Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neues für Konsumenten2021 bringt das Aus für geheime Schließfächer und Zollfreigrenzen

Aus Sicht der Konsumenten bringt das Jahr 2021 wieder wichtige Änderungen. So werden Schließfächer in das Kontenregister aufgenommen. Für Pakete aus dem Ausland fällt in der EU die Zollfreigrenze von 22 Euro. Kosten zurück gibt es für vorzeitig abbezahlte Verbraucherkredite.

Schließfächer werden ins Kontenregister aufgenommen. © Erwin Wodicka - wodicka@aon.at
 

Der Jahreswechsel bringt traditionell Neuerungen für Konsumenten mit sich. Auch 2021 gilt es einiges zu beachten. Etwa, dass die Zollfreigrenze für Sendungen aus dem Ausland Mitte des Jahres fällt - eine lange Forderung des Handels, der sich damit insbesondere gegen Online-Handelsriesen aus China zur Wehr setzt. Lesen Sie hier einen Überblick, was sich 2021 sonst noch ändert.

Kommentare (10)
Kommentieren
lupinoklu
1
2
Lesenswert?

Kein Problem mit etwas Phantasie

Wenn die ehrenwerte Politik glaubt, sie kann den Staatsbürger legal ausrauben, so wird dieser auf legelem Weg ausweichen.
Es genügt ja schon gleiche Produkte z. B. Kosmetik beim DM in Österreich oder dem DM bzw. einem der vielen Kosmetikonlineshops preismäßig zu vergleichen.
Wie heißt es so schön. Auf legalem Weg ist in dieser Republik kein Staat zu machen, bzw. ist noch keiner reich geworden!

VH7F
0
11
Lesenswert?

Geheime Schließfächer gibt es schon lange nicht mehr,

Sie werden jetzt halt auch ins Kontoregister gemeldet und die Finanz wird dahinter sein.

Trieblhe
1
14
Lesenswert?

Vhf7

Anonym natürlich nicht, da haben’s recht, geheim - im Sinne von schwer zu finden - bis zu einem gewissen Grad aber schon, da sie ja nirgends aufscheinen (bei diversen privaten Anbietern jedenfalls). Eine Behörde musste alle Betreiber (hunderte) anschreiben. Ob Terroristische Vereinigungen und kriminelle Organisationen diese aber im Behaupteten Ausmaß nutzen ist - wie die Thematik des 500 Euro Scheines - aber sehr zweifelhaft.

WASGIBTSNEUES
1
19
Lesenswert?

Zollfreigrenze

Ungarn, die Slowakei und Tschechien lassen Waren aus China ungeprüft in die EU. Es gibt ein Abkommen dafür. Die Container kommen über Koper in diese Länder, werden dann dort zollabgefertigt und per LKW in die EU verteilt. Da gibt es keine Kontrolle über Umweltstandards, Marken Fakes oder ähnliches. Wichtig ist das die Kohle rollt.

fwf
43
38
Lesenswert?

Wieder ein Stück weiter

Zum totalen Überwachungsstaat. Ausrede: Betrugsbekämpfung. Honecker war eine Waisenknabe dagegen.

Lepus52
20
30
Lesenswert?

Sie wissen gar nicht,

welchen Unsinn Sie schreiben!

ReinholdSchurz
57
8
Lesenswert?

Geht nicht zu weit🙆🏻‍♂️

Um die Schattenwirtschaft den so genannten Pfusch endlich zu reduzieren, den ich als erlaubten Steuerbetrug bezeichne bin ich für die Abschaffung des Bargeldes.
Weiter sollte es keine Verdeckten Stiftungen und Holdings geben die Vermögen verstecken in Zeiten wie diesen ist Transparents ein Zeichen der Solidarität🥺
Tatsache ist, das ein Pfuschunternehmer erst um die Möglichkeit der Schwarzarbeit nach fragt und dann erst auf die Möglichkeit mit Rechnung mit Gewährleistung und freiwilliger Garantieverlängerung😏
Um den Pfusch zu bekämpfen bin ich für eine generelle Mehrwertsteuersenkung auf 10%🤔

Nixalsverdruss
3
16
Lesenswert?

Ist zwar nicht ganz nachvollziehbar...

... aber welch ein schrecklicher Gedanke, der "Häuslfrau" die Kreditkarte vorzuhalten, damit sie zu ihrem Salär kommt!
Unterhalten Sie sich bezüglich der Stiftungen noch einmal mit Ihrem Steuerberater,. Er soll Ihnen erklären, wie das mit dem "Geldparken" und den "Entnahmen" aus Stiftungen und der damit verbundenen Steuerpflicht so läuft.

"Pfuschunternehmen" sind ein vorgelagertes Problem: jeder normale Bürger darf eine "Baufirma" betreiben, in der mehr oder minder ausgebildete ausländische oder einheimische Arbeitnehmer beschäftigt sind, nicht standardgemäße "Schimmelbuden" zu errichten.
Die Immobilienverkäufe werden zu einem gewissen Teil bar kassiert - und ab ins Wohnmobil und auf richtung Schweiz, wo das Geld geparkt wird.
Hier fehlt jegliche Kontrolle!

Lepus52
3
86
Lesenswert?

Die Geldwäscher und kriminelle Organisationen

bunkern ihr unredlich erworbenes Geld schon längst nicht mehr in Bankschließfächern, sondern in Immobilien und Firmenanteilen. Österreich wäre gut beraten Vermögen und Vermögenszuwächse zu kontrollieren. Strohmänner müssten erklären, woher sie ihr Vermögen haben. Alle Werte z.B. über 3 Millionen sollten überprüft und überwacht werden.

Nixalsverdruss
3
25
Lesenswert?

Dringend!

Lustigerweise fahren auch einige "Bauunternehmer" in die Schweiz, um das Geld zu punkern.
Als ich das anonym anzeigen wollte, wurde ich aufgefordert Namen und Adresse zu nennen - damit auch der "Angezeigte" Stellung beziehen könnte ...???
Fragen Sie mich nicht, ob ich das dann weiter gemacht habe ...