Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Jobverlust drohtArbeitsrechtler raten zur Vorsicht bei Auslandsreisen

Wer sich in einem Land mit Reisewarnung infiziert, dem droht womöglich sogar der Jobverlust, warnen Juristen.

© APA/dpa/Christian Charisius
 

Zwar dürfen Österreicher jetzt wieder in viele Länder weitgehend unbeschränkt reisen, doch wer sich im Auslandsurlaub mit dem Coronavirus infiziert und deswegen nicht arbeiten kann, verliert möglicherweise seinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung und im schlimmsten Fall seinen Job, warnen Arbeitsrechtsexperten laut "Kurier" und "Presse".

Das Außenministerium sieht für 31 europäische Länder, darunter alle Nachbarländer Österreichs, ein "hohes Sicherheitsrisiko", explizite Reisewarnungen gibt es in Europa für Großbritannien, Schweden, Spanien, Portugal, die Türkei, Russland, die Ukraine, Weißrussland und die Lombardei (Italien). Außerhalb Europas gibt es Reisewarnungen etwa für die USA und Brasilien.

Schadenersatzansprüche denkbar

Kehrt ein Arbeitnehmer aus einem Corona-Risikogebiet zurück oder besteht aus anderen Gründen der Verdacht, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert hat, muss der Arbeitgeber ihn vom Dienst freistellen, wenn Homeoffice nicht möglich ist, erklärte Birgit Vogt-Majarek, Partnerin bei SMS Rechtsanwälte. Es drohe dann der Verlust des Anspruchs auf Entgeltfortzahlung oder gar der Jobverlust. Reisen in Gebiete, für die es eine Reisewarnung gebe, würden als grob fahrlässig eingestuft und es seien dann sogar Schadenersatzansprüche seitens des Arbeitgebers denkbar, warnte Vogt-Majarek.

Konsequenzen bis zur Kündigung

"Generell unterliegt der Arbeitnehmer gegenüber seinem Dienstgeber einer Treuepflicht", sagte Elias Felten, Vorstand des Instituts für Arbeits- und Sozialrecht an der Universität Linz. Seiner Einschätzung nach ist man als Arbeitnehmer jedoch rechtlich auf der sicheren Seite, solange man in Länder reist, für die es keine Reisewarnung gibt. Wenn man sich dort im Urlaub mit Corona ansteckt, dann ist man ab dem dritten Tag der Erkrankung im Krankenstand. Muss der Arbeitnehmer nur in Quarantäne, dann gilt laut Felten die Rechtsmeinung, dass der Dienstgeber bis zu einer Woche Ausfall weiterhin bezahlen muss. Dies könnte sich Corona-bedingt auf zwei Wochen verlängern. Wer sich jedoch in einem Land infiziert, für das eine Reisewarnung besteht, dem drohen dienstrechtliche Konsequenzen bis hin zu einer Kündigung, warnte auch Felten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

1921462leit
0
5
Lesenswert?

???

Wo ist das Problem?
1. Bin ich zu keiner Zeit verpflichtet, meinem AG zu sagen, wo und wie ich meinen Urlaub verbringe.
2. Der Grund meine Erkrankung geht den AG zu keiner Zeit etwas an.
3. Kann ich mich überall - auch in Ö - mit Krankheiten anstecken...

UHBP
3
9
Lesenswert?

Die Wahrheit ist,

dass ein Urlaub in Österreich genauso gefährlich bzw. ungefährlich ist wie in Koratien oder Deutschland.
Schon deshalb kann es von Seiten des Arbeitgebers rein rechtlich keine Konsequenzen geben.

redniwo
0
9
Lesenswert?

Mal anders gesehen

Wenn das so ist, könnte man auch ableiten, man muss heuer seinen Urlaub in Griechenland oder Kroatien verbringen. Bei der zu erwartenden Schwemme aus Deutschland werden wir in Österreich jedenfalls mehr gefährdet sein.

VH7F
6
8
Lesenswert?

Zu Tode gefürchtet ist auch gestorben!

