Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

AnalyseFlughafen Klagenfurt: Ein Jahr später landet die Trostlosigkeit

Die vor einem Jahr präsentierten Pläne für den Klagenfurter Flughafen waren groß. Jetzt ist es nicht nur wegen Corona still. Und die Politik wirkt hilflos - eine Analyse.

Leer und trostlos: Der Klagenfurter Flughafen © Kulmer
 

Wer sein Auto auf dem Parkplatz des Klagenfurter Flughafens abstellt, würde nicht vermuten, dass hier noch ab und zu ein Flugzeug abhebt. Die Leere lässt die gesamte Szenerie vor dem Eingang trostlos erscheinen. Zwischendurch ist Lärm von einer Baustelle zu hören. Es ist aber nicht der Baubeginn für den "modernsten Airport Europas", sondern Grabungsarbeiten für eine Leitung.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

duerni
0
4
Lesenswert?

.... wieder ein Beispiel - Politiker sind keine Problemlöser ........

sie machen das Falsche oder delegieren Verantwortung, indem sie sich vom Problem lösen und es verkaufen. Herr Orasch hat "Bauland" gekauft und die Politik hat Bauland verschenkt.
Wie man einen Flughafen vermarktet zeigen uns u.a. die Slovenen.

Peterkarl Moscher
1
13
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Neue Landebahn um Millionen, alles umsonst, der Investor
ist scharf auf Bauland in bester Lage alles andere ist wurst!
Vom Land und der Stadt sehr klug verhandelt!

Ragnar Lodbrok
1
13
Lesenswert?

Na was ist jetzt mit dem Flughafen!?

Wieder ein so ein kärntner Projekt das in die Hose geht...

Kristianjarnig
1
11
Lesenswert?

KLU - Klagenfurt - war schon immer ein "trostloser" Airport.

Egal wann ich über die Jahrzehnte dort war. Die paar Tyrolean Flüge haben das Kraut auch nie wirklich Fett gemacht. Dann ein paar LoCo Versuche die auch nicht den gewünschten Effekt brachten weil es ganz einfach zuviele, wesentlich efolgreichere Regionalairports im knapp 2 Stunden Umkreis gibt(Graz, Salzburg, Triest, Treviso(derzeit geschlossen), Venedig).
Da ist einfach kein Platz für einen alten Airport der früher einmal, dank geringerer Mobilität und Grenzkontrollen(vor EU Italien und Slovenien) eventuell noch seine Dahseinsberechtigung hatte.

Durch das "ineinander verschlungen sein" mit der Stadt Klagenfurt(die Anrainer wohnen ja schon fast am Flughafengelände) käme nicht einmal ein Ausbau als Luftfracht Hub infarge weil die Frachter vorzugsweise Nachts unterwegs sind. Und da würden die Anrainer sicher nicht mitspielen wollen.
Optional wäre eine große Pilotenschule vielleicht noch etwas gutes. Durch den geringen komerziellen Verkehr ideale Trainingsbedingungen weil kaum Unterbrechungen im Schulbetrieb. Die Anrainer wären wohl auch davon kaum begeistert....

Zeit den Laden zuzudrehen was wohl spätestens mit Komplettierung/Beschleunigung der Bahnstrecke Villach-Wien auch der Fall sein wird.

illyespresso
0
9
Lesenswert?

Bestes Bauland

in bester Lage - man muss nur geduldig warten, die zeichen der Zeit erkennen und handeln. Das machen die "Betreiber" des Flughafens, am Ende wird es heißen: wir haben es versucht, Corona und die internationale und nationale Konkurrenz hat uns aber umgebracht. Also bitte in Bauland widmen ein GFZ von 1,5 oder höher und wir können hier einen neuen Stadtteil etablieren, viel größer schöner und besser als Harbach jemals sein wird.

isteinschoenerName
8
10
Lesenswert?

Und schon damals war klar, dass in Zeiten,

... in denen wir einer Klimakatastrophe ins Auge sehen, ein weiter Ausbau von Flughäfen ein kompletter Irrsinn ist. Es muss weniger, nicht noch mehr (!) geflogen werden, auf der Kurzstrecke muss auf die Bahn ausgewichen werden. Reicht die aktuelle Unwetterserie etwa auch noch nicht, um so manchen Leuten bewusst zu machen, was es geschlagen hat? Tja leider ist es erst der Anfang, die Natur wird sich an uns rächen, und nachfolgende Generationen werden auf unsere Unbekehrbarkeit verächtlich herabschauen.

Robinhood
8
12
Lesenswert?

Gewöhnen

Wir haben uns schon an Ljubljana,Graz und Venedig gewöhnt. Wir brauchen den Flughafen nicht mehr. Und dem Herrn Orasch wünsche ich baldigen Start für was immer er dort bauen möchte. Er macht wenigstens etwas.

joektn
4
27
Lesenswert?

Guten Morgen

Es geht immer nur um Immobien und Grundstücke. Den Flughafen interessiert niemanden, weil der ist spätestens mit Eröffnung der Koralmbahn sowieso tot. Perfekt gemacht, so billig wie hier ist man vermutlich selten zu super Grundstücken mitten in der Stadt gekommen.
Dass es nie um den Flughafen ging beim Investor sollte wohl langsam klar sein. Auf dem Grund lassen sich super tausende Wohnungen errichten in Top Lage. Einzig darum gehts.

pink69
3
36
Lesenswert?

Eine

Sauerei ist das/ man hätte der Gruppe um Haselsteiner & Glock den Flughafen veräußern sollen und nicht politisches Kleingeld waschen . Ganz schlechte politische Entscheidungen haben zu dieser Totgeburt geführt. Nun ist natürlich COVID Schuld und die wirklich politischen Verantwortlichen die diese falschen Entscheidungen getroffen haben, bleiben verschont. Ein Sittenbild unserer politischen Landschaft würde ich meinen..../Neid, Frust und Unvermögen !

thebrian81
3
14
Lesenswert?

Das Ziel ist wohl ein anderes......

Bleibt trotzdem die Frage, wo der ganz große Aufschrei der Wirtschaft angesichts der aktuellen Situation bleibt. Mehrheitseigentümer und Immobilieninvestor Franz Peter Orasch hat den längeren Atem. Er muss nur warten. Wenn es keinen Flughafenbetrieb mehr gibt, kann die Verwertung der Grundstücke beginnen.

Avro
2
21
Lesenswert?

Mathiaschitz

Schön das die Fr. Bürgermeister mit ihrem Slogan „wir bleiben Chef im eigenen Haus“ so erfolgreich fährt....
Hauptsache sie hat bis heute verhindert das Lilihill das Messe Projekt zum Flughafen bringt.
Und was passiert wenn der Airport unter 100k Pax fällt?
Rückkauf wie im Vertrag? Mit welchem Geld?
Weil Einnahmen sprudeln ja dank Corona wie noch nie.
Man hätte zu 100% verkaufen sollen mit der Vorgabe das ein Int. Airport betrieben wird mit entsprechenden Öffnungszeiten.
Aber rote im speziellen bzw. alle Politiker konnten noch nie wirtschaften, schlimmer kann die Situation am Flughafen ja kaum werden.

Hausberger
5
17
Lesenswert?

Die SPÖ und das Kapital....

....ist eben keine Liebesgeschichte! Aber sich deswegen von allem weltlichem zu trennen hat schon etwas viel Spiritualität in sich! Hoffentlich steht der Kärntnern trotzdem das Himmelreich offenen, insbesondere den Milliardären mit ihren Privatjets! Amen!