Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Signa 366 Millioen Euro für Sanierung von Galeria Karstadt Kaufhof

Warenkauskonzern wegen Coronakrise in Schwierigkeiten: Mutterkonzern Signa von Rene Benko will laut Medienbericht 366 Millionen Euro aufwenden. 62 Standorte schließen.

© AFP/Tobias Schwarz
 

Für die Sanierung des stark angeschlagenen deutschen Warenhauskonzerns Galeria Karstadt Kaufhof will der österreichische Mutterkonzern Signa von Rene Benko 366 Millionen Euro in die Hand nehmen. Ein Signa-Sprecher bestätigte der dpa den Sanierungsbeitrag am Freitag. Zuerst hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. Allein 200 Millionen Euro sollen als Mietzuschuss gezahlt werden.

Der Handelsriese musste angesichts der Umsatzeinbrüche durch die Coronakrise Anfang April Rettung in einem Schutzschirmverfahren suchen. 62 Niederlassungen will der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof schließen, außerdem 20 Filialen von Karstadt Sports.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren