Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

EU veröffentlicht ListeVon Ketchup bis Rum: Für diese US-Importe gelten jetzt Strafzölle

Wegen verbotener US-Subventionen für den Flugzeugbauer Boeing: Laut Welthandelsorganisation Zusatzzölle im Volumen von knapp 4 Milliarden Dollar jährlich auf US-Importe erlaubt.

© AP/Elaine Thompson
 

Die neuen europäischen Strafzölle auf US-Importe werden von diesem Dienstag an auf Produkte wie Tomatenketchup, Rum, Wodka und Spielekonsolen erhoben. Zudem sind unter anderem Fahrzeuge wie Traktoren und Schaufellader sowie Flugzeuge betroffen, wie aus einem am Montagabend veröffentlichten Eintrag im EU-Amtsblatt hervorgeht. Der Strafzoll auf Luftfahrzeuge wird 15 Prozent betragen, jener auf alle anderen Produkte 25 Prozent.

Die EU hatte die Zusatzabgaben wenige Stunden zuvor angekündigt. Hintergrund ist, dass Streitschlichter der Welthandelsorganisation (WTO) Mitte Oktober entschieden hatten, dass die EU wegen unerlaubter Subventionen für den US-Flugzeugbauer Boeing Strafzölle auf US-Importe im Umfang von knapp 4 Mrd. Dollar (3,4 Mrd. Euro) im Jahr verhängen darf.

In einem ähnlich gelagerten Fall hatten Schlichter den USA wegen unerlaubter Subventionen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus Strafzölle auf Produkte aus der EU im Umfang von 7,5 Milliarden Dollar genehmigt. Die USA hatten danach bereits Sonderabgaben auf Produkte aus der EU eingeführt, die noch heute gültig sind.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren