Österreich - Schottland 0:1ÖFB-Team zerschellte an der schottischen Abwehrmauer

Auch im Heimspiel gegen Schottland gab es für die Mannschaft von Teamchef Franco Foda nichts zu holen. Die Gäste jubelten nach einem Elfmetertor von Lyndon Dykes.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Jubel bei Schottland, Enttäuschung beim ÖFB-Team
Jubel bei Schottland, Enttäuschung beim ÖFB-Team © HERBERT NEUBAUER
 

Die Idee, die österreichische Fußballnationalmannschaft könnte, weil es hinsichtlich des WM-Qualifikations-Play-offs eh wurscht ist, im Duell mit Schottland gegen den Trainer Franco Foda spielen, musste schon nach wenigen Minuten verworfen werden. Nicht einmal mit ausgeprägtester Fantasie war der Mannschaft Unlust oder mangelnde Spielfreude anzumerken. Sie wollte, wie schon gegen Israel, ein schnelles Tor. Es hätte fallen können, durch Marko Arnautovic oder auch durch Christoph Baumgartner. Es ist nicht gefallen. Wieder nicht.

Stattdessen ging wiederum der nach 15 Minuten besser ins Spiel gekommene Gegner in Führung. Einmal mehr stellte sich der VAR da gegen Rot-Weiß-Rot. Ein vom Schiedsrichter unentdeckt gebliebenes langes Halten von Martin Hinteregger im Strafraum hatte der gnadenlose Videoreferee erkannt. Es gab keine andere Möglichkeit, als Elfer zu geben, auch wenn Martin Hinteregger erklärte: "Wenn ein Stürmer sagt, es war kein Elfer, sagt das alles." Schottland nahm das Geschenk an, Dykes verwandelte zum 1:0. Und Hinteregger hatte Glück, nicht mit Gelb-Rot vom Platz geschickt worden zu sein.

Der Strafstoß war ein Wirkungstreffer. Die Österreicher zeigten sich weiterhin bemüht, die Aktionen wurden aber nicht zu Ende gespielt, wie schon gegen Israel. Der Gegner machte die Schotten dicht, es gab kein Durchkommen. Aber kurz vor der Pause wurde die Frage aufgeworfen, ob der VAR mit zweierlei Maß misst. Eine klare Attacke an Baumgartner blieb unverständlicherweise ungeahndet. Kein Pfiff, kein Einschreiten des VAR, das hat Skandalpotenzial. Eines, das sich nach dem Wechsel sogar potenzierte, denn da pfiff Kabakov nach einer Rangelei vor einer Ecke ab und gab Hintereggers Gegenspieler Hanley Gelb für Halten – aber weil der Ball noch nicht im Spiel war, gab es auch diesmal nach VAR-Kontrolle keinen Elfer für Österreich.

Österreich - Schottland 0:1: Die Leistung der ÖFB-Spieler in der Einzelkritik

Daniel Bachmann: 3

Am Watford-Torhüter lag es nicht, dass Österreich auch gegen Schottland verlor. Der 27-Jährige bewahrte Österreich mit  seinen Paraden letztlich sogar vor einer noch höheren Niederlage.

GEPA pictures

Christopher Trimmel: 2

Defensiv war der Rechtsverteidiger kaum geprüft, offensiv unauffällig. Er schaffte es kaum für Schwung über die Seite zu sorgen. Seine Flanken – eigentlich eine Stärke – waren schwach.

GEPA pictures

Aleksandar Dragovic: 3

Leistete sich, anders als in Israel, keinen groben Schnitzer.
Sicherheit strahlte der Routinier aber auch keine aus. In der
Spieleröffnung immer wieder mit guten Bällen durch die Linien.

AP

Martin Hinteregger: 2

Überhartes Einsteigen, dummes Elfmeterfoul. Mit Gelb vorbelastet, tat er sich schwer. Unverständlich, warum er nicht ausgetauscht wurde. Hätte so seinen 29. Geburtstag früher feiern können.

