2015 bekamen sie Asyl50 Prozent der Geflüchteten haben heute einen Job

Die Corona-Krise verzögerte die Integration von Geflüchteten am österreichischen Arbeitsmarkt. Jetzt aber haben erstmals mehr als 50 Prozent jener Menschen, die 2015 Asyl bekamen, eine Beschäftigung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Immer mehr Geflüchtete finden Jobs in Österreich (Sujetbild)
Immer mehr Geflüchtete finden Jobs in Österreich (Sujetbild) © Daniel Ernst - stock.adobe.com
 

Von den 9500 Menschen, die 2015 Asyl bekamen und sich in Folge spätestens bis Mitte 2016 beim AMS meldeten, stehen nun "erstmals über 50 Prozent in einer Beschäftigung", wie es in einem Spezial-Report des AMS heißt. Zu Beginn des Beobachtungszeitraums, im Juni 2016, sei der Wert noch bei 10 Prozent gelegen. 

"Eigentlich haben wir das Erreichen der 50-Prozent-Marke für die Kontrollgruppe 1 schon für 2020 erwartet", heißt es dazu von AMS-Chef Johannes Kopf. Covid-19 hätte jedoch auch hier "einen Strich durch die Rechnung gemacht". Jetzt aber konnte dieses "symbolische Zwischenziel endlich erreicht werden". Auch die Integration jener Menschen, die 2016 oder 2017 ihren Status erhielten, habe bereits die 50-Prozent-Marke erreicht, erklärt Kopf. Das habe mit der besseren konjunkturellen Entwicklung in den Jahren zwischen 2017 und 2019 zu tun. Was die Zahlen aber auch zeigen, sei, dass "viele Frauen den Arbeitsmarkt wieder verlassen und hier die Arbeitsmarktintegration deutlich schlechter funktioniert".

Wo die Geflüchteten heute arbeiten? Der Großteil ist in der Gastronomie beschäftigt, viele arbeiten auch bei Leiharbeitsfirmen oder im Einzelhandel.

Ende Juli 2021 sind zudem in Summe 31.699 Menschen mit Asylstatus oder subsidiärem Schutz in Österreich beim Arbeitsmarktservice arbeitslos vorgemerkt oder in einer Schulung. Gegenüber Juli 2020 bedeutet dies einen Rückgang um 2267 Personen (6,7 Prozent).

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

stadtkater
0
4
Lesenswert?

Sehr lesenswert: Addendum-Bericht

"Hat wirklich jeder zweite Flüchtling aus 2015 einen Job?"

smithers
0
2
Lesenswert?

@Stadtkater

Danke vielmals für diesen Ratschlag. Erschreckend wie deutlich hier die Berichterstattung auseinander geht.

Ich erinnere mich auch noch sehr gut an den Sommer 2015. Einige Medien berichteten und zeigten auch ständig nur Bilder von ankommenden Frauen und Kindern.

Etwas selektiv das Ganze.

stadtkater
0
4
Lesenswert?

Der obige Links der Kleinen Zeitung

zum Spezial-Report des AMS funktioniert nicht. Bitte ausbessern!

smithers
0
4
Lesenswert?

Dieser sehr interessante Artikel sollte überhaupt länger auf der Startseite bleiben. Spannend auch ob der Link nur zufällig nicht funktioniert.

Miraculix11
1
7
Lesenswert?

Total falsche Überschrift

Geflüchtet sind 88.000 Menschen im Jahr 2015 nach Österreich. Und davon haben 5000 einen Job. Nämlich nur 50% jener die Asyl bekommen haben, das waren 9500.

smithers
0
4
Lesenswert?

@Miraculix

Lesen sie dazu unbedingt auch den Artikel in der Presse. Der Text ist dort viel exakter und umfangreicher.

smithers
0
4
Lesenswert?

Betrifft den ersten Absatz

Ist da bei dem unterstrichenen und rot markierten Text über "Spezial Report des AMS" ein Hyperlink gesetzt? Funktioniert das nur bei mir nicht oder überhaupt nicht?

Ich hätte den Spezial Report sehr gerne gelesen.
Auf der Homepage des AMS habe ich den Report jedenfalls nicht gefunden.

stadtkater
0
2
Lesenswert?

Stimmt!

Der Link funktioniert nicht und die AMS-Studie ist im Netz unauffindbar! Wer weiß warum.

stadtkater
0
7
Lesenswert?

Achtung 1:

Die Zahlen beziehen sich auf eine Kontrollgruppe des AMS. Diese Personen wurden vom AMS subjektiv aus den angemeldeten Erwerbswilligen ausgewählt.

stadtkater
0
9
Lesenswert?

Achtung 2:

Es handelt sich um jene Personen, die 2015 einen positiven Asylbescheid erhalten haben. Die sind alle Jahre vorher nach Österreich gekommen.

Interessanter wäre, wie viele der Personen, die 2015 nach Österreich gekommen sind, jetzt erwerbstätig sind und sich davon selbst erhalten können.

zlatorog
6
59
Lesenswert?

50 Prozent der Geflüchteten haben heute einen Job

Eh super! Und für die anderen 50% zahlen wir auch heute nach sechs Jahren noch ihren Lebensunterhalt.

loa82
5
42
Lesenswert?

