DiskussionWie böse ist der böse Wolf wirklich?

In Österreich leben rund 40 Wölfe. Für Menschen seien sie laut einer Studie weitgehend ungefährlich, allerdings wurden immer öfter Schafe gerissen. Doch wie begegnet man dem Interessenskonflikt zwischen Naturschützern und Almbauern? Darüber wird am Donnerstag diskutiert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Laut einer Studie können Wölfe den Menschen nur gefährlich werden, wenn sie krank oder an Menschen gewöhnt sind (Symbolfoto)
Laut einer Studie können Wölfe den Menschen nur gefährlich werden, wenn sie krank oder an Menschen gewöhnt sind (Symbolfoto) © Karin Jähne - stock.adobe.com
 

In Österreich gibt es laut dem WWF rund 40 Wölfe. Nachdem es auch in Kärnten und Osttirol wieder vermehrt zu Schafsrissen gekommen ist, wird der Ruf nach einem möglichen Abschuss immer lauter. Umweltschützer hingegen plädieren dafür, Herdenschutzmaßnahmen umzusetzen, um die Nutztiere zu schützen. Wir haben die Entwicklung der vergangenen Wochen zusammengefasst und sind dabei der Frage nachgegangen: Ist der Wolf wirklich so böse, wie er oft dargestellt wird?

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

joschi41
5
9
Lesenswert?

Schadenersatz

Das Argument, Nutztierrisse durch den Wolf werden ohnehin von der Öfferntlichkeit bzw. einer Versicherung entschädigt, greift zu kurz. Es ist den Tierhaltern auf Dauer einfach nicht zumutbar in ständiger Sorge leben zu müssen, ob nicht wieder Tiere zu Tode kommen, was zur Folge hat, dass eine geordnete Züchtung laufend gestört wird. Das geht einfach nicht!