Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Benefiz im OrpheumNach Bluttat in Graz: "Konzert für Kerstin" soll Familie helfen

Bei einem Benefizkonzert soll der Familie der verstorbenen Grazerin unter die Arme gegriffen werden. Elf KünstlerInnen und Bands treten am 1. März im Grazer Orpheum auf.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Am Tatort erinnern Kerzen an die verstorbene Kerstin W. © Jürgen Fuchs, privat
 

Auch zwei Wochen nach der Bluttat ist Graz fassungslos: eine junge Frau, zweifache Mutter, bei helllichtem Tag auf der Straße getötet; aus dem Nichts. Kerstin W., die am 5. Februar ihren schweren Verletzungen im Spital erlegen ist, hinterließ ihren Mann und die zwei Kinder Caroline (7) und Maxi (11). Die finanzielle Situation der Familie ist angespannt und der Witwer muss nun nicht nur alleine für die Kinder sorgen, auch für die benötigte Nachmittagsbetreuung und die spätere Ausbildung der beiden wird dringend Geld benötigt.

Neben dem von W.s früherer Chefin eingerichtetem Spendenkonto (die Kontonummer finden Sie weiter unten) wurde nun in Rekordzeit ein Benefizkonzert auf die Beine gestellt – auf Initiative von Peter Oberwalder, an diesem schrecklichen Tag diensthabender Herzchirurg am LKH Graz, organisiert von Veranstalter Manfred „Cook“ Koch und unterstützt von „Licht ins Dunkel“ Steiermark.

Elf Künstler werden am Sonntag, dem 1. März, im Orpheum Graz für den guten Zweck auftreten. Mit dabei sind die beliebte Showband Egon7, die Volksmusiklegenden Die Edlseer, Singer-Songwriterin Vida Noa, Musicalstar Anja Wendzel („Tanz der Vampire“, „Gala der Musicals“) und Matthias Nebel, Halbfinalist bei „The Voice of Germany“. Dazu gibt es eine große Portion Austropop mit Gernot Pachernigg, den Urgesteinen Westwind und den Coverbands De Zwa und Grenzenlos (S.T.S. Bootleg), und auch der Beat Club rund um ORF-Steiermark-Landesdirektor Gerhard Koch sowie die Spielgemeinschaft Schwanberg – St. Peter im Sulmtal stellen sich in den Dienst der guten Sache und verzichten für dieses Konzert auf ihre Gage.

Los geht es am 1. März um 18.30 Uhr (Einlass ab 17.30 Uhr), Karten sind ab Donnerstag gegen eine Mindestspende von 20 Euro im Kleine Zeitung Ticketshop bei oeticket.com und allen üblichen Ö-Ticket-Vorverkaufsstellen sowie direkt bei den Spielstätten Graz erhältlich. Der Erlös geht selbstverständlich zu 100 Prozent an die Familie der Verstorbenen.

So können Sie helfen

Spendenkonto für Caroline und Maxi: Steiermärkische Sparkasse, IBAN
AT27 2081 5000 2833 4126

Konzert für Kerstin am Sonntag, 1. März 2020, im Orpheum Graz. Einlass: 17.30 Uhr. Karten sind ab 20. Februar gegen eine Musikspende von 20 Euro erhältlich: Kleine-Zeitung-Ticketshop, oeticket.com und alle üblichen Vorverkaufsstellen.

Facebook-Seite "Für Kerstin"

Weitere Informationen auch hier

Kommentare (3)
Kommentieren
stadtkater
2
20
Lesenswert?

Gibt es denn nicht auch zusätzlich

Hilfen von offiziellen Stellen (Gemeinde, Land, Bund, LKH) für die arme Familie oder fühlen sich die alle als unzuständig und sind daher auf Tauchstation?

pinsel1954
20
10
Lesenswert?

Das ist eine sehr gute, lobenswerte Sache......

.....ist aber dennoch nur eine Tropfen auf dem heißen Stein.
Und das tatsächliche Leid kann nicht gelindert werden.

Vielleicht sollte man auch die Klinik und deren Verantwortlichen in die Pflicht nehmen.
Möglicherweise liegt von denen ein grob fahrlässiges Handeln vor damit es erst möglich war das diese Tragödie geschehen konnte.
Die Familie würde sicher Geld für eine gute Rechtsvertretung brauchen. Vielleicht gibt es einen Rechtsanwalt /In die hier ihre Hilfe zur Verfügung stellen würden ......

Ichweissetwas
21
1
Lesenswert?

....würde sich sicher....

komplett verhindern lassen....!