Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Aktie seit 1.1. um 60 Prozent im Plus Wie Amazon zu einem der größten Krisengewinner wurde

Seit März hat Amazon 175.000 zusätzliche Jobs geschaffen – per verlängerter Rückgabefrist will der Konzerngigant den Druck auf den Offline-Handel noch einmal erhöhen.

Amazon-Boss Jeff Bezos
Amazon-Boss Jeff Bezos © AP
 

Während viele Branchen und Unternehmen nach wie vor an den Folgen von "Lockdowns" knabbern, verhält es sich bei Online-Handels-Riese Amazon genau umgekehrt: Brach der Aktien-Kurs zwar zu Beginn der Corona-Krise im Gleichklang mit so gut wie allen anderen Titeln ein, steigen die Papiere seit Mitte März überproportional stark an. In Summe steht damit ein Plus von rund 60 Prozent – gerechnet von Jahresbeginn bis Anfang Oktober. Zwischenzeitlich lag das Plus sogar bei knapp 90 Prozent. 

Kommentare (2)
Kommentieren
duerni
0
9
Lesenswert?

Clever sein ist nicht verboten - was jedoch Amazone nun vorhat, .........

wird den gesamten Onlinehandel aufmischen.
Fakt ist, dass der Konsumgüter-, Medikamenten-, Haushaltsgeräte-, Bekleidungshandel usw. OHNE Onlinesparte nicht überleben wird.
Innenstädte werden zur "toten Zone", denn vom Geschäft der "Laufkundschaft" kann kein Laden überleben.
In der "City" wird gegessen und getrunken und - in "exclusive Shops", Juwelieren, und dergleichen, shopping gemacht.
Es bleibt zu hoffen, dass unsere überforderten Politiker/innen endlich schaffen, dass
Amazone BEI UNS STEUERN ZAHLT WIE WIR ALLE!
.... und McDonalds und ...Burgerking ... und Starbucks ...

melahide
0
0
Lesenswert?

Der

Herr Precht hat dazu ja vorgeschlagen, Ketten-Unternehmen über einer gewissen Größe mit einem höheren Umsatzsteuersatz zu bedenken, der dann zweckgebunden benutzt wird, um Innenstadtgeschäfte zu subventionieren (zb keine Miete für Einzelhändler usw...).... das könnte dann die „Steuersünder“ und Riesenfirmen wie Starbucks und Amazon ein bisschen „treffen“ und konnte dem stationären Handel helfen.

Man müsste es natürlich entsprechend formulieren dass jene die eben Stationär mehr Umsatz als Online machen, und der Umsatz xy nicht übersteigt, mit 20 % Ust besteuert werden ... der Rest dann halt mit 24-32 % oder was auch immer ...