Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach Ärger um TrickverbotStadt bietet den Grazer Skatern neue Reviere an

Das Trickverbot auf Lend- und Kaiser-Josef-Platz ist fix. Die Rathaus-Koalition bietet Alternativen an und nimmt 600.000 Euro für Skater in die Hand.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Szene war am Boden, jetzt sieht man ein bisschen ein Licht.
Die Szene war am Boden, jetzt sieht man ein bisschen ein Licht © Juergen Fuchs
 

Seit klar ist, dass Skatern auf dem Kaiser-Josef- und dem Lendplatz sowie in allen anderen Fußgängerzonen das Tricksen verboten ist, geht es heiß her. Die Brettakrobaten sind sauer, weil ihre Lieblingsreviere künftig für sie tabu sind – hält man sich nicht daran, drohen Strafen. Die Stadtpolitik debattierte die Konfliktzonen zwischen den jungen Sportlern und lärmgeplagten Anrainern auch im Gemeinderat.

Kommentare (8)
Kommentieren
lexi
10
7
Lesenswert?

Höchstgericht

Das werde ich gespannt verfolgen, ich hoffe das wird wirklich ausgefochten. Mal sehen ob die Stadt der Verbote in die Schranken gewiesen wird.

Hohoho
3
2
Lesenswert?

Nicht die Stadt, sondern das Ministerium...

....haben die STVO interpretiert und die Polizei führt aus. Übrigens das Ministerium ist nicht Schwarz oder Blau sondern GRÜN

lexi
2
6
Lesenswert?

Grünes Ministerium?

Welches grünes Ministerium soll hier interpretiert haben? Wenn hier die Parteifarbe einen Einfluss haben soll dann wäre das Innenministerium ist Türkis, aber sich nicht Grün. Oder glauben sie dass die STVO vom Sportministerium interpretiert wird und das die Polizei interessieren würde?

Hohoho
3
2
Lesenswert?

....

das Verkehrsministerium!!!

lexi
1
2
Lesenswert?

Polizei führt aus

Sicher nicht was das Verkehrsministerium will, sondern was das Innenministerium bestimmt. Aber laut Kleine Zeitung war es sowieso nicht das Ministerium sondern sie Landespolizeidirektion.

Hohoho
2
2
Lesenswert?

Die Polizei muss handeln

durch die Rechtsauskunft des Verkehrsministeriums (Gewessler) - die Rechtsauslegung wurde von einem Anrainer beantragt!

lexi
2
6
Lesenswert?

Landespolizeidirektion

Laut verlinktem Artikel war es nicht das Ministerium, sondern die Landespolizeidirektion. Komisch auch, dass das andere Städte anders handhaben, eventuell haben es doch etwas Druck auf sie LPD.

Auch auf Österreich.gv.at und zB beim ÖAMTC steht, das Skateboards als Spielzeug gelten und Spielen auf Gehsteigen erlaubt ist, wenn niemand gefährdet wird.

Aber wir werden sehen, daher hoffe ich dass es wirklich ausgefochten wird.

lexi
2
6
Lesenswert?

Paragraph 88 STVO

(2) Spiele auf Gehsteigen oder Gehwegen und deren Befahren mit fahrzeugähnlichem Spielzeug und ähnlichen Bewegungsmitteln in Schrittgeschwindigkeit sind gestattet, wenn hiedurch der Verkehr auf der Fahrbahn oder Fußgänger nicht gefährdet oder behindert werden.

Also da bin ich gespannt wie man dagegen argumentieren will. Skateboards sind nicht extra erwähnt, aber Rollscgufahren zB ist explizit nicht verboten. Auch ist Wintersport explizit verboten, nicht jedoch andere Sportarten.

We will see...