Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Agrar- und UmweltclubPetition übergeben: "Jeder Wolf ist ein Problemwolf"

Fast 2000 Unterschriften wurden für eine Petition gegen Tierleid und für die Entnahme des Wolfes vom Obmann des Steirischen Agrar- & Umweltclubs an Landtagspräsidentin Manuela Khom übergeben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Josef Deutinger, Markus Strasser, Maria Strasser, Manuela Khom, Martin Kaltenegger, Matthias Kranz, Andrea Pirker, Friedrich Reisinger, Karl Egger © Alfred Taucher
 

Die Rückkehr der Wölfe, rund 40 sollen aktuell in Österreich wieder leben, polarisiert und sorgt für viel Diskussionsstoff zwischen Befürwortern und Gegnern. Immer häufiger kommt es zu Tötungen von Nutztieren wie Schafe und Kälber durch Wolfsrisse. Diese Tatsache hat auch die Verantwortlichen des Steirischen Agrar- & Umweltclubs auf den Plan gebracht, eine Petition ins Leben zu rufen. Obmann Matthias Kranz sagt dazu: „Im Vorjahr wurden 250 Schafe gerissen und bis auf die, die eine Patenschaft übernommen haben und sagen, dass wir ihn wieder brauchen, ist der Wolf niemandem abgegangen."

Kommentare (2)
Kommentieren
miedjose0
6
2
Lesenswert?

Schade

Schade,ich finde es als Bereicherung unserer Artenvielfalt.
Haben wir nicht schon genug ausgerottet?
Natürlich muss das Ganze mit Vernunft gelöst werden. Ich verstehe die Betroffenen.Ich glaube wir als Gesellschaft müssen den Betroffenen helfen,
ohne bürokratischen Hürden.
ABER BITTE MACHEN WIR DOCH KEINE HEXENJAGD AUF DEN WOLF.
Ärmere Länder leben schon immer mit den Wolf und akzeptieren ihn auch.

a4711
3
6
Lesenswert?

"Jeder Wolf ist ein Problemwolf"

Für ihn seien die Kosten für einen Wolfsbeauftragten und ein Wolfszentrum Vergeudung von Steuergelder
Bei vielen Politiker der türkisen-Schwarzen Entourage anscheinend kein Problem.
Petition „Gegen Tierleid-zur Erhaltung der Almen und für die Entnahme des Wolfes
Gegen Tierleid: hat anscheinend kein Problem und seine Mitstreiter damit, wenn Milchkühe ihr leben lang auf Betonböden dahinvegetieren müssen ohne jemals!! auf eine Wiese gehen zu können um zu grasen !! und Sonne , Wind , Regen zu genießen.(auch in seiner Heimatgemeinde)
Geht nicht wirkt sich auf die Milchleistung negativ aus.
Da ist auch Wurscht, wenn es sich um einen nachgewiesenen Wolfsriss hantelt und dafür Entschädigungszahlung gibt.
Da ist mann sich auch nicht zu schade in Zeiten Corona (der auch Ihm Bekannte, das Leben kostete) am Temmelberg 300 Kerzen für wahrscheinlich vom Wolf gerissene Tiere entzündet.
Spricht für sich .
Könnte es sein das hier in " Basti "vlg.."Bundeskanzler " seine 56 bezahlten PR-Berater die Finger im Spiel haben ?