AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

''Arbeitsbesuch'' bei HochzeitWer zahlt für Putin-Besuch in der Steiermark?

Die Teilnahme des russischen Präsidenten an der Hochzeit von Außenministerin Kneissl gilt als Arbeitsbesuch. Kneissl bezahlt eine private Sicherheitsfirma, die Republik sorgt mit hunderten Polizisten für Sicherheit - auch des Kanzlers. Kritik am Besuch wird immer lauter.

Putin mit Kneissl beim Staatsbesuch im Juni © APA/GEORG HOCHMUTH
 

"Warum sollen wir dafür bezahlen, wenn Wladimir Putin an der Hochzeit der Außenministerin teilnimmt?" - Darüber sorgen sich schon einige Leser.

Laut dem österreichischen Außenministerium gilt die Teilnahme des russischen Präsidenten an der Hochzeit von Karin Kneissl am Samstag als Arbeitsbesuch. Dies bestätigte ein Sprecher des Außenministeriums am Donnerstag der APA. Es gebe "die übliche Sicherheitsbetreuung für den Besuch eines ausländischen Staatsgastes", sagte er auf die Frage, wer die Kosten für die Sicherheitsvorkehrungen trage.

Um die Sicherheit Putins wie auch Kanzler Sebastian Kurz etc. zu gewährleisten, werden hunderte Polizisten in der Südsteiermark im Einsatz sein. "Die russische Seite zahlt sich ihre Kosten selbst", fügte der Sprecher hinzu. Kneissl übernehme die Kosten für die Hochzeitsfeier, "einschließlich der Kosten für die private Sicherheitsfirma".

Sicherheitsexperten wissen freilich, dass Putin nie ohne seine eingespielten "Bewacher" von rund 50 Personen das Ausland besucht. Das werde am Samstag nicht anders sein. 

Russische Maschine am Flughafen Graz gelandet

Am Grazer Flughafen ist Donnerstagmittag bereits ein russisches Flugzeug gelandet - transportiert wurde laut Auskunft des Flughafens Graz Technik, an Bord waren aber auch Teile der Delegation. Der hohe Besuch selbst soll am Samstag in Graz landen und dann per Hubschrauber in die Südsteiermark abheben. Lange wird er nicht bleiben können, ein Staatsbesuch in Deutschland steht an. 

Van der Bellen kommt nicht

Während Bundeskanzler Kurz (ÖVP) zu den Hochzeitsgästen Kneissls zählt und ein Treffen mit Putin wahrscheinlich scheint, wird der Kreml-Chef seinen eigentlichen österreichischen Amtskollegen, Bundespräsident Alexander Van der Bellen, nicht treffen. "Der Bundespräsident wird nicht an der Hochzeit teilnehmen", bestätigte der Sprecher des Bundespräsidenten auf APA-Anfrage.

Außenamt weist Kritik an Putin-Teilnahme zurück

Die Teilnahme von Kreml-Chef Wladimir Putin an der Hochzeit von Ressortchefin Kneissl hat keinen Einfluss auf die österreichische Außenpolitik. Dies betonte ein Sprecher des Außenministeriums am Donnerstag gegenüber der APA. "Es ist in erster Linie eine private Feier und ein persönlicher Besuch und daraus ergibt sich keine Änderung der außenpolitischen Positionierung Österreichs." Die Liste Pilz übte scharfe Kritik an der Darstellung des Außenministeriums.

Die Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses im ukrainischen Parlament, Hanna Hopko, hatte zuvor scharfe Kritik an der Hochzeitseinladung für Putin geübt. Und der Grüne Europaabgeordnete Michel Reimon forderte wegen der Einladung an Putin den sofortigen Rücktritt Kneissls. Für den Innsbrucker Russland-Experten Gerhard Mangott schürt die Einladung "das Misstrauen, dass das Land ein trojanisches Pferd Russlands in der EU ist". Erste Reaktionen in der Ukraine (siehe unten) zeigten, dass Österreich als EU-Ratsvorsitzland seine Rolle als Vermittler im Ukraine-Konflikt deutlich beschädigt habe. Von dem Besuch profitiere nur die russlandnahe FPÖ.

Kommentare (99+)

Kommentieren
X22
2
3
Lesenswert?

