Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-LockdownWaffengeschäfte dürfen weiter offen halten

Der Verkauf von Sicherheits- und Notfallprodukten ist vom Lockdown ausgenommen. Dass damit auch Waffengeschäfte gemeint sind, sorgt für Aufregung. Doch auch Jäger brauchen die Geschäfte.

Jäger als Begründung: Waffengeschäfte haben weiter offen
Jäger als Begründung: Waffengeschäfte haben weiter offen © RioPatuca Images - Fotolia
 

Für Aufregung auf den Social Media-Kanälen sorgt aktuell der Umstand, dass Waffengeschäfte im Corona-Lockdown weiterhin offen halten dürfen. Die Wirtschaftskammer bestätigte heute entsprechende Presseberichte. Begründet wird dies mit der Jagd als Berufsausübung und dem Verkauf und von Sicherheits- und Notfallprodukten.

Abgeraten wird hingegen vom Abhalten von Waffenführerscheinschulungen. "Es erfolgt gerade eine rechtliche Abklärung", so die Kammer. Das Betreten von Schießanlagen ist hingegen zur Gänze untersagt, berichtet "oe24.at".

Auf Twitter äußerte sich zu der Ausnahme von den Schließungen unter anderem ORF-Anchorman Armin Wolf: "Buchhandlungen zu, Waffengeschäfte offen. Man muss Prioritäten setzen."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

beneathome
10
2
Lesenswert?

Altmodisch!

Kann man Waffen und Munition noch nicht online, oder bei Hofer und Co. kaufen?

Gelernter Ösi
1
3
Lesenswert?

Quasi

amerikanische Zustände? Und das Maschinengewehr bei Sports Experts?

Shiba1
1
7
Lesenswert?

Verboten

Und das ist auch gut so

schlue
27
27
Lesenswert?

Systemrelevant

Neben vielen zu kurz gedachten Kommentaren hier wird ganz offensichtlich völlig die Tatsache übersehen, das neben der Erfüllung des gesetzlich auferlegten Pflichtabschusses die Jägerschaft auch Lebensmittelproduzent ist und alleine schon deshalb Systemrelevanz hat.

vitriol74
4
4
Lesenswert?

Wenn ein Jäger

täglich ein Waffengeschäft benötigt und keine 3 Wochen für die Pflichtabschüsse mit seiner Mun auskommt muss man sich Sorgen machen.
Jagt ist ein Hobby und nicht Systemrelevant - mehr oder weniger ein notwendiges Übel.

Flogerl
5
4
Lesenswert?

Stimmt absolut !

Einem Berufsjäger (wie im Artikel angeführt) geht sicher für diese kurze Zeit keine Munition aus. Und davon gibt es in Österreich - soweit ich weiß - ca. 500. Die restlichen 110000 Hobbyabknaller sind mehr als entbehrlich !

Flogerl
5
4
Lesenswert?

Der Witz des Jahrhunderts !

Jäger als systemrelevanter Lebensmittelproduzent, i sch... mich fast an vor lauter Lachen. Genauso wie das Jägermärchen, dass der Jäger zur Artenvielfalt beiträgt har har har har..................... Unfassbar, mit welchem Sch.... die Jäger uns verarschen wollen !

beneathome
14
21
Lesenswert?

Ach ja

und der Schuss darf auch mal durch die sportbegeisterte Frau oder Herrn Kommerzialrat geschehen. Systemrelevant halt!

Shiba1
3
22
Lesenswert?

Lebensmittelproduzent ist jetzt aber schon etwas übertrieben!

Aber es gibt eben gesetzliche Aufträge und wie schon jemand geschrieben hat: was ist, wenn ein Wild im Verkehr verletzt wird? Es gibt eben Aufgaben, die von der Jägerschaft (die jetzt nicht unbedingt zu meinen Freunden gehört) erfüllt werden müssen.
Im Übrigen sind Schießstätten als Sportanlagen derzeit geschlossen. Für Sportschützen ist die Regelung also wohl nicht gedacht.

schlue
9
20
Lesenswert?

fakten

Jeder Jäger produziert selbstverständlich Lebensmittel, Wildbret wird ja nicht entsorgt sondern landet als hochwertiges Bio-Fleisch auf unseren Tellern, was soll also bei dieser Aussage übertrieben sein?

Shiba1
5
8
Lesenswert?

Über die Tatsache, dass Waffengeschäfte offen haben düfen,q

würd ich mich nicht so sonderlich aufregen; die machen jetzt wahrscheinlich eh nicht viel Geschäft.
Aber was anderes dürfte hier alle, die sich so aufpudeln und was man in der Kleinen Ztg. leider nicht liest, doch ein wenig mehr interessieren:
Verwendet die EU bald österreichisches Geld zum Waffenkauf? In Brüssel gehen derzeit die Verhandlungen über die European Peace Facility (EPF) in die Endphase. Ein neues Finanzierungsinstrument zur militärischen Aufrüstung und Unterstützung von Drittstaaten. Womit man den Vertrag von Lissabon umgehen würde. Österreich wehrt sich als letztes Mitgliedsland und verweist auf seine Neutralität. Doch der Widerstand bröckelt.
Man würde also französische und deutsche Waffenproduzenten mit österreichischem Steuergeld füttern, damit die dann Drittländer mit Waffen versorgen können. Warum erfährt man hier nichts darüber???

Gelernter Ösi
1
3
Lesenswert?

Neutralität, wenn ich das nur schon höre.

Das ist österreichisches Kopf in den Sand Stecken: Ich seh nix, ich hör nix, ich bin nicht da! Na klar soll die EU endlich die Verteidigung Europas europäisieren, anstatt dass jedes Land sein Süppchen kocht. Es geht nur gemeinsam, es ist klüger, wenn jedes Land seine Stärken einbringt und man gegenseitig profitiert. Es ist klüger und wirtschaftlicher, sich eine europäische Flugzeugstaffel zu leisten, als wenn jeder Kleinstaat mit seinen Abfangjägern herumnudelt. Die EU ist kein kriegslüsterner Verein und es gibt ein Parlament, in dem man die Stimme erheben kann. Dieses Getue um die Neutralität - ja, das feige "ich bin dann mal weg aus der Verantwortung" sogar zum Nationalfeiertag zu erheben - das schafft echt nur ein Land wie Österreich.

ww100
28
43
Lesenswert?

Halbwissen

Ich möchte hier etwas zur Aufklärung beitragen:

1) Es gibt in Österreich einen festgelegten Pflichtabschuss. Dieser wird für jedes Revier spezifisch festgelegt. Da jeder Abschuss gemeldet wird ist das zuständige Jagdamt über die aktuelle Quote informiert. Der Jagdauftrag ist zu erfüllen.

2) Der Versand von (Schuss)waffen und Munition zu privaten ist in AT verboten. Also eine einfache Bestellung bei Amazon (wie bspw. bei einem Buch) ist nicht möglich.

Den Tweet von Hr. Wolf finde ich deshalb etwas populistisch, und meiner Meinung nach ist er eines Journalisten seines Formats nicht würdig. Er recherchiert ja sonst auch alles penibel.

Pensatore
2
2
Lesenswert?

Jägermeister...

Falls du es noch nicht gemerkt hast, wir befinden uns in einer Pandemie und da muss man auf manches verzichten.
Halbwegs vernünftigen Leuten tut es leid um die geschlossenen Bücherläden,
um die Betreiber dieser Geschäfte.
Du quasselst von notwendigen offenen Waffengeschäften.
(Der Hr. Wolf hat sicher und zu 100% recht.)
Das ist leider das Problem mancher Jäger: Solche unglaublich minderintelligenten
Ansagen vom ww100.
Waidmannsheil !
PS. Die Aussage, dass in diesen Zeiten der Jagdauftrag zu erfüllen ist, ist definitiv falsch. Halbwissen.

swordfish
6
8
Lesenswert?

Und dafür müssen die waffengeschäfte (jagdgeschäfte) offen sein????

Als o nicht jeder Jäger genug Munition bzw Jagdwaffen, zu Hause hätte um durch diesen Lockdown zu kommen???? Ein BISSCHEN Solidarität wäre in diesen Zeiten sehr wohl gefragt

femoli
28
23
Lesenswert?

????

ad 2.) und weil der Versand von Waffen und Munition verboten ist haben die Waffengeschäfte zurecht offen - wenn ich dich richtig interpretiere?

...weil ja der Jagdauftrag trotz globaler Pandemie erfüllt werden muss...

...aha, verstehe....
Physiotherapeuten, Friseure und diverse andere Dienstleister sind natürlich bei Weitem nicht so systemrelevant wie die Erfüllung des Jagdauftrages!!!
Ist ja glasklar 🤔🤔🤔🤔

HPHP
8
18
Lesenswert?

ja

der Jagdauftrag muss erfüllt werden und da gehört auch dazu krankes Wild zu erlegen oder zb. durch ein Auto angefahrenes Wild zu erlegen.

und zu Sicherheitsprodukten gehört auch ein Pfefferspray dazu, der wenn er legal erworben wird unter das Waffengesetz fällt.
Und damit meine ich nicht die, die offiziell als Tierabwehr im Internet angeboten wird.

hbratschi
11
17
Lesenswert?

und um diesen jagdauftrag...

...erfüllen zu können braucht man in österreich 150 000 jäger (laut jagdscheinstatistik)? ich glaub eher, dass viele dieser "waidmänner/-frauen" es schick finden, sich "jäger" nennen zu dürfen. nix gegen die berufsjäger aber die masse der sonntagsjäger sind mehr als entbehrlich...

ww100
5
8
Lesenswert?

was wollens damit sagen?

In jeder Zunft gibt es schwarze Schafe...
Politiker (hier wählen Sie ihr Bespiel bitte selbst)
Journalisten (z.B. oe24 siehe Videomaterial vom Wiener Terroranschlag)
und ja, sicher auch Jäger.

Dennoch ist ihre Antwort auf meinen Kommentar, der rein der Aufklärung geschuldet war, ziemlich am Thema vorbei.

hbratschi
6
3
Lesenswert?

was ich damit sagen will, ww100, ist,...

...das wir in österreich viel zuviel möchtegern jäger haben. daran ändert auch nichts, wenn du (zu recht) auf die politik und auf oe24 zeigst...

maxworks
26
26
Lesenswert?

es ist schon komisch

Waffenhandlungen sind offen, Buchhandlungen müssen schließen. was soll ich mir dabei denken 😳😳

hbratschi
4
22
Lesenswert?

der schuss...

...könnte aber auch nach hinten losgehen. die waffenhändler dürfen zwar offenhalten, die kundenfrequenz ist aber gering und der anspruch auf entschädigung entfällt...

ber
16
6
Lesenswert?

Twitter

Mich interessiert nicht, was Leute auf Twitter so von sich geben, deshalb bin ich dort auch nicht aktiv. Ich will es auch hier nicht lesen.

Und wenn ich dort aktiv wäre, würde ich es dort lesen dann bräuchte ich es hier nicht noch einmal zu lesen.

Den sinkenden Zahlen nach, hätte man auch diesmal gar nichts schließen müssen.

Ogolius
22
34
Lesenswert?

So etwas nennt man Klientelbeglückung!

... und grenzt an eine Form von Debilität 😞
Was hat eine Schusswaffe mit Grundversorgung zu tun .....

schlue
7
9
Lesenswert?

1+1=

Ohne Waffe kann kein Wild erlegt werden, dann gibt es auch kein Wildbret. So einfach ist das.

isogs
13
25
Lesenswert?

Offenhalten

Vielleicht kann man auch dort offenhalten wo Jagatee ausgeschenkt wird,ha,ha....
Für manche Systemrelevant.

 
Kommentare 1-26 von 36