AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Handel und TourismusBaustellen-Dschungel: Unternehmer mit Graz im Clinch

2500 Baustellen im Jahr 2019 in Graz: Wie Handels- und Tourismusbetriebe darunter leiden, was sie von der Stadt fordern – und wie sich Stadträtin Elke Kahr (KPÖ) gegen Kritik wehrt, Unternehmer erhielten Informationen zu spät.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Größte öffentliche Baustelle aktuell im Grazer Zentrum: neue Schienen für den Hauptplatz
Größte öffentliche Baustelle aktuell im Grazer Zentrum: neue Schienen für den Hauptplatz © KLZ/Jürgen Fuchs
 

Mehr als 4000 Unternehmen in Graz leben vom Handel, weitere rund 2000 vom Tourismus. Verhältnismäßig groß ist die Zahl von 2500 kleineren und großen Baustellen, die 2019 in der Stadt abgewickelt werden. Ein alljährlich wiederkehrendes Thema im Sommer, der Hauptbauzeit, ist daher der Ärger der Wirtschaftstreibenden über Lärm, Staub und die eingeschränkte Erreichbarkeit ihrer Betriebe.

Kommentare (10)

Kommentieren
Reipsi
0
1
Lesenswert?

Das Problem liegt leider

bei den neuen Strassenbahnen , die zu schwer sind und daher müssen die Gleise alle bar Jahre erneuert werden, leider ein Fehlkauf der roten Crew bei den GrazerLinien, auch in der Inneneinteilung, aber es sind ja keine Stassenbahnen sondern Züge.

Antworten
stadtkater
0
2
Lesenswert?

Wer zieht denn endlich

die höchstbezahlten Fehlentscheider zur Verantwortung?

Die Variobahn = "Donnerwalze" wurde ohne eine einzige Probefahrt gleich dutzender Weise bestellt und alle Anrainer haben sich über die Erschütterungen vom ersten Tag weg erfolglos beschwert. Die Holding hat monatelang erfolglos herumgedoktert und dann entschieden "einmal muss auch Schluss sein"!

Erschütterungsdämpfungen bekommen nur die Luxus-Mieter im Brühl-Haus am Eisernen Tor! Alle anderen Betroffenen schauen durch die Finger.

Antworten
carpe diem
0
3
Lesenswert?

Das hat nichts mit Sudern zu tun.

Das ist einfach geschäftsschädigend. Immerhin sind Baustellen in Graz gerade im Sommer nicht selten mitten in der Stadt. Passt nicht so gut zusammen, wenn man die Innenstadt beleben will.

Antworten
stadtkater
2
4
Lesenswert?

Die Touristen sind doch nicht die Ärmsten,

denn die können ja dem Dreck und Lärm und der schlechten Luft und dem Stress entfliehen oder der Stadt gleich fernbleiben! Wirklich zu bedauern sind die Bewohner, die ein solche Chaos nicht verdient haben: Alle paar Jahre werden die gleichen Stellen aufgegraben und man hat monatelange Baustellen: Einmal für Wasser, dann für Kanal, dann für Fernwärme, dann für Strom- und Kabelleitungen usw.

Der Gleisaustausch vorm Hämmerle am Hauptplatz erfolgt, weil die Gleise angeblich schon 23 Jahre alt sind, dabei hatten wir dort schon dreimal die selbe Baustelle in den letzten paar Jahren. In der Stempfergasse hatten wir letztes Jahr Plattenverlegungen nur auf der linken Seite, der Rest wurde wegen Geldmangels nur zuasphaltiert. Heuer wurde der Asphalt wieder weggestemmt und es erfolgte über 2 Monate die Plattenverlegung auf der rechten Seite.

Bezahlte Baustellenkoordinatoren gibt es schon seit Jahren, aber die bringen halt nichts zusammen!

Antworten
calcit
9
19
Lesenswert?

Aber eine gut funktionierende und qualitative gut Infrastruktur...

...wollen die lieben Unternehmer halt auch, oder?

Antworten
Balrog206
6
8
Lesenswert?

Und

Ohne Unternehmer ist die Stadt was ?? Dead !

Antworten
gerbur
13
14
Lesenswert?

Nur "Suderanten"!

Die sollen selber ihre "Qualität" verbessern. Betriebe in der Innenstadt sind oft unfreundlich, überteuert, "hamma net", "is aus" "kummt in zwa Wouchn" , "was i net", "do net".

Antworten
Windstille
2
7
Lesenswert?

Und die draußen ...

... wo man vor die Haustür fahren kann und sich in einem Komplex Geschäft an Geschäft reiht sind freundlicher?
Sie vergessen in Ihrer Kritik auch auf die Gastronomie - wer setzt sich bei Baustellenlärm in den Gastgarten oder vor ein Lokal?
Die andere Seite ist, dass Bauarbeiten auch von Zeit zu Zeit notwendig sind. Dass die dadurch resultierenden Umsatzeinbußen dem Handel, der Gastronomie und anderen nicht schmecken, ist wohl auch klar. Wie würden Sie reagieren, wenn Sie einige Monate lang weniger bekommen würden bzw. zur Verfügung haben, sehr wohl aber Fixausgaben wie Löhne etc. zu bezahlen haben?
Mit einem "Nur Suderanten" ist ein solches Thema sicher nicht abzutun.

Antworten
Balrog206
1
4
Lesenswert?

Das

sagt derjenige der sonst die Freundlichkeit in Person ist 😂😂 ( zb Thema liebes Erklärung ) vielleicht sollte man öfter sein Verhalten selbst hinterfragen !

Antworten
gerbur
4
4
Lesenswert?

@Balrog206

Sie können davon ausgehen, dass ich jeglichem Servicepersonal anfangs mit erlesener Höflichkeit begegne.Leider wird das oft als "Schwäche" missverstanden und ausgenutzt. Und einer verbalen Eskalation bin ich noch nie aus dem Weg gegangen, sehr zum Leidwesen so mancher "Dienstleister"

Antworten