Viel zu sagen werden sie sich bei dem "Arbeitsbesuch" nicht haben, betrachtet man die Zeitschiene zwischen Ankunft und Abflug des Kremlherrschers,

Ein paar Minuten bleiben sicher zum Reden, natürlich für zig Tausende Euros (ohne die einstehenden Kosten für die Zivilgesellschaft und Wirtschaft, die auf Grund von Wartezeiten und Umwegen entstehen werden) an Kosten.
Ich frage mich, was kann so unwichtig sein, für das sich diese paar Minuten auszahlen, für etwas Wichtiges würde man sich doch viel mehr Zeit nehmen.

Antworten
fersler
1
4
Lesenswert?

es

ist sicher ein herber Rückschlag für die derzeit laufende 'Einsparungswelle' des regierenden Laientheaters. eine Hochzeit in Moskau wäre wohl billiger gekommen und das Vorstellungsgespräch des Bräutigams bei Putin hätte dort noch vertraulicher geführt werden können.

Antworten
gagerrl490
1
1
Lesenswert?

na und

fragt da wer was die 10 Perde in Wien für die Polizei kostet kommt sicher teurer als in Putin sein besuch LG

Antworten
Mein Graz
3
3
Lesenswert?

@gagerrl490

Aus "die Presse":
"Demnach betrugen die Kosten für Putins eintägigen Arbeitsbesuch am 5.Juni in Wien mehrere Hunderttausend Euro. Allein den Personalaufwand für 901 Polizisten bezifferte Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) auf etwas mehr als 316.000 Euro, Gesamtkosten des Innenministeriums inklusive Sachaufwand: gut 355.000 Euro. Aufseiten des Bundesheeres waren 608 Soldaten im Einsatz – Kosten für die Überstunden: 67.000 Euro. Dazu schützten noch zehn Flugzeuge, darunter vier Eurofighter, und sieben Hubschrauber den Kreml-Chef."

Antworten
DavidgegenGoliath
6
5
Lesenswert?

@Mein Graz

Ihnen wäre es wohl am Liebsten, kein ausländischer Staatsgast würde mehr Österreich besuchen!
Oder nur die, die ihnen in ihr kleines Weltbild passen!
Seien sie dankbar dafür, dass es Russland gibt!

Antworten
Mein Graz
3
2
Lesenswert?

@DavidgegenGoliath

Glaskugel gehört poliert, du kannst meine Gedanken nicht mehr richtig erkennen.

Für Dankbarkeit gegenüber Russland sehe ich keine Veranlassung: was haben Russland oder Putin für mich persönlich geleistet? Genau NICHTS.

Antworten
voit60
3
1
Lesenswert?

bei dem Foto da oben,

sieht man wie langjährig und innig die Freundschaft der Beiden wohl ist, wobei die übliche Bussi-Bussi Begrüßung ausgefallen ist.

Antworten
voit60
4
6
Lesenswert?

im kleinen Kreis

Man feiert nur im kleine Kreise
die Hochzeit still auf seine Weise.
Herr Putin, hat man nun vernommen,
plant ernsthaft, kurz vorbezukommen.
Auch Trump fliegt ein, zu gratulieren,
der Papst wird artig ministrieen.
Da ist es völlig legitim:
Aus Nordkorea kommt Herr Kim!

Macron wird brav die Schleppe tragen,
Frau Merkel wrd ein Verslein sagen.
Aus bunten übergroßen Tüten
streun Kurz und Strache Rosenblüten.
Und Lieder werden hell erklingen,
wenn Ambros und Herr Fendrich singen.

So feiert Hochzeit, wie man weiß,
Frau Kneissl nur im kleinen Kreis.

Antworten
Kicklgruber
3
3
Lesenswert?

Made my day ;-))

Danke, voit60!

Antworten
Mein Graz
3
2
Lesenswert?

@voit60

👏👏👏

Antworten
Armergehtum
2
2
Lesenswert?

Für uns wäre es besser wenn Die weniger arbeiten würde.

Da wird Donald sicher eifersüchtig werden.

Antworten
Geerdeter Steirer
5
7
Lesenswert?

Werte User,

was soll das ganze hin und her, keiner von uns weiß genau wie was von Statten geht oder abläuft, viele versuchen Dinge und Theorien hinein zu projezieren obwohl sie nichts genaues wissen !
Nebenbei geht es zwischen Usern bei kommentaren und Antworten hin und her wie bei Kannibalen, bleibt doch bitte am Boden denn euer Nervenkostüm wird es euch danken.
Ihr werdet es nicht ändern können auch wenn ihr euch noch so aufblast ;-).

Antworten
Mein Graz
4
7
Lesenswert?