Wir waren am Meer. Platz ohne Ende. Alle sehr freundlich. Alle Kellner mit Maske, einfach nur top. 👍

gb355
14
4
Lesenswert?

Na ja...

Interessant: MAN hört Zahlen von Italien....alle Fälle in der Lombardei????wie ist es mit Venetien?
Oder: ist das allbeliebte Kroatien fallfrei??
Lügen , Schwindel ohne Ende!
Geld stinkt nicht!

Hazel15
2
1
Lesenswert?

Schwindel ohne Ende!

Kennen wir das nicht? Wie war das noch einmal in Ischgl, Sölden, St. Anton? Wurde alles totgeschwiegen. Deswegen werden viele Österreich meiden, ein zweitesmal mit einer Ansteckung vom Urlaub in Österreich heimkehren, nein danke!!

sarde20
10
18
Lesenswert?

Endgeldfortzahlung

Irgendwie schweifen meine Gedanken bei diesem Artikel in die Richtung, ob es sich dabei um eine bezahlte Anzeige unserer Regierung handelt, auf der Seite des BMI ist nur Österreich sicher, und der Rest von Europa hat im besten Fall die Sicherheitsstufe 4 ( erhöhtes Risiko) mit fehlt es dazu!!!!!!! Auch so kann man Angst verbreiten!!!! In der Hoffnung das wir Österreicher den Tourismus beleben, und alle anderen Europäer trotzdem zu uns kommen!!!

Herrenhof
3
14
Lesenswert?

Bei Corona

sehen viele die Kosten der Dienstgeber, zurecht den Klein- bzw Kleinstunternehmer sind durch Krankenstände Ihrer Mitarbeiter finanziell sehr gefordert. Doch sollte man bedenken, dass Kosten für Krankenstände von Freizeitunfällen (Fußball, Tennis, Radfahren, Skifahren und viele mehr....) jedes Jahr wahrscheinlich ein vielfaches von den betragen, was österreichische Urlauber im EU Raum wo Reisewahrung 4 besteht durch eine Coronaansteckung kosten werden. Denn auch im EU Raum kann man durch Abstand und hygienische Maßnahmen die Infektionsgefahr in Grenzen halten.

leserderzeiten
8
17
Lesenswert?

Zur Zeit gibt's keine Flüchtlinge um das Land zu spalten.

Passt ja gut covid19 als Ersatz, es wäre ja zu schön wieder einmal in Frieden und Harmonie miteinander zu leben.
Eine gespaltene Bevölkerung, ist eben leichter zu lenken.

erstdenkendannsprechen
7
3
Lesenswert?

eigentlich

schwerer.
und meinungsvielfalt ist kein fehler.
insofern ja dann alle wahrscheinlich lieber ihrer oder keiner meinung sein sollten.
es kommt auf die art und weise drauf an, wie sie ausgedrückt wird.

Stony8762
12
8
Lesenswert?

Besser wäre es, die Grenzen wieder zu schliessen.

Eigenverantwortung und Freiwilligkeit funktioniert, so wie sonst auch, nicht.
Das haben unter anderem die meisten Poster dieses Berichts heute hinlänglich bewiesen.

Stony8762
6
9
Lesenswert?

Soll jeder hinfahren oder fliegen, wohin er wiil.

Nur soll er dann auch mit allen rechtlichen und gesundheitlichen Konsequenzen leben und nicht jammern. Nur wenn er andere damit gefährdet, hört sich der Spass auf!!!

UHBP
2
5
Lesenswert?

@stony...

Und wie komme ich dazu, dass mich die Deutschen, etc. gefährden?
Da macht sich die Regierung wenig gedanken darüber. Eh klar Geld stinkt nicht.

Stony8762
7
6
Lesenswert?

Diskussion sinnlos

Eine Diskussion mit denen zu führen, die durch ihr hirnloses und hochegoistisches Verhalten alle gefährden, bringt nichts! Die werden nie kapieren, was sie damit anrichten! Für den Rest ist eine solche Diskussion nicht nötig, weil sie selbst so viel Verstand besitzen!

stadtkater
2
9
Lesenswert?