GEPA pictures

David Alaba: 3

Der Real-Madrid-Star war der beste Österreicher. Offensiv sehr bemüht, vernachlässigte er seine Arbeit als Linksverteidiger in der Viererkette gelegentlich. Seine Flanken kamen kaum an.

GEPA pictures

Stefan Ilsanker: 3

Der robuste Frankfurt-Legionär erledigte seine  Defensivaufgaben vor der Abwehr gegen Schottland  ordentlich. Dass er das Offensivspiel der Österreicher nicht beleben wird, war vorher schon klar.

APA

Florian Grillitsch: 2

Hätte Spielwitz versprühen sollen – tat das aber gar nicht. Schlampig im Passspiel, emotionslos in den Zweikämpfen. Man merkt dem Mittelfeldspieler die fehlende Spielpraxis an.

GEPA pictures

Konrad Laimer: 3

Offensiv bemüht zeigt der Leipzig-Legionär, dass seine Stärken im Pressing liegen. Lief die schottische Hintermannschaft gut an, wurde dabei aber oft alleine gelassen.

APA

Louis Schaub: 1

Hätte als Zehner das Herz des Offensivspiels sein sollen – es gelang ihm aber sehr wenig. Nennenswerte Offensivaktionen, in die der Köln-Legionär eingebunden war? Fehlanzeige.

APA

Christoph Baumgartner: 3

Die Bemühungen darf man Baumgartner nicht absprechen. Er kann aber wesentlich mehr, enttäuschte vor allem im Eins-gegen-Eins. Vergab nach einem Eckball die größte Chance Österreichs.

AP

Marko Arnautovic: 1

Der Italien-Legionär hatte gegen die großgewachsenen Innenverteidiger eine undankbare Aufgabe. Weniger Fersler hätte es aber auch getan – vor allem, weil nicht eines gelungen ist.

GEPA pictures
1/11

Das Problem: Ein Elfer schien die einzige realistische Chance zu sein, den schottischen Wall zu durchbrechen. Spielerisch blieb es matt und ohne jede Kreativität, die Alternative – Flanken – wurde oft probiert. Es blieb ebenso oft beim Versuch, einen der ÖFB-Angreifer zu finden. Die Minuten verrannten, der rettende Genieblitz blieb aus – mit Fortdauer stieg die Ratlosigkeit sogar noch an. Und die 18.000 Fans in Wien hatten den Schuldigen bald gefunden: Teamchef Franco Foda war im Heimstadion mit "Foda raus"-Rufen konfrontiert, Arnautovic und Alaba stellten sich der Kurve. Ob Foda wirklich die Schuld trägt? Unwahrscheinlich. Die Verantwortung trägt er aber zweifellos.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

SoundofThunder
0
2
Lesenswert?

🤔

Nichts gegen Foda. Bei der EM war er unser Held. Heute ist er der Buhmann. So schnell kann es gehen. Und jeder Trainer auf der Welt wird am Erfolg gemessen. Vielleicht sind unsere Kicker etwas überheblich geworden und haben geglaubt dass der Erfolg sich von selber einstellt. Nix da! Für den Erfolg muss man laufen und rennen.

selbstdenker70
0
2
Lesenswert?

...

Das ganze ist etwas komplizierter als sich viele hirnlose Fans, die die Spieler beschimpfen, vorstellen. Kommt mir vor wie beim Kinder Fußball wo die Eltern schreien das die Kinder mehr laufen sollen. Ok, die Spiele wurden verloren, aber so ist das Spiel. Man verliert, man gewinnt. Ich sehe da kein großes Problem. Wo ich ein Problem sehe ist beim Trainer und seinem Team. In meinen Augen ist er nicht fähig aus technisch guten Einzelpersonen ein ganzes zu formen. An der kurzen Vorbereitung kann es nicht liegen, da es Profis sind die nach ein paar Stunden Training von selber eine Mannschaft bilden. Nein, es liegt schlichtweg beim Trainer, die jeweiligen Spieler, und Auswahl hat er genug, an den jeweiligen Gegner, und zur richtigen Zeit, anzupassen.

itsok
4
7
Lesenswert?

