Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

LH KaiserPoker um Flughafen: Land soll nicht „mitinvestieren“ müssen

Kaiser: Entscheidung über Verkauf weiterer Flughafen-Anteile „in welche Richtung auch immer“ erfolgt nach der Wahl.

Flughafen Klagenfurt
Flughafen Klagenfurt © Traussnig
 

Mehr als ein halbes Jahr schon verhandeln Land, Stadt – gemeinsam halten sie 25,1 Prozent am Flughafen – und Mehrheitseigentümer Lilihill über einen neuen Vertrag. Gerüchte, diese Verhandlungen seien gescheitert, machten die Runde – trotz Dementi.

Kommentare (4)
Kommentieren
Don Papa
0
1
Lesenswert?

Extrarunden

Gestern sagte Gruber noch, dann drehen wir halt ein paar extra Runden, kein Problem. Heute sagt man wiederum, gleich nach den Wahlen sollte man sehr fokussiert verhandeln

Peterkarl Moscher
2
4
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Bestes Bauland wurde schon verschleudert und es ist absehbar wann der
Flughafen tot ist. Der Investor hatte nie die Absicht den Flughafen zu
retten. Und die Messe möchte er auch noch um einen " Schlapf" erwerben
und verlegen, auch wieder sehr teures Bauland mitten in der Stadt.
Alte Verträge prüfen ob noch was zu retten ist da ich meine das er nicht alle
Vertragsbedingungen erfüllt hat !!!!

gonde
0
6
Lesenswert?

Bei unseren "Vertragsexperten" wird aber genau das passieren!

Die Brennsteine werden blechen müssen.

HeWa66
0
14
Lesenswert?

Wenn

für den Landeskaiser die Reduktion der Landesanteile kein Problem sind, kann man sich ausmalen, wohin die Reise geht.
Lilihill ist seinem Plan wieder einen großen Schritt näher gekommen.
Auch die Gerüchte bzgl. Flughafen Laibach würden in das Gesamtkonstrukt genau hinein passen.
Bin sehr gespannt, was sich die verantwortlichen Herren noch alles einfallen lassen.
Corona tut dem LH nicht wirklich gut