@Geerdeter Steirer

Eines ist schon sicher:
Putins Besuch bei der Hochzeit ist lt. Außenministerium ein "Arbeitsbesuch". Gleichzeitig stellt das Außenministerium allerdings fest, "Es ist in erster Linie eine private Feier und ein persönlicher Besuch".

Wie kann aus dem Besuch einer Hochzeit so plötzlich ein Arbeitsbesuch werden?
Mit wem werden - außer mit Kurz, der auch anwesend sein wird - Arbeitsgespräche geführt?

Antworten
Mein Graz
2
4
Lesenswert?

PS:

Gerade habe ich gelesen, dass Strache auch bei der Hochzeit anwesend sein wird.
Also kommt man einem Arbeitsbesuch schon wesentlich näher, das ist ja eine Steigerung möglicher Gesprächspartner um 100%...

Antworten
lieschenmueller
3
5
Lesenswert?

Lieber Geerdeter Steirer

Das ist ein Leserforum. Wir müssen uns nicht alle lieb haben.

Antworten
jg4186
6
16
Lesenswert?

Das kann nicht sein!

Sind wir froh, dass US-Pr. Trump nicht eingeladen ist. Oder Macron, oder ....
Das kann doch nicht sein, dass wir Steuerzahler alles bezahlen sollen, Sicherheit usw.
Putin einzuladen kann man diskutieren (kennt die ihn wirklich gut oder will sie sich nur wichtig machen?) - aber dass Kosten für uns alle entstehen, ist eine Sauerei! Das ist wirklich Selbstherrlichkeit einer Politikerin!

Antworten
Miraculix11
4
7
Lesenswert?

Uninformiertheit

Jeder Staatsmann wird beschützt - das sind die internationalen Gepflogenheiten. Selbst wenn Putin privat nach Östrereich fliegt um im Wörtersee zu schwimmen ist das so.

Antworten
lieschenmueller
2
4
Lesenswert?

Auf Steuerzahlerkosten des jeweiligen Landes?

Wo kann man das nachlesen?

Antworten
Patriot
14
20
Lesenswert?

Dass die Außenministerin keine Diplomatin ist, hat sie somit unter Beweis gestellt!

.

Antworten
DavidgegenGoliath
6
4
Lesenswert?

@Patriot

Im Gegenteil, es ist ein diplomatisches Bravourstück!

Antworten
Mein Graz
4
5
Lesenswert?

@DavidgegenGoliath

Da stehst du mit deiner Meinung außer bei deinen blürkisen Freunden ziemlich allein da.

Antworten
Klartext
0
1
Lesenswert?

Im Kleine Forum

stehen Nichtlinke immer allein da egal um welches Thema es sich gerade handelt.

Antworten
DavidgegenGoliath
8
4
Lesenswert?

@Mein Graz

Die Ausnahme, sind nur SPÖ und Grün Fanatiker!
Der Rest Österreichs, freut sich über diesen Besuch.
Und dieser Minderheit, ist zu vernachlässigen!

Antworten
Mein Graz
3
6
Lesenswert?

@DavidgegenGoliath

Schau schau, Davida outet sich: nach dem anfänglichen Leugnen, Blau zu wählen (O-Ton: Ich bin ein Wechselwähler) stellt sich nun heraus, dass meine erste Einschätzung doch richtig war.

Und jetzt fass ich dein Posting einmal zusammen:

Alle Grün- und Rot-Wähler sind Fanatiker.
Alle die nicht grün oder rot wählen sind der Rest.
Alle Nicht-Fanatiker freuen sich über Putins Besuch.
Alle Grün- und Rot-Wähler sind eine zu vernachlässigende Minderheit.

Richtig so? Oder hab ich was von deinen Allgemein-Vernaderungen vergessen?

Antworten
lieschenmueller
4
6
Lesenswert?

Typische DavidgegenGoliath-Zeilen

Weiß was der "Rest Österreichs" fühlt und denkt und die Wähler von SPÖ und Grün sind Fanatiker.

Antworten
vonnixkummtnix
7
18
Lesenswert?

Wie oft hat Kneissl eigentlich Putin zu vor getroffen?

Als langjähriger/enger Freund Kneissls würde ich mir verar....t vorkommen, wenn plötzlich jemand, mit dem die Braut einmal beruflich zu tun hatte, zur Hochzeit eingeladen wäre, der dann mit 50 Sicherheitsleuten da sitzt. Bei so einer Hochzeit/Arbeitsbesuch kommt sicher eine entspannte Stimmung und persönliche Atmosphäre auf, wie man es sich so vorstellt.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 124