TrainingslagerSturm findet in Čatež beste Bedingungen vor

Der SK Sturm wird vier Kurz-Camps im slowenischen Čatež abhalten. Das Erste hat am Mittwoch begonnen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der SK Sturm trainiert in Čatež
Der SK Sturm trainiert in Čatež © SK Sturm
 

Vier Kurz-Trainingslager in Slowenien statt eines längeren Camps in der Türkei. Dafür hat sich der SK Sturm aufgrund der Pandemie entschieden. Mittwoch Nachmittag stand die erste Einheit in Čatež auf dem Programm. Sportdirektor Andreas Schicker ist mit den Bedingungen sehr zufrieden und sagt: "Die Burschen sind sehr froh, auf Naturrasen trainieren zu können. Alles sieht grün und saftig aus. Wir sind froh, dass es mit dem Umbuchen so gut geklappt hat und auch die Bedingungen im Hotel passen sehr gut."

Nicht mit in Slowenien sind der erkrankte Jon Gorenč Stanković sowie die drei Rekruten Alexander Prass, Sandro Schendl und Luca Kronberger. Das Trio muss eine vierwöchige Grundausbildung absolvieren. Man sei aber in guten Gesprächen mit dem Bundesheer. Somit können die drei Spieler immer wieder zu den Trainingslagern nachkommen. In dieser Woche werden Prass, Schendl und Kronberger sowie Stanković am Freitag nach Čatež nachreisen. Somit fehlen vorerst nur noch Otar Kiteishvili und Francisco Mwepu.

Vorbereitung SK Sturm

12.01. – 15.01. Kurztrainingslager in Čatež
15.01. Testspiel gegen MOL Fehervar
19.01. – 23.01. Kurztrainingslager in Čatež
23.01. Testspiel gegen Dinamo Zagreb in Zagreb
26.01. – 29.01. Kurztrainingslager (Ort offen)
29.01. Doppeltestpiel (Gegner offen)
02.02. – 05.02. Kurztrainingslager in Čatež
04.02. Testspiel gegen NS Mura 
05.02. Testspiel gegen NK Bravo 

Das erste Testspiel bestreiten die Grazer am Samstag. Gegner ist MOL Fehervar mit Trainer Imre Szabics.

Kommentare (1)
FALDU
2
2
Lesenswert?

Kurztrainingslager...

ob diese ideal sind, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Dieses ewige hin-u. her fahren nimmt schon einiges an Zeit in Anspruch. Hinein in den Bus wieder raus, so dass man schwer einen geregelten Rhythmus für das eigentliche Training finden wird.