Nationalteam auflösen

Und Geld dafür den Schifahren geben, die können was!!!! "Ball Treter" verdienen zuviel!!!

SoundofThunder
0
0
Lesenswert?

😉

Vielleicht hilft es wenn unsere Fußballer Skischuhe tragen?

itsok
0
1
Lesenswert?

Nationalteam auflösen

Schifahrern.....

future4you
2
5
Lesenswert?

@ Skiteam

Bei einem Klammer, Maier, Hirscher, einer Götschl, u.a., sah man beim Start am Gesicht und in ihren Augen was sie wollten: Nämlich gewinnen.

future4you
1
12
Lesenswert?

Fehlende Begeisterung

Ich schicke gleich vorweg, von Fußball nichts zu verstehen, aber wenn ich den Spielern beim Abspielen der Hymne ins Gesicht schaue, dann ist offenkundig was fehlt: Die Begeisterung. Wie hat es Henry Ford einmal so schön gesagt: „Wenn du begeisterungsfähig bist, kannst du alles schaffen. Begeisterung ist das Blitzen in deinen Augen, …, die unwiderstehliche Willenskraft und Energie zur Ausführung deiner Ideen. Begeisterte sind Kämpfer. Sie haben Seelenstärke, besitzen Standfestigkeit. Begeisterung ist die Grundlage allen Fortschritts. Mit ihr gelingen Leistungen, ohne sie höchstens Ausreden.“

Starfox
2
0
Lesenswert?

Kein Wunder

bei der einschläfernden Hymne

one2go
2
13
Lesenswert?

Unverständlich

Da wird die ganze Zeit von Starspielern und sogar Superstars inkl. Messi aus Österreich (😂😂😂) gesprochen - am Platz sieht man allerdings nur aufgescheuchte Hühner herumlaufen inkl. Alaba und insbesondere Arnautovic!
Was ein Gregoritsch oder Ilsanker im Team verloren haben, mag nur Foda verstehen!!!

Starfox
0
15
Lesenswert?

Österreich schlägt 38 Flanken

und Foda dann beleidigt im Interview: "wo haben wir über hohe Bälle agiert?"

hbauer2580
7
4
Lesenswert?

Fußball

is wie ein Schauspiel, die Spieler wie in einer Manege. Danach müssen die Spieler sich den Fragen stellen, werden angeprangert, ausgepfiffen und werden konfrontiert, was sie falsch gemacht haben. Spieler müssen sich entschuldigen, weil sie die letzten Spiele nicht gut waren.
Frage:
Bei welchem Job, unter diesen Bedingungen, würde jemand von den negativ Kommentierenden eine gute Leistung im Job anliefern? Immer im Blickpunkt und sofort bei Fehlern draufhauen?
Also eh gut, dass Spieler ein hohes Schmerzensgeld bezahlt bekommen.....
Es is nur Fußball, also alles gut... :)

ALFU72
0
11
Lesenswert?

Gourmetmenü herstellen:

…..wie stellt man ein 5GängeMenü her, wenn man nur Brösel, Schmalz, saure Mostbirnen zur Verfügung hat ?
( soll diese Lebensmittel aber nicht schmälern ..)

Amadeus005
0
26
Lesenswert?

Ich bin so froh

Wir sparen uns die moralische Diskussion, ob es gut ist nach Qatar zu fahren.
Außerdem werden weniger Weihnachtsmärkte mit Public Viewing beeinträchtigt

Carlo62
1
22
Lesenswert?

Alle reden vom dummen Foul von Hinteregger,

keiner spricht davon, dass zuvor Alaba wie ein aufgescheuchtes Huhn planlos herumgerannt ist, und den Angriff, der auf seiner Seite ausgegangen ist, erst ermöglicht hat.

blackpanther
3
9
Lesenswert?

Wenn die Real Madrid Verantwortlichen

die letzten drei Spiele gesehen haben, werden sie wegen des Kaufs von Alaba schlaflose Nächte haben…

merch
5
11
Lesenswert?

...

"Österreichischer Fußball", war und ist ein Witz in sich.

grundner10
3
24
Lesenswert?

Sinneswandel

Zwei Niederlagen in drei Spielen, die Nationalmannschaft war schon mal schlechter. Warum aber die Stimmung gegen Foda? Bei der WM war er noch ein "Held" und jetzt ist er der Buhmann? Die Spieler selbst sollten sich mal bei der Nase nehmen. Die öffentliche Meinung ist schon sehr schonungslos. Es ist doch nur Fußball ...

bb65
0
5
Lesenswert?

@grundner

Welche WM Wir waren 98 das letzte mal bei der WM

Ragnar Lodbrok
6
4
Lesenswert?

Die halbe Mannschaft ist verletzt oder krank - was habt ihr erwartet???

wir haben nur Alaba und Arnautovic die halbwegs weltspitze sind - der Rest sind Mitläufer die hin und wieder recht gute Ergebnisse liefern.
Was die Dänen haben, was wir nicht haben?
die Dänen haben keine 8 Mio Teamchefs - die lassen einen Trainer arbeiten.
Bei uns weiß jeder alles besser - jeder hätte etwas besser gemacht - siehe Kommentare.

migelum
6
31
Lesenswert?

Auch wenn es ein trauriger Anlass ist ...

... und daher viel Emotion mitspielt - das Niveau dieses Forums ist (in vielerlei Hinsicht) nicht zu unterbieten ...

Edmario
2
28
Lesenswert?

Dummheit

Ich bin ein großer Fußballfan, auch des Nationalteams ...aber oft frage ich mich, wie "intelligent" Fußballer auch sein mögen. Hinteregger, den ich eigentlich gescheiter vermutet hätte, hat ab heute seine "guten Karten" bei mir verspielt. Das ist doch hirnriesig, wenn ich schon eine Gelbe bekommen habe, im Strafraum den Gegner am trikot zu ziehen. er hat großes Glück gehabt, auch nicht vom Platz gehen zu müssen. In unserer Liga wäre er nach VAR Intervention gegangen worden.

merch
1
5
Lesenswert?

...

"hirnriesig?" 😀 wäre das genaue Gegenteil von dem gemeinten....

Genesis
1
2
Lesenswert?

ZUKUNFT DES ÖFB

Nachdem ja aller Voraussicht nach ein Erz-Rapidler ÖFB Präsident wird, empfehle ich dringend jemanden vom Verteiler-Kreis (Andi Ogris, Toni Polster oder etwa Rambo Pfeffer) als nächsten Teamchef zu ködern. Damit herrscht auf dem Wiener Paket wieder die viel gepriesene Ausgewogenheit und Gemütlichkeit. Gigi Ludwig und Konsorten wird es ebenso freuen, wie dem ORF.

Geom38
5
26
Lesenswert?

War ja zu erwarten

bei einem ratlosen Trainer und einer Mannschaft die von Spiel zu Spiel schwächer wird. Mittlerweile sind ja auch die Färöer schon bis auf 3 Punkte dran, in einem Monat geht's dort also bereits gegen Platz 5 und somit winkt die totale Blamage wenn sich nicht bald was ändert. Und ans Spiel in Dänemark ein paar Tage später mag man gar nicht erst denken...

owowow
3
38
Lesenswert?

Dänemark, 6 Spiele, 18 Punkte,

Torverhältnis 22:0. Ein Land, das um ein Drittel weniger Einwohner hat als Österreich. Und dennoch schon Europameister war.

Ich frage mich schon lange, was wir eigentlich falsch machen? Zu viel Skifahren? (Das ist der Sport, für den sich außerhalb von Österreich und der Schweiz der Rest der Welt nicht wirklch interessiert).

Edmario
2
12
Lesenswert?

wie wahr, wie wahr ...

Danke für Ihren treffenden Kommentar

 
Kommentare 1-26 von 44