone auf den höchsten Stand seit Beginn der Erhebung im Jahr 1997 getrieben. Binnen Jahresfrist stiegen die Lebenshaltungskosten um 4,9 Prozent, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Freitag mitteilte und damit eine erste Schätzung bestätigte. Die Teuerung fällt damit mehr als doppelt so stark aus wie die Zielmarke der Europäischen Zentralbank (EZB).

Die EZB strebt mittelfristig 2,0 Prozent Inflation als Idealwert für die Wirtschaft an. Auch im Oktober lag die Teuerung mit 4,1 Prozent klar über dem EZB-Ziel.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

MichaelP
0
16
Lesenswert?

Nahrungsmittel um durchschnittlich 1,6 Prozent?

Da ist wohl der Kaviar und der Champagner um 40% gefallen sonst geht sich das rechnerisch nicht aus, wenn Grundnahrungsmittel um 10 und mehr Prozent zulegen…

Hapi67
0
17
Lesenswert?

Höchste Inflation

seit 30 Jahren und Lagarde, die Schuldenkaiserin lässt weiterlaufen.
Und das Volk macht mit.
Gemeinsam in den Abgrund

selbstdenker70
2
14
Lesenswert?

..

Das Volk verstehts ja sowieso nicht. Die holen sich am Weltspartag ihr Jausenmesser und Feuerzeug und freuen sich weil sie und 50 Cent ein Geschenk bekommen. Zahlen aber im Gegenzug ein paar Euro wenn das Kleingeld vom Sparschwein gezählt wird. Die Mehrheit der Menschen ist zu dumm dafür. Das hat sich in den letzten zweitausend Jahren nicht geändert und wird sich auch nicht ändern. Bestes Beispiel ist jetzt die Schafherde beim Thema Corona....

Pragmatikus
0
2
Lesenswert?

Meinen sie

die Schafherde der Impfverweigerer?