Hightech-Anlage von MFL 30 neue Arbeitsplätze: Millionen-Auftrag landet in Liezen

30 neue Jobs: MFL Liezen baut hochkomplexe Anlage für ein russisches Stahlwerk. Die Entwicklung recycelt wertvolle Feinerzabfälle aus der Eisenproduktion.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
MFL-Geschäftsführer Herbert Decker
MFL-Geschäftsführer Herbert Decker © MFL/(c) BIRGIT STEINBERGER PHOTOINSTYLE
 

Die Maschinenfabrik Liezen – sie beschäftigt rund 700 Personen – sucht 30 weitere Facharbeiter, um einen Millionenauftrag für Primetals Technologies zu realisieren. Es ist ein prestigeträchtiges Projekt. Gebaut wird eine 30 Meter hohe und 50 Tonnen schwere Förderanlage mit dem wesentlichen Merkmal, dass diese Konstruktion Rohstoffreste aus der Produktion in den Verarbeitungsprozess zurückführt; eine teure und die Umwelt belastende Entsorgung entfällt somit. Konkret geht es um Feinerze, die beim Pressen von Eisenbriketts anfallen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.