Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Rene BenkoWarenhaus-Gigant Galeria braucht Hunderte Millionen Euro Staatskredit

Laut Insidern: Galeria Karstadt Kaufhof steuert auf einen Staatskredit zu. Transaktion noch nicht bewilligt, es geht um mehrere Hundert Millionen Euro.

Weiterer Interessent an Kaufhof-Uebernahme
Staatsgeld für Galeria Karstadt Kaufhof © dpa/Wolfram Steinberg
 

Der kriselnde Warenhausriese Galeria Karstadt Kaufhof des österreichischen Investors Rene Benko könnte einem Insider zufolge in der Corona-Pandemie staatliche Hilfe erhalten. Der Konzern habe Hilfen beantragt und habe gute Chancen, diese auch zu bekommen, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person am Freitag. Zuvor hatte bereits das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtet, Galeria habe sich mit der deutschen Regierung auf einen Staatskredit verständigt.

Noch nicht bewilligt

Die Transaktion sei aber noch nicht endgültig bewilligt. Dem Insider zufolge geht es bei dem Kredit um mehrere Hundert Millionen Euro. Das Bundeswirtschaftsministerium wollte sich ebenso wie ein Sprecher des Warenhauskonzerns nicht äußern. Vom Galeria-Eigner Signa war keine Stellungnahme erhältlich.

Rene Benkos Kaufhausriese soll Hunderte Millionen Euro Staatshilfe beantragt haben Foto © Raunig

Der Konzern hatte sich Insidern zufolge bereits zu Beginn der Corona-Krise erfolglos um Staatshilfen bemüht und war dann in ein Schutzschirmverfahren in Eigenverwaltung geflüchtet. Nach dem Ende des Insolvenzverfahrens im September hatte das Unternehmen auf einen Neubeginn gesetzt.

Empfindlich getroffen

Der aktuelle Lockdown mit den behördlich verordneten Schließungen seiner Filialen trifft jedoch auch den Warenhausriesen empfindlich. Der Gesamtbetriebsrat von Galeria Karstadt Kaufhof hatte die Politik zum Dialog über "tragfähige Lösungen" aufgefordert. Galeria Karstadt Kaufhof gehört ebenso wie zahlreiche der Warenhaus-Immobilien der Signa Holding von Investor Rene Benko.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

SoundofThunder
0
30
Lesenswert?

😏

Der Steuerzahler darf dem Milliardär unter die Arme greifen. Aber bei den kleinen Firmen,welche nicht so gute Connections haben,schaun‘s auf‘s und ins Maul! Gewinne sind Privat und Verluste zahlt der Staat!😡

SoundofThunder
2
15
Lesenswert?

PS

Wenn ich dem Benko bei einem Bier in der Hand treffen würde würde ich ihn fragen ob ihm MEIN Bier schmeckt!

schetzgo
1
26
Lesenswert?

bringt das als Titelstory@kleineZeitung

damit die geneigte Leserschaft mitbekommt, was mit dem Steuergeld passiert -

Miraculix11
2
6
Lesenswert?

Benko bekommt nichts von unserem Steuergeld

. Er will - und bekommt wahrscheinlich auch - von der deutschen Regierung Geld. Und das ist weder mein noch Dein Steuergeld.

Reipsi
0
23
Lesenswert?

Da muss man halt

Verkaufen , was sonst , der Staat ist nicht dafür da, schon garnicht für die Reichen.

go
1
29
Lesenswert?

Haftungen eingehen usw..

Als Unternehmer muss ich für jeden Kredit den ich für mein Unternehmen brauche mit Haut und Haaren persönlich und mit allen haften.
Warum haften hier die Eigentümer (Benko und Gefährten) dann nicht auch persönlich dafür.
Da möchte ich einmal sehen ob die das tun... weil mit fremden Geld ohne Haftung ist ja alles easy....
Wird ja kein Problem sein bei einem Vermögen von 5 Milliarden für ein paar läppische 100 zu haften ?

Peterkarl Moscher
3
33
Lesenswert?

Abstrafen

Nein jahrelang Gewinne einstreifen und absahnen, gehts schlecht soll der
Staat zahlen. Da sieht man einmal wo der Reichtum von diesen Vögeln
herkommt.

WASGIBTSNEUES
3
28
Lesenswert?

Einfach zum Kotzen

Immer dann wenn bei diesen sog. Multimilliardären ein Bereich in Schieflache kommt, wird der einfache Steuerzahler dazu verpflichtet die Unternehmen zu retten. Wie kommen wir dazu? Figuren wie Benko besitzen angeblich Milliarden und sind nicht bereit von ihrem eigenen Geld etwas beizusteuern. Aber dann wieder Einkaufen wenn der Basti zu Weihnachten die Behörden aufsperrt.

tomtitan
2
31
Lesenswert?

Ein

Immo-Hai der übelsten Sorte.

DergeerderteSteirer
1
35
Lesenswert?

Dann soll er den anteiligen Besitz des Chrysler Buildings in New York verkaufen, ..................

eine Pietätlosigkeit sondergleichen hier Anträge auf Staatskredite zu machen, das böse Erwachen wird auch für die deutsche Regierung noch kommen sich mit solch einem Gierhals eingelassen zu haben, er ist wahrlich auch mit den Praktiken vom Trump zu vergleichen, seine Geschäfte laufen nur mit "spekulativen Praktiken" !!
Ich hoffe das solch Personen der Boden unter ihren Füßen sich wie Treibsand anfühlt, das hat mit realen geschäftlichem Tun für die Wirtschaft im allgemeinen und auch für Bürger und Arbeitnehmer in aller Welt nichts mehr am Hut !!

DergeerderteSteirer
8
34
Lesenswert?

Nachsatz so nebenbei:

Er ist ja auch ein "Freunderl" und "Spitz" von unserem BK, ich hoffe die Leute fangen mal die Zusammenhänge zu verstehen an was auch die politische Ebene für Praktiken verfolgt !!

Nixalsverdruss
3
35
Lesenswert?

Dann soll halt der Neo-Milliardär Benko ...

... sein Hochhaus in New York an Trump verkaufen, mit dem Geld das "Kartenhaus" sanieren und sich auch auf das Luxusanwesen von Onkel Donald zurückziehen...!

Cveno
1
32
Lesenswert?

Geldgeschäfte

Bin gespannt wann das böse Erwachen kommt.

digitalsurvivor
2
31
Lesenswert?

Was soll man da noch sagen?

Mir fällt auf diese Katastrophe leider kein guter Benko-Witz ein...

Peterkarl Moscher
1
17
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Benko Witze gibt es nicht, es ist leider alles die Wahrheit !