AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vor Gericht in GrazIdentitären-Prozess: Großteils Freisprüche, Nebendelikte verurteilt

17 Personen angeklagt: Zwei von ihnen wegen Sachbeschädigung bzw. Körperverletzung und Nötigung verurteilt (nicht rechtskräftig). Freisprüche "im Zweifel" in den Punkten Verhetzung und kriminelle Vereinigung.

Prozess gegen Mitglieder der "Identitären Bewegung Österreich" © APA/STRINGER/APA-POOL
 

Im Grazer Straflandesgericht ist der Prozess gegen 17 Anhänger der rechtsradikalen Identitären Bewegung Österreich (IBÖ) am Donnerstag vorerst zu Ende gegangen: Er endete großteils mit Freisprüchen. Verurteilt wurden Nebendelikte

Der Richter hat im Fall der schwerwiegenden Vorwürfe der Gründung einer kriminellen Organisation und der Verhetzung alle 17 Beschuldigten freigesprochen. Lediglich zwei Angeklagte wurden wegen Sachbeschädigungen bzw. wegen Körperverletzung und Nötigung zu Geldstrafen verurteilt.

Die Verurteilungen bezogen sich auf eine IBÖ-Aktion im weststeirischen Maria Lankowitz sowie auf jene in der Universität Klagenfurt. Bei letzterer erkannte der Richter eine Körperverletzung und eine Nötigung, da der Beschuldigte dem Rektor in den Bauch geschlagen haben soll. Der Angeklagte wurde zu einer Geldstrafe von 720 Euro verurteilt. Der andere Beschuldigte muss wegen Sachbeschädigung eine Strafe in der Höhe von 240 Euro bezahlen.

"Identitäre werden weitermachen"

IBÖ-Leiter Martin Sellner sagte nach Verhandlungsschluss, "die Identitäre Bewegung wird es weiterhin geben und wir werden auch weitere legale Aktionen machen." Auch die einzige Frau unter den Angeklagten meinte nach dem Freispruch, dass sie "weiterhin dabei sein" wollte.

Seit 4. Juli mussten sich die Beschuldigten wegen Teilnahme bzw. Gründung einer kriminellen Vereinigung verantworten, einigen wird auch noch Verhetzung, Nötigung, Sachbeschädigung sowie in einem Fall Körperverletzung vorgeworfen. Der Staatsanwalt bezeichnete sie als "selbstgerechte, selbst ernannte Patrioten." Der Verteidiger nannte die Vorwürfe "absurd" und "völlig überzogen".
Und später: "Was Herr Sellner und Herr Kurz sagen, darin erkenne ich keinen so großen Unterschied." 

Richter zu den Hintergründen

Die Kernaussage der Urteilsbegründung lautete: "Wenn eine Organisation im Kernbereich legale Tätigkeiten ausübt, ist es keine kriminelle Vereinigung, auch wenn sich daraus Straftaten ergeben".
Der Richter erklärte, die Verhetzung sei zwar "unstrittig", der Bedeutungsinhalt sei aber mehrdeutig, daher wären die Anhänger der Identitären Bewegung Österreich (IBÖ) Angeklagten großteils freizusprechen.

Der Richter - der namentlich nicht genannt sein wollte - ging in seiner ausführlichen Urteilsbegründung auf die einzelnen Aktionen der IBÖ ein und begründete, warum alle 17 Angeklagten vom Vorwurf der kriminellen Vereinigung und der Verhetzung freigesprochen wurden. So sei seiner Meinung nach das Transparent "Islamisierung tötet", das vom Dach der Parteizentrale der Grünen heruntergelassen wurde "keine Kritik am Islam, sondern an der Grünen-Politik und dem radikalen Islamismus."

Die Aktion an der Klagenfurter Universität, bei der eine Vorlesung gestürmt worden war, "wies auf Gefahren des politischen und radikalen Islam hin, und diese waren im Herbst 2016 gegeben", so die Urteilsbegründung. Der Slogan der IBÖ "Integration ist Lüge" richte sich "nicht gegen Integration, sondern gegen eine verfehlte Politik." Die Lehrveranstaltung, die gestört worden war, hatte das Ziel, Integration zu fördern. "Diese Meinung kann man teilen, muss man aber nicht", meinte der Richter.

Da die Verhetzung weggefallen sei, "ist auch das Thema kriminelle Vereinigung abgehakt". Die Sachbeschädigungen seien keine Begründung für eine kriminelle Vereinigung, schloss der Richter.
Die beiden wegen Sachbeschädigung verurteilten Angeklagten gaben ebenso wenig eine Erklärung ab wie der Staatsanwalt, das Urteil ist daher nicht rechtskräftig.

