Von Kündigungen bis GroßinvestitionenDie dunklen Zeiten und die Höhenflüge bei AT&S in Leoben

Nach der Finanzkrise 2008 gab es beim AT&S-Standort Leoben-Hinterberg rund 750 Kündigungen. Während es damals Sorge vor einer vollständigen Verlegung nach Asien gab, steht der Standort heute besser da denn je.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Leiterplattenhersteller AT&S hat in Leoben-Hinterberg schon schwere Zeiten durchlebt. Jetzt winkt mit Großinvestition eine langfristige Absicherung des Standortes
Der Leiterplattenhersteller AT&S hat in Leoben-Hinterberg schon schwere Zeiten durchlebt. Jetzt winkt mit Großinvestition eine langfristige Absicherung des Standortes © APA/AT&S, WERNER KRUG
 

Die Freude ist groß in der Region Leoben über die Großinvestition beim Leiterplattenhersteller AT&S in Leoben. Wie berichtet, bringt ein Ausbau des Werkes rund 700 neue Arbeitsplätze, rund eine halbe Milliarde Euro fließt in den Standort. Es ist ein Höhepunkt in der wechselvollen Geschichte des Werkes im Stadtteil Hinterberg; es gab schon wesentlich schlimmere Zeiten, die noch gar nicht so lange her sind.

Kommentare (1)
ismirschlecht
1
1
Lesenswert?

Gefühle sind hier fehl am Platz !

🤑💸🏦💰