AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Pfleger spricht nach Bluttat in Graz"Oft werden psychisch Kranke zu früh entlassen"

Nach der Bluttat in Graz meldet sich jetzt der Krankenpfleger Peter Schutti zu Wort: Um Betten freizubekommen würden psychisch kranke Patienten zu früh auf die offene Station verlegt.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Blumen und Kerzen am Ort der Bluttat in Graz © Juergen Fuchs
 

Die Diskussionen nach der Bluttat in Graz gehen weiter. Jetzt meldet sich Peter Schutti, Diplomkrankenpfleger im LKH II (ehemalige Sigmund-Freud-Klinik) zu Wort. Seit 2013 arbeitet er in der Forensischen Psychiatrie. Außerdem hat er 20 Jahre Erfahrung in der Akut-Psychiatrie. „Natürlich kann man solche Tragödien nicht gänzlich verhindern“, sagt Schutti. „Aber man könnte das Risiko senken, wenn man die Patienten länger in der geschlossenen Abteilung behandeln würde. Doch das Gegenteil ist der Fall.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

top8
1
1
Lesenswert?

Bis vor 20 jahren

wurden schwer psychisch kranke oft monate in der geschlossenen gehalten, dann wurde das ganze liberalisiert! Heute gibts im lsf einen eigenen richter dafür denen die leute wöchentlich vorgeführt werden müssen und die leute kommen dort wieder viel zu schnell raus! Ich halte auch die liberalisierung der besachwalterung psychischer kranker für nicht gut!

Antworten
KarlZoech
0
11
Lesenswert?

Dann möge die Obrigkeit, welche da Druck macht, schleunigst dafür sorgen,

dass es ausreichend - also mehr - Betten in der geschlossenen Psychiatrie gibt! Wenn das so ist, wie im Artikel beschrieben, haben "die da oben" viel an Verantwortung für diesen Mord zu tragen.

Antworten
onyx
2
7
Lesenswert?

Zu wenig Betreuung

Ich kenne die Diagnose dieses Mannes nicht und auch nicht in welcher Art und Weise er in der Psychiatrie „betreut“ wurde. Wage aber zu behaupten, dass die Betreuung dort nicht wirkungsvoll war.
Menschen die in die Psychiatrie kommen brauchen, neben einer adäquaten Medikation, in den meisten Fällen vor allem eine begleitende psychotherapeutische Betreuung bzw. Einzelgespräche.
Das gibt es in den hiesigen Psychiatrien leider nur in absoluten Ausnahmefällen.
bei stationären Aufenthalten wird zumeist nur die Medikation abgesprochen. Wie psychisch erkrankte Patienten mit diesem Ansatz nachhaltig genesen sollen, war mir schon immer schleierhaft. die schwerpunktmäßige Ausrichtungen dieser Einrichtungen müsste sich dringend ändern.

Ob man diesen Mann 2 Monate oder länger stationär belassen hätte, hätte unter den derzeitigen Bedingungen womöglich überhaupt keinen Unterschied gemacht.

Antworten
gonde
4
18
Lesenswert?

Ja ja, aber schön blöd wenn es Todesopfer gibt. Da ist dann keiner um eine Ausrede verlegen.

.

Antworten
freeman666
2
52
Lesenswert?

Mutige und ehrliche Aussage.

Aber wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Pferd!

Antworten
Reipsi
1
46
Lesenswert?

Ganz seiner

Meinung .

Antworten
Hildegard11
35
39
Lesenswert?

Ob Kranke, Terrorist oder Verbrecher. Sind ja alle sooo ..

...arm. Sollen doch die Anständigen unbeteiligten und unschuldigen Steuerzahler leiden. Law and Order ist das einzig probate Mittel. Die einzigen Politiker, die das ev. versprochen haben, sind leider selbst meist straffällig.

Antworten
HoellerP
5
17
Lesenswert?

A bisserl...

...sehr einfach, diese Schlussfolgerung.

Antworten
büffel
7
19
Lesenswert?

Eiskalt

So kann nur jemand reden, der noch nie Probleme in der Richtung hatte, jedenfalls kommt es ihm so vor. Kalt und ohne Mitgefühl, unser Zeitgeist eben....

Antworten
KarlZoech
2
5
Lesenswert?

@ büffel: Eiskalt? Ich vermute, das Mitgefühl von Hildegard11 gehört

der ermordeten Frau und deren Familie. Meines auch!

Antworten
All that Jazz
12
33
Lesenswert?

die Länder mit den härtesten Gesetzen,

haben die meisten Straftaten. Das ist eine Tatsache. Niemand lässt sich von der Todesstrafe oder einer lebenslänglichen Haftstrafe von seiner Tat abhalten. Je schlechter die Lebensbedingungen umso eher Verbrechen. Aber die Verhältnisse in Österreich sind Jammern auf Hollywoodniveau.

Antworten
gonde
3
4
Lesenswert?

Ist ja auch logisch, da wird genau hingeschaut. Bei den WischiWaschi Staaten, da wird viel unter den Teppich gekehrt, ist schon nicht so schlimm, dann die Aussage.

.

Antworten
All that Jazz
9
140
Lesenswert?

Oje,

ich fürchte um den Arbeitsplatz des Pflegers. Die Wahrheit in der Öffentlichkeit kund zu tun kommt in den unfehlbaren Chefetagen nie gut an.

Antworten
Stratusin
2
55
Lesenswert?

Die Kleine wird wohl so gescheit sein,

ein Synonym verwendet zu haben. Alles andere wäre dich absolut verantwortungslos nur um einen Artikel zu schreiben.

Antworten