Dicke Luft

Am zehnten und letzten Verhandlungstag waren wieder alle 17 Angeklagten im Gerichtssaal, einer von ihnen hatte allerdings erneut gesundheitliche Probleme. Er wurde auf einen anderen Platz gesetzt, an dem angeblich die Luft besser war.

Umstrittene Gruppierung

Die "Identitäre Bewegung Österreich" wurde 2012 gegründet und wird vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands als rechtsextrem eingestuft.

Der Verfassungsschutz bezeichnete sie im Jahresbericht 2014 als Gruppe von jüngeren Neonazis und Personen aus dem studentischen und burschenschaftlichen Milieu, die das aus Frankreich kommende Ideologiekonzept der "Neuen Rechten" in Österreich etablieren wollen.

Die Identitären selbst sehen sich aber als "Jugendbewegung, die nicht vom Hass auf das Fremde getrieben wird, sondern von der Liebe zur eigenen Heimat", wie es ihr früherer Obmann Alexander Markovics einmal formulierte.

Das Erkennungszeichen der Bewegung ist der griechische Buchstabe Lambda, eingekreist und in Gelb gehalten, auf schwarzem Hintergrund. Der derzeitige IBÖ-Chef Martin Sellner sprach im Rahmen des Prozesses von derzeit rund 300 aktiven Mitgliedern und hunderten Spendern. Auch mit der FPÖ gibt es immer wieder Berührungspunkte.

Der Staatsanwalt ging mit den Beschuldigten hart ins Gericht: "Sie stellen sich als eine Front von Gesetzestreuen dar und begehen fortwährend Gesetzesbruch." Er sprach über die Sachbeschädigungen im Zuge diverser Aktionen, die vom IBÖ-Programm "Integration ist Lüge" ausgegangen waren. Dazu gehörte auch der Sturm einer Vorlesung in Klagenfurt, bei der der Rektor einen Faustschlag gegen den Bauch erhielt. Man hätte sich auch der Diskussion stellen können, so der Ankläger: "Sie sind für mich keine Front von Patrioten, sondern eine Front von Feiglingen."

Bei einer anderen Aktion wurde die einzige weibliche Angeklagte geschickt, Wände zu besprühen. "Sie ist auch ein Opfer, sie wäre von selbst nie auf so eine Idee gekommen. So geht man mit denen um, die man nicht als Elite sieht", war der Staatsanwalt in Hinblick auf die Hierarchie innerhalb der IBÖ überzeugt.

"Pseudomoralisten"

Im Zentrum der Anklage standen die kriminelle Vereinigung und die Verhetzung. "Sie vermeiden jede Differenzierung, weil Hetze einfacher ist. Sachkundige Kritik ist schwierig", warf der Ankläger den Beschuldigten vor, die er als "Pseudomoralisten, die vorgeben, den Staat zu beschützen", bezeichnete.

"Aktionistische Kritik"

Der Verteidiger betonte hingegen in seinem Schlussvortrag, die IB wäre "polemisch, aktionistisch, aber nie verhetzend" gewesen. Eine "aktionistische Kritik müsse von rechts" müsse zulässig sein. Es seien niemals Flüchtlinge direkt oder Organisationen wie die Caritas attackiert worden. Denn "damit spielt man sich nicht" (Zitat).

Die Aktion an der Uni Klagenfurt müsse "eine Universität aushalten", meinte der Verteidiger und fragte sich laut, warum die Körperverletzung gegenüber der Polizei damals nicht zu Wort gekommen wäre. 

Dass die diversen Aufkleber Sachbeschädigung im großen Stil sein sollen, nannte der Verteidiger  "absurd". Die Exekutive sei regelrecht "auf Pickerljagd" gegangen, um Beweise gegen seine Mandanten zu finden. 

16 Männer und eine Frau

Die Angeklagten - 16 Männer und eine Frau - im Alter zwischen 20 und 35 Jahren stammen aus fast allen österreichischen Bundesländern. Sie fühlten sich einheitlich nicht schuldig, obwohl sie die Aktionen selbst nicht abstritten. Doch von Verhetzung und gar krimineller Vereinigung könne keine Rede sein, hieß es in den Rechtfertigungen.

Kommentare (18)

Kommentieren
scionescio
6
3
Lesenswert?

Da war wohl wieder einmal ein Richter auf dem rechten Auge blind ...

... und will sich so vermutlich bei der aktuellen Bundesregierung für höhere Aufgaben qualifizieren ... diese Rechtsauslegung ist eine Schande und ein Schlag ins Gesicht für alle, die sich Anstand und Respekt vor der Demokratie bewahrt haben!

Antworten
CIAO
6
6
Lesenswert?

ach ihr

Gutmenschen
das Urteil entspricht nicht Euren Vorstellungen
e Klar

Antworten
Mein Graz
17
21
Lesenswert?

