AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vor WAC - TirolTeamchef Foda hat Ritzmaier im Visier

Heute (17 Uhr) trifft der WAC zu Hause auf WSG Tirol und peilt den achten Pflichtspielsieg in Folge an. Roma reist am Mittwoch an.

Marcel Ritzmaier steht im Notizblock von Teamchef Franco Foda © GEPA pictures
 

Beim Heimsieg des WAC gegen Austria Wien vor 14 Tagen saß Teamchef Franco Foda auf der Tribüne. Nicht ohne Grund. Er soll sich unter anderem ein Bild von Flügelflitzer Marcel Ritzmaier gemacht haben. Am Dienstag gibt Foda den Kader für die beiden Länderspiele in der EM-Qualifikation gegen Israel (10. Oktober in Wien) und Slowenien (13. Oktober in Laibach) bekannt.

Ritzmaier, der seit Wochen in Hochform agiert, könnte – zumindest auf Abruf – durchaus zum Thema werden. Nach den Verletzungen von Xaver Schlager (Knöchel) und Peter Zulj (Nasenbeinbruch) sind die Linksfüßer in der ÖFB-Auswahl rar gesät.

Fokus auf WSG Tirol

Mit einer möglichen Einberufung beschäftigt sich der 26-Jährige nicht, vielmehr mit dem heutigen Gegner in der Bundesliga, WSG Tirol. „Sie haben im Cup bewiesen, dass sie kein einfacher Gegner sind. Wir wissen um deren Stärken und Schwächen Bescheid. Wenn wir unser Spiel aufziehen, bin ich guter Dinge, dass wir die Partie heute erfolgreich gestalten.“

Die Wattener kommen nach dem 5:2-Cup-Sieg über Austria Wien mit breiter Brust: „Es wird eine megaschwere Aufgabe, aber wir freuen uns drauf“, meinte WSG-Coach Thomas Silberberger, der für die Lavanttaler nur Lob übrig hat. „Der WAC ist das Team der Stunde in Österreich, eine richtig gute Mannschaft mit überragenden Einzelspielern. Liendl zum Beispiel ist einer der Top-Strategen in Österreich. Sie haben jetzt auch durch Struber Red-Bull-DNA mit hohem Pressing drin.“

Torverhältnis 26:2

Ein Punktverlust oder gar eine Niederlage des WAC scheint derzeit kaum vorstellbar. „Ich habe mir schon eine gute Performance erhofft, aber dass wir ergebnismäßig so dastehen, habe ich nicht ganz erwartet“, meinte WAC-Coach Gerhard Struber. Seine Truppe hält bei sieben Siegen in Folge und 26:2 Toren! Die vergangenen fünf Spiele blieben Alexander Kofler und Co. überhaupt ohne Gegentreffer. „Wir machen derzeit richtig viel richtig gut“, meinte Struber. „Die gesamte Mannschaft zieht mit, auch mental.“

Gugganig freut sich

Was auch David Gugganig nicht verborgen blieb. Der Kärntner im Dress von Wattens freut sich schon auf das Match in seiner Heimat. „Für uns wird es ein anderes Spiel als im Cup gegen die Austria. Da sind wir auf einen Gegner ohne Selbstvertrauen getroffen. Der WAC ist aber vollgepumpt damit.“ Gugganig stand in sieben der acht Tirol-Spiele in der Startelf, wird voraussichtlich auch heute in Wolfsberg auflaufen.

Roma trainiert nicht

Neuigkeiten gibt es von Europa-League-Gegner AS Rom. Die Italiener absolvieren ihr Abschlusstraining am Mittwoch noch zu Hause, fliegen dann nach Graz – wo sie bis zum Spiel am Donnerstag auf ein Training verzichten. WAC-Trainer Struber sieht es pragmatisch: „Jeder bereitet sich anders vor. Sie haben extrem viel Erfahrung mit solchen Spielen. Sie wissen genau, was sie tun.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren