AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Sauberer Antrieb gesuchtDie ÖBB schicken die Diesel-Loks aufs Abstellgleis

Europaweit fahren rund 16.000 Bahn-Triebfahrzeuge mit Diesel. Aktuell werden in Graz CO2-neutrale Alternativen gesucht. Die ÖBB testen den ersten Batteriezug von Siemens, auch Wasserstoff hat gute Chancen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
OeBB und Siemens entwickeln Akkutriebzug / OeBB and Siemens develop  battery-powered train
Der Cityjet Eco von Siemens, ein Batteriezug, wird seit 2018 von den ÖBB getestet. Batteriezüge könnten Diesel-Loks auf Oberleitungs-freien Strecken ersetzen © Siemens AG
 

Rund drei Viertel des ÖBB-Netzes sind elektrifiziert, bis 2030 sollen es 85 Prozent sein: Ein hoher Wert im Vergleich zu anderen Ländern Europas, wo die Elektrotraktion zu 54 Prozent dominiert. „Bei diesem Antrieb bleiben wir auch“, stellt ÖBB-Experte Wolfgang Köstinger klar.

Kommentare (3)

Kommentieren
Hildegard11
0
4
Lesenswert?

Angebote machen

Statt Bahnstrecken zu sperre sollte man mutige und attraktive Angebote machen: Zahnradbahn in 1 Meterspur von Kötschach übers Lesachtal nach Sillian. Vielleicht sollten unsere Politiker einmal eine Rundfahrt durch die Schweiz machen.

Antworten
fwf
2
4
Lesenswert?

Abgasfrei

Die ÖBB braucht eigentlich nur alle Strecken elektrifizieren, dann braucht es auch keinen alternativen Antrieb. Aber Nebenstrecken auf Dieselbusse umzustellen (Gailtal !), ist schon gar keine umweltfreundliche Lösung.

Antworten
joektn
0
3
Lesenswert?

Naja

Auf dem Papier ist die Lösung natürlich grün, weil wo kein Zug fährt können keine Abgase entstehen. Der Bus geht die Bahn nichts an und erscheint auch in keiner ÖBB Statistik. Anders gesagt: Stellt man einfach alle Nebenbahnen ein, hat man ein 100%ig elektrifiziertes Netz (so passiert in Kärnten unter dem Grünen Landesrat Holub mit Gailtalbahn, Rosentalbahn und Lavantalbahn)

Antworten