Die Identitären wurden 2012 als rechtsextrem eingestuft.

Der Verfassungsschutz sieht dort eine Ansammlung von jüngeren Neonazis und Burschenschaftern.
Der Richter erklärte, die Verhetzung sei zwar "unstrittig",...

Ich bin weder Rechtsanwalt noch Richter, als Laie verstehe ich die Freisprüche nicht.

Antworten
DavidgegenGoliath
19
27
Lesenswert?

Die Identitären sind eine Aktivistenbewegungen!

Es wäre tragisch, wenn in einer Demokratie, die freie Meinungsäußerung, durch ein Gericht verboten werden würde
Der Staatsanwalt, erinnert mich ein wenig, an einen türkischen Staatsmann!

Antworten
Mein Graz
17
17
Lesenswert?

@DavidgegenGoliath

Identitäre dürfen also fast tun und lassen was sie wollen.
Frauen mit Kopftuch möchtest du aber bekehren.

Für mich ist das Tragen eines Kopftuchs eine Meinungsäußerung (seine eigene Meinung zur Religion), warum ist dir das ein Dorn im Auge, Idiotäre, die Häuser beschmieren, Menschen verletzen, Integration als Lüge bezeichnen hingegen nicht?

Vielleicht, weil sie dein Gedankengut widerspiegeln?

Antworten
DavidgegenGoliath
6
15
Lesenswert?

@Mein Graz

Falsch!
Das Kopftuch ist kein Religionsbekenntnis, sondern das Symbol des politischen Islam! Dieser wiederum für die Diskriminierung der Frau steht!
Da sind die Identitären ein Lapsus dagegen!

Antworten
SouthernComfort
1
0
Lesenswert?

Lappalie

Das sehe ich auch so, dass die Identitären ein Lapsus sind.

Deutsche Sprache, schwere Sprache, vor allem für "Patrioten"...

Antworten
Mein Graz
9
3
Lesenswert?

@DavidgegenGoliath

Diese Behauptung wird nicht deshalb wahr, nur weil du sie gebetsmühlenartig wiederholst.

Antworten
wjs13
13
24
Lesenswert?

Gut dass es zu keinem Gesinnungsurteil gekommen ist

Wäre äusserst bedenklich in Bezug auf Meinungsfreiheit gewesen, auch wenn einem die Meinung nicht passt. Und Gutis pflanzen ist (noch) nicht strafbar.

Antworten
spwolfg
21
21
Lesenswert?

Verrückt???

Im Grunde sind Jene, die dieses Urteil sprechen und erklären, genauso verrückt wie die Angeklagten selbst.
Führen tatsächlich unsere Gesetze zu derartigen Urteilen? Was lehrt man da auf unseren Universitäten?
Wen wundert's wenn Verweigerer und Populisten die korrekt lebende Gesellschaft immer mehr verarschen.
Da braut sich was zusammen in unserem schönen....

Antworten
AIRAM123
36
23
Lesenswert?

Unsere Justiz

... ist eine Schande

Antworten
altbayer
19
32
Lesenswert?

Schande

Nur weil ihnen das Urteil nicht passt, ist unsere Justiz eine Schande?

Sind wir froh, dass wir in Österreich eine Justiz haben, die nach dem Gesetz und nicht nach den Wünschen von einigen Mitmenschen entscheidet.
Die Aktionen der Identitären sind menschlich zu verurteilen, aber waren großteils im Rahmen des Gesetzes.



Antworten
aral66
24
18
Lesenswert?

Gesetze sind das Eine,da haben Sie schon Recht

Indentitäre sind das Andere. Eine braune Schande für ein demokratisches Land!!!

Antworten
3770000
19
24
Lesenswert?

Nicht verwunderlich

Die Grazer Justiz klagte auch jenen Mann nicht an, der im Kleinbus mit "Heil Hitler"-Aufschrift unterwegs war. Wiederbetätigung? Natürlich nicht... Daraufhin hat der Nazi zwei Leute gekillt und ist wohl bei Reichsbürger-Freunden untergetaucht...

Antworten
andreash
33
27
Lesenswert?

Bedenklich

Ich finde dieses Urteil doch sehr bedenklich!
Kommen jetzt doch Erinnerungen an die 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts auf!

Antworten
2a20bb3e96a90e7e7885ffc9bfc7f636
32
9
Lesenswert?

bleibt zu hoffen, daß der Staatsanwalt

abschreckende Urteile fällt!

Antworten
heinzleh.
1
37
Lesenswert?

Urteil

Urteil fällt der Richter !!!

Antworten
2a20bb3e96a90e7e7885ffc9bfc7f636
21
7
Lesenswert?

was die derzeitige Regierung sicher

zu verhindern weiß. Es wird gerade ein Freibrief für die Rechtsradikalen geschrieben.

Antworten