Job der Asylwerber

Die Frage ist nur; bekommen die Firmen das Geld für die Arbeit der Asylwerber vom AMS und die Firmen kostet der Asylwerber Null.

Lodengrün
32
9
Lesenswert?

Einfach

negativ denken und schon hat man wieder ein Argument. Einfach zu den Firmen gehen, sich erkundigen. Zum Beispiel Paar.

AstridKrasser
47
13
Lesenswert?

schlicht und einfach:nein

Die Leute arbeiten, niemand zahlt für sie und sie sind ganz normale super schlecht bezahlte Arbeitssklaven wie es Einheimische kaum mehr gibt.

Mitte1
12
41
Lesenswert?

…nur zur Info!

Fahndung läuft: Wien: Mann stach völlig aus dem Nichts auf Frau ein http://www.kleinezeitung.at/oesterreich/6016238

schadstoffarm
22
4
Lesenswert?

Halt mich

Auf dem laufenden.

untermBaum
7
66
Lesenswert?

So ein positiver Bericht....

Asylstatistik Austria : Von 2010 bis 2015 nahm die Zahl der in Österreich Asylsuchenden wiederum deutlich zu, auf einen Höchstwert von 88.340 im Jahr 2015.

88.340 Ansuchen und 9.500 bekamen Asyl?!!
Was ist mit den restlichen 80.000 "Geduldeten"?!
In welcher Statistik sind die den zu finden?

Ist diese Frage Nazi und wird gleich gelöscht?....
Mal sehen......

Zuckerpuppe2000
10
53
Lesenswert?

Die 80.000 und mehr

füttern wir bis zum bitteren Ende durch! Mein Mann und ich bezahlen sehr viel Steuern, was auch ok ist, aber nicht für diese Schmarotzer!

Arthurd63
4
4
Lesenswert?

Bis zu welchem bitteren Ende?

Laut Statistik beträgt die Zahl der Asylsuchenden & Subsidiären AMS gemeldeten 31.699 (=0,7% aller potentiell Erwerbsttätigen).

Selbstverständlich macht es Sinn, auch diese Personen in den Arbeitsprozess zu integrieren,

Und Ja, wir müssen Europas Grenzen besser schützen und straffällig gewordene Asylsuchende deutlich rascher abschieben.

ordner5
1
5
Lesenswert?

Grübel, grübel.

Ich habe auch keine Lust für solche Typen das Dasein zu finanzieren. Beziehe eine kleine Auslandsrente und bekomme vom Finanzamt eine Steuernachzahlungs-Aufforderung von 7000 Euro. Für solche Herrschaften wird dann mein Geld verbraten. Toll was? Danke!

cockpit
57
13
Lesenswert?

Zucker

Und das Hetzen geht munter weiter

Zuckerpuppe2000
6
44
Lesenswert?

Nein!

das ist in Österreich leider die Realität! Ich bin Zahnärztin, habe einige Patienten die vom Staat nicht gleich unterstützt werden, es sind hauptsächlich Alleinerziehende, wie Migranten. Finden Sie das wirklich in Ordnung? Die haben zu unserem Sozialsystem rein gar nichts beigetragen. Im Gegenteil, immer nur fordern. Eine Eritreerin wusste nicht mal, dass wir Steuerzahler für sie aufkommen müssen!

mtttt
7
7
Lesenswert?

Alterspyramide

ist schon lange aus dem Lot. Trotz des Wissens darüber und die Folgen, wurde nie aktive Einwanderungspolitik betrieben. Gute, Arbeitswillige willkommen. Es hieß Ausländer raus. An dem leiden wir heute. Danke Jörg !

schadstoffarm
27
5
Lesenswert?

Nats is waren nicht blöd

Asylwerber bekommen normalerweise keine beschäftigungsbewilligung.

Hapi67
8
64
Lesenswert?

Nettes Zahlenspiel

Nach 6 Jahren sind gerade die Hälfte in Beschäftigung.
Verstehe, dass es dazu keine Aufschlüsselung in punkto Selbsterhaltung bei Vollbeschäftigung, über Teilzeit, Geringfügigkeitsquote bzw. geförderte Arbeitsplätze gibt.

Die überdurchschnittliche Fluktuation mit verschiedenen Gründen wird ebenfalls nicht erwähnt-sprechen Sie den Unternehmer Ihres Vertrauens an-weiters die Frage wie wurden die 9.000 Repräsentativen von 2015 ausgesucht bei einem tatsächlichen Wert von???

Aktuelle Zahlen aus Deutschland zeigen, dass zBsp. bei der größten Gruppe der Syrer 2/3 ihren Lebensunterhalt mit Hartz4 bestreiten, als defakto Zuwanderung ins Sozialsystem erfolgt-wer anderes für Österreich erwartet-Tagträume sind schön und endenwollend.

Vielen Dank

madmote
1
55
Lesenswert?

Die Konkurenz schreibt dazu noch folgendes im letzten Absatz:

Insgesamt hätten drei Viertel aller Flüchtlinge von 2015 in den vergangenen Jahren gearbeitet. Problematisch sei aber, dass es bei vielen bei wenigen Wochen und Monaten geblieben sei, so der Bericht.

 
Kommentare 1-26 von 30