Das Ministerium sieht für 31 europäische Länder ein hohes Sicherheitsrisiko,

obwohl einige davon beim Corona-Risiko besser aufgestellt sind als Österreich.

Sollte da nicht auch für Österreich ein hohes Sicherheitsrisiko ausgesprochen werden? Und für welche europäischen Länder sieht denn das Ministerium kein hohes Sicherheitsrisiko?

Kann es denn sein, dass das Ministerium oder die warnenden Juristen den Österreich-Urlaub forcieren wollen?

Stony8762
11
4
Lesenswert?

Besinnungslos saufen könnt ihr euch auch,

wenn ihr im Urlaub zuhause bleibt! Voll seht ihr von der Gegend da und dort nichts! Vielen von euch scheint es nur darum zu gehen!

Stony8762
9
5
Lesenswert?

Hausverstand, Eigenverantwortung, Rücksichtnahme auf Andere u.s.w.

existieren anscheinend für Viele nicht, aber dafür Dummheit und Egoismus!
Anders lässt es sich nicht erklären, warum sie auf Teufel komm raus unbedingt auf Urlaubsreisen drängen!

Stony8762
22
12
Lesenswert?

Denkt auch mal Folgendes!

Du infizierst dich aus Jux und Tollerei mit diesem Virus, bringst deine Kollegen In Gefahr und verlierst den Job. Was wirst du bei einem Bewerbungsgespräch auf die Frage, warum du gekündigt wurdest, antworten?

lieschenmueller
2
18
Lesenswert?

Dann muss man aber bitte mit dieser Doppelmoral aufhören

Das Gleiche wie Sie könnte ein deutscher Arbeitgeber oder wo auch immer her sagen. Hören Sie vom österreichischen Tourismus Warnungen, man solle nicht kommen, weil der Chef daheim dann Angst hat?

Z.B. Kroatien hat weniger Fälle als wir hier. Mit welcher Logik wollen Sie dem Arbeitnehmer mit Konsequenzen drohen, falls er dort hin fährt? Dass er auf andere Menschen aus zig Ländern dort trifft? Das ist auch Ansinnen aller Hoteliers bei uns, sie hier zu beherbergen. Gleich oder mehr Willkommen als Inländer.

Und noch ist Rede von nicht bezahlten Krankenständen und nicht von Jobverlust, wie Sie hier suggerieren wollen.

Stony8762
2
1
Lesenswert?

Deutsche Arbeitgeber

unterliegen deutschem Recht. Hier ist von Österreich die Rede.

lieschenmueller
0
4
Lesenswert?

@Stony8762

Aber das Problem ist länderübergreifend das gleiche.

Stony8762
1
2
Lesenswert?

Lieschen!

Lesen Sie den Bericht! Das haben Sie anscheinend nur oberflächlich! Darin ist sehr wohl von Kündigungen die Rede! Da braucht nichts suggeriert zu werden!

lieschenmueller
0
3
Lesenswert?

Da haben Sie recht, Stony8762

war mein Fehler.

checker43
4
4
Lesenswert?

Der österr

Tourismus wird kaum die Deutschen vor arbeitsrechtlichen Konsequenzen bei Reisen in Risikogebiete warnen (Österreich ist kein solches) ... Das ist Aufgabe der deutschen Verbände.

lieschenmueller
0
3
Lesenswert?

deutschen Verbände

Aber beim Thema selbst drehen wir uns diesbezüglich im Kreis.

Statt Urlaub bekommen wir ein elektrisches Gartentor, kurbelt auch die österreichische Wirtschaft an. Nichtsdestoweniger, gute Erholung an alle, die es wo auch immer hintreibt :-)

Stony8762
0
2
Lesenswert?

Gartentor statt Urlaub

Vollkommen in Ordnung das mit dem Gartentor! Auch Ihnen gute Erholung. Ich meinerseits kann sie nur dort bekommen, wo mir die geringste gesundheitliche Gefahr droht.

 
Kommentare 1-26 von 70