Nach Kritik von TV-ExpertenFranco Foda widerspricht: "Kann Aussagen von Roman Mählich nicht nachvollziehen"

Nach der Niederlage gegen Israel war für Roman Mählich der ausschlaggebende Grund schnell gefunden. Temachef Franco Foda widersprach dem TV-Experten im Interview aber deutlich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SOCCER - FIFA World Cup 2022 quali, ISR vs AUT
Franco Foda kann mit der Kritik von Roman Mählich nicht viel anfangen © GEPA pictures
 

Die 2:5-Niederlage des ÖFB-Teams gegen Israel sorgte wohl in ganz Fußball-Österreich für Diskussionen. Im ORF-Studio war der Grund für die Klatsche schnell gefunden: das System. Experte Roman Mählich machte mehrmals deutlich, dass er die Umstellung auf einer Dreier- bzw. Fünferkette nicht verstehe und man mit einer Viererkette in der Defensive hätte starten sollen. "Meiner Meinung nach müsste man ein System im Team festigen, vor allem wenn es schon so gut funktioniert hat", meinte Mählich.

Diese Kritik ließ Franco Foda im Interview nach dem Spiel nicht gelten. "Die Aussagen von Roman Mählich kann ich nicht nachvollziehen, er war ja selbst einmal Trainer. Die Harmonie war in der ersten Hälfte vorhanden und die Möglichkeiten auch da. Es lag nicht am System", analysierte der Deutsche.

Mählichs Kollege Herbert Prohaska stellte sich nach dem Interview aber auf die Seite des ehemaligen Sturm-Trainers. "Ich muss ihm da den Rücken stärken. Foda hat zur Halbzeit ja das System selbst auf einer Viererkette geändert", erklärte Prohaska.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!