Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Lieferprobleme in AsienBoom bei Kinderrädern: Warum der Engpass noch bis April dauert

Vor Ostern herrscht die stärkste Nachfrage nach Kinderrädern. Hersteller und Händler kämpfen seit Monaten mit Engpässen. Ein Grund sind Probleme mit Zulieferern in Asien. Ab April soll es besser werden. Vom Boom profitiert nun auch der Gebrauchtmarkt.

Begehrt, aber rar: Kinderräder von Woom. Ab April soll sich die Lage entspannen © Woom
 

Zwei Feste im Jahr sind für den Handel mit Fahrrädern besonders wichtig: Weihnachten und Ostern. Bis dahin sind es vier Wochen, und wer Kindern zu diesem Anlass ein Fahrrad schenken möchte, ist hoffentlich eine Hasennasenlänge voraus.

Kommentare (7)
Kommentieren
Hildegard11
7
25
Lesenswert?

Nicht mal Kinderräder...

...kann man in Europa noch bauen. Schämt's euch, ihr Ausbeuter-Industrielle. Wie wäre es mit Rumänien oder Lettland, wenn schon billig?

Cveno
6
18
Lesenswert?

Lustiger Artikel.

Es gibt einen Engpass bei Kinderfahrrädern steht da, Aber gleichzeitig werden mehr als je zuvor auf Willhaben angeboten.

radisoft
1
19
Lesenswert?

Der Engpass...

bezieht sich auf die Neuräder. Dadurch verkaufen noch mehr Leute ihre gebrauchten Woom Bikes, da man sie aktuell so hochpreisig wie noch nie wegbekommt. Reicht aber auch nicht, für unsere beiden Wooms hatte ich an die 60 Anfragen, die Eltern sind teilweise verzweifelt, weil sie keine Räder bekommen.
Da Urlaube heuer fraglich sind, investieren sie Leute das Geld in Bikes...

Alfa166
6
11
Lesenswert?

Warum muss es unbedingt ein Woom Bike sein?

Für ein ykind reicht doch ein XY Rad auch, weil spätestens in 2-3 Jahren muss ein neues her ,da das alte zu klein geworden ist. Ich kaufe meinen Kindern (8+11) ausschließlich gebrauchte Fahrräder, Skier, Skates, Scooter usw. So sparen wir uns eine Menge Geld und den Kindern ist es komplett egal ob Woom, Intersport oder XY auf den Sachen obensteht, Hauptsache es macht Ihnen Spaß.

radisoft
4
14
Lesenswert?

Die Anschaffung ist vielleicht teurer...

... aber nicht die Gesamtkosten. Man kauft ein Woom, neu oder gebraucht. Wiegt ein paar Kilo weniger als die billigen Teile gleicher Größe (7 vs. 10) und ist von bester Qualität
Nach zwei Jahren verkauft man es weiter mit max. 50€ Verlust... aktuell sogar teilweise mit Gewinn.
Wenn man ein Billigteil um 200€ kauft, ist es nach zwei Jahren wacklig, rostig und nichts mehr wert, der Verlust ist größer... abgesehen vom viel höheren Fahrspaß mit einem leichten Fahrrad.
Ein Woom hält auch um einiges länger als andere Fahrräder, wir hatten schon welche, wo unsere die dritten Kinder waren, die damit gefahren sind, technisch und optisch noch 1A... ein Statement gegen die Wegwerfgesellschaft.
Das sind meine Gründe für Woom, aber muss ja niemand, kann jeder selbst entscheiden.

Alfa166
5
5
Lesenswert?

Ja gebau deswegen kaufen wir unseren Kindern auch gebrauchte Sportgeräte,

aber das habe ich ja schon geschrieben. Und da gibt es genügend Schnäppchen für unter 100Euro bei den Fahrrädern z. Bsp. zu finden, im Umkreis von 20-25km. Das ist mein Statement gegen die Wegwerfgesellschaft.

neysanrohani
0
2
Lesenswert?

Woombikes sind besser UND günstiger als 0815-Kinderräder

Woom-Räder sind leichter und haben bessere Komponenten, etwa Bremsen, als die etablierten Mitbewerber. Und was hat man davon, wenn man 0815-Rad gebraucht um 100 Euro kauft und nach zwei Jahren nicht einmal um 50 Euro los wird, während ein Woom 200 Euro kostet und man nach zwei Jahren mit Glück sogar den Neupreis bekommt?

Woombikes sind derzeit der bessere Kauf, weil besser und im Endeffekt günstiger als die 0815-Mitbewerber, zumindest bei der derzeitigen